Ende der Homeoffice-Pflicht. Wie Sie Ihre Mitarbeiter jetzt vor dem Coronavirus schützen

Zum 01. Juli 2021 endet für Unternehmen die Pflicht, ihren Beschäftigen die Arbeit im Homeoffice zu ermöglichen. Ganz Belegschaften kehren nach Monaten zurück ins Büro. Entsprechend groß ist die Sorge bei Arbeitgebern und Beschäftigten, sich am Arbeitsplatz mit dem Coronavirus SARS-CoV-2-anzustecken – gerade jetzt in der Sommerzeit, wo nicht wenige Kollegen braungebrannt und geradewegs vom Sommerurlaub an den Schreibtisch zurückkehren. Man möchte es ihnen ja von Herzen gönnen – wäre da nicht die Delta-Variante des Coronavirus, die sich besonders stark in Urlaubsländern ausbreitet. Bringt nur einer der Arbeitskollegen das Virus aus dem Urlaub mit in das Unternehmen, können schnell alle Homeoffice-Bemühungen der vergangenen Monate umsonst gewesen sein.

Weiterlesen

Public Health England: Schulen und Gastronomie durch Delta-Variante des Coronavirus besonders betroffen. Droht uns im Herbst der nächste Lockdown?

Mit einer rasanten Impfkampagne und einem konsequenten Lockdown zeigte Großbritannien dem Rest Europas, wie sich die Ursprungsvariante des Coronavirus wirksam eindämmen lässt. Das war vor der sogenannten Delta-Variante des SARS-CoV-2-Virus. Mittlerweile ist in Großbritannien die Delta-Variante zur dominierenden Corona-Variante im Infektionsgeschehen geworden und die Infektionszahlen steigen erneut unaufhaltsam in die Höhe. Rund 110.000 Briten haben sich bereits mit der gefährlicheren Corona-Mutation angesteckt, obgleich rund 60 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft ist und 83 Prozent Briten die erste Impfung erhalten haben. Besorgniserregend: Die britische Gesundheitsbehörde vermeldete, dass die Hälfte der an der Delta-Variante verstorbenen Patienten bereits geimpft gewesen seien. Wie das sein kann, erklärt Mediziner Dr. Christoph Specht gegenüber dem Nachrichtensender RTL: „Der Impfstoff ist ja auf den Urtypus gebaut worden. Da passt er super, da kann er in vielen Fällen sogar die Infektion verhindern. Aber jetzt mit den Varianten, da passt der Impfstoff nicht mehr ganz exakt“. Hinzu kommt, dass die Delta-Variante im Vergleich zu den vorherigen Varianten eine höhere Infektiosität aufweist. Es reichen also weniger eingeatmete Viruspartikel aus, um eine Infektion im Körper hervorzurufen.

Weiterlesen

Virologen warnen eindringlich vor Zunahme der Neuinfektionen im Herbst durch Delta-Variante des Coronavirus. Bereiten Sie sich jetzt darauf vor!

In Großbritannien dominiert derzeit die Delta-Variante des Coronavirus das Infektionsgeschehen. In Kingston, einem Vorort von London, sind die Zahlen innerhalb von einem Tag um das Vierfache in die Höhe geschossen. Auch in Portugal breitet sich die Delta-Variante rasant aus. Vergangenen Mittwoch wurde die portugiesische Hauptstadt Lissabon abgeriegelt, nachdem mit 1350 neuen Ansteckungen innerhalb von 24 Stunden die höchste Fallzahl seit Februar festgestellt wurde. Selbst in Israel, wo bereits 63,5 % der Bevölkerung mindestens einmal und 59,5 % vollständig geimpft sind, sorgt Delta erneut für steigende Corona-Zahlen. Wie das Gesundheitsministerium am Sonntag mitteilte, wurden in einer Schule in Binyamina 45 Schülerinnen und Schüler positiv auf die Virus getestet – auch in Modiin traten rund ein Dutzend neuer Infektionsfälle auf.

Weiterlesen

Corona-Pandemie: Experten warnen vor Virus-Mutationen und drängen auf den konsequenten Einsatz technischer Infektionsschutz-Lösungen in allen Bereichen

  • Nach England und Südafrika entdecken Forscher auch in Garmisch-Patenkirchen neue Mutation des Coronavirus.

  • Mutationen des Coronavirus sind 40 bis 70 Prozent ansteckender als das Ausgangsvirus.

  • Die schnellere Ausbreitung der Mutationen erfordert zusätzliche Maßnahmen beim Infektionsschutz.

  • Geeignete Luftreiniger wie der TAC V+ von Trotec filtern alle Virusvarianten und Mutationen aus der Raumluft.

Weiterlesen

Wissenschaftler weisen nach: zu niedrige Luftfeuchte in der Raumluft erhöht das Infektionsrisiko mit dem Corona-Virus

Wer kannte schon vor einem Jahr das Wort ‚Aerosole‘? Inzwischen ist klar, dass die langlebigen, in der Luft schwebenden infektiösen Teilchen für einen Großteil der Corona-Infektionen verantwortlich sind. Der renommierte Aerosol-Spezialist Prof. Dr. Alfred Wiedensohler vom Leibniz-Instituts für Troposphärenforschung (TROPOS) in Leipzig warnt: „In kalten und gemäßigten Klimazonen herrscht in Innenräumen während der Heizsaison meist ein sehr trockenes Raumklima. Dies könnte die Ausbreitung der Coronaviren fördern.“ Denn bei höherer Luftfeuchtigkeit wachsen die Tröpfchen schneller, fallen früher zu Boden und können weniger von Gesunden eingeatmet werden.

Weiterlesen

Aerosole in der Zahnarztpraxis: Zahnklinik Dentacare Bendinat verstärkt Corona-Präventionsmaßnahmen durch TAC V+ Hochleistungsluftreiniger von Trotec

Zahnärztliche Praxen unterliegen strengen Hygienevorschriften, die zu einem hohen Schutzniveau in den Praxen beitragen. Nicht erst seit der Corona-Pandemie. Schon vorher musste ein Zahnarzt stets damit rechnen, dass potentiell infektiöse Patienten (z.B. Masern oder HIV) zur Behandlung in die Praxis kommen. Mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 tritt nun ein neues Gefährdungspotential auf den Plan, das beim Gesundheitsschutz der Mitarbeiter, Patienten und natürlich des Behandlers zusätzlich berücksichtigt werden muss.

Weiterlesen

Deutsches Forschungszentrum für Luft- und Raumfahrt bestätigt: Lüften bringt nicht den gewünschten Erfolg im Kampf gegen das Coronavirus

Um Aerosolkonzentration in Klassenräumen zu reduzieren, empfehlen die Kultusminister, das Umweltbundesamt und auch Wissenschaftler wie Prof. Martin Kriegel, Leiter des Hermann-Rietschel-Instituts an der TU Berlin, Lüften. Durch komplett geöffnete Fenster solle ein regelmäßiger Luftaustausch stattfinden und in Folge auch die Ansteckungsgefahr durch virenbehaftete Aerosole in den Klassenzimmern sinken. Aber stimmt das wirklich?

Weiterlesen

Aktuelle Informationen zum Schutz vor infektiösen Aerosolen – jetzt in Echtzeit auf Twitter

Wie wird sich die Corona-Pandemie weiterentwickeln? Und lässt sich die Ansteckungsgefahr reduzieren? Über den aktuellen Stand der Entwicklung, neue Forschungsergebnisse und technische Lösungen zum sicheren und wirksamen Infektionsschutz informieren wir ab sofort „in Echtzeit“ auf unserem Twitter-Kanal Aerosolution24.

Weiterlesen

NRW-Wirtschaftsminister Pinkwart sieht in Luftreinigungstechnik von Trotec möglichen Durchbruch beim Infektionsschutz für Schulen und Verwaltungsgebäude

Die besten Ideen kommen aus Heinsberg! Davon überzeugte sich vergangene Woche auch NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart bei seinem Besuch im Landkreis Heinsberg. Gemeinsam mit Landrat Stephan Pusch besuchte Pinkwart letzten Donnerstag die Unternehmen INperfektion, OTTO GOURMET sowie Trotec, die sich einerseits mit innovativen Entwicklungen, aber ebenso mit Unterstützung von Kreis und Land, aus der Corona-Krise gekämpft haben.

Weiterlesen