So bereiten sich Schulen auf den Neustart vor: Aukrugschule rüstet sich mit TAC V+ Hochleistungsluftreinigern für einen sicheren Präsenzunterricht

  • Der Präsenzunterricht ist an vielen Schulen bis voraussichtlich Ende Januar ausgesetzt.

  • Für den Neustart im Februar gelten unverändert die Lüftungsempfehlungen des Umweltbundesamtes.

  • Wer kann, rüstet die Klassenräume mit Hochleistungsluftreinigern aus. Fördervereine und private Spender sichern die Finanzierung.

Wenn der Präsenzunterricht für alle Schülerinnen und Schüler in Schleswig-Holstein Anfang Februar wieder startet, werden fünf TAC V+ Hochleistungsluftreiniger einen infektionssicheren Präsenzunterricht an der Grund- und Hauptschule Aukrugschule gewährleisten. Möglich gemacht hat dies Andreas Ritter-Ratjen, Unternehmer und Gemeindevertreter aus Aukrug-Bargfeld, mit seiner großzügigen Spende an den „Verein der Freunde und Förderer“ (VFF) der Aukrugschule.

Harsche Kritik am Schulkonzept der Politik

„Ich war traurig und erbost darüber, wie von der Politik mit den Schulen umgegangen wurde“, erläutert Ritter-Ratjen gegenüber der SHZ seine Beweggründe: „Im vergangenen Sommer hat man es verpasst, ein Konzept für die Schulwiedereröffnung zu erstellen.“ Die Lüftungsempfehlungen des Umweltbundesamtes (alle 20 Minuten für 5 Minuten mit offenen Fenstern lüften) findet Ritter-Ratjen indiskutabel: „Schüler und Lehrkräfte sind ja ohnehin schon gefährdet, und dann mutet man ihnen dieses Wechselbad von warm und kalt zu.“

Das von der Bundesregierung aufgelegte Förderprogramm, um Schulen mit fest installierten Lüftungsanlagen (RLT-Anlagen) auszustatten, ist für den Gemeindevertreter keine Lösung. Er weiß nur zu gut, wie viel Zeit ins Land ziehen kann, bis Fördermittel beantragt und genehmigt sind. Danach folgt dann eine zeitintensive Ausschreibung und bis eine passende Anlage installiert ist, vergehen viele Monate. Aus diesem Grund hat Ritter-Ratjen eine zweckgebundene Spende an den VFF überwiesen – mit dem ausdrücklichen Hinweis, dass mobile Hochleistungsluftreiniger von Trotec gekauft werden müssen.

TAC V+ Hochleistungsluftreiniger sollen sicheren Präsenzunterricht ermöglichen

„Diese Geräte sind das Beste, was derzeit auf dem Markt ist“, erklärt Ritter-Ratjen, der sich im Vorfeld sehr intensiv über geeignete Luftreiniger informiert hat. Überzeugt hat ihn eine Forschungsarbeit von Prof. Dr. Christian Kähler, der an der Universität der Bundeswehr ein Schutzkonzept für Schulen entwickelt hat. In seinen Untersuchungen konnte Kähler durch den Einsatz von Trotec-Hochleistungsluftreinigern eine signifikante Senkung des Infektionsrisikos in geschlossenen Räumen erzielen. Ohne offene Fenster oder bauliche Maßnahmen. Also eine sofort umsetzbare Lösung, um die Kinder beim Schulstart ohne ausgekühlte Schulklassen vor einer Ansteckung zu schützen.

Mobilität ist ein wichtiger Pluspunkt

„Es ist toll, dass diese Luftreinigungsgeräte auch noch mobil sind“, sagt Undine Mecklenburg, Schulrätin an der Aukrugschule. Hinsichtlich der neuentdeckten Virusmutationen würde sie sich mehr Geräte wünschen, um auch die Fachräume zum Schulstart damit auszurüsten. Bis dieser Wunsch in Erfüllung geht, überzeugen die fünf vorhandenen Geräte mit ihrer hohen Einsatzflexibilität – und werden je nach Bedarf umgestellt.

Alle TAC V+ Luftreiniger verfügen über Leichtlaufrollen und einen Schubgriff. So lässt sich jedes Gerät je nach Bedarf und Auslastung in verschiedenen Klassenräumen nutzen! Zudem passt der TAC V+ aufgrund seiner vergleichsweise geringen Höhe durch jede Tür und in jeden Aufzug. Ein unbezahlbarer Luxus in der Corona-Pandemie, von der aktuell noch niemand weiß, was uns die Zukunft bringt.

Wichtig bei der Anschaffung eines Luftreinigers sei, so Prof. Dr. Christian Kähler von der Universität der Bundeswehr München, dass die Geräte bestimmte Anforderungen an die Luftleistung und Filterqualität erfüllen. Denn nicht jeder Luftreiniger ist zur Filterung von Aerosolen im Mikrometer-Bereich geeignet.

Zur sicheren Virenfilterung müssen Luftreiniger drei Grundvoraussetzungen erfüllen:

1. Der Volumenstrom des Luftreinigers muss ausreichend dimensioniert sein, um mindestens einen sechsfachen Luftwechsel pro Stunde zu ermöglichen. Nur so kann eine minutenschnelle Senkung der Aerosolkonzentration im Raum sichergestellt werden. Hochleistungsluftreiniger der TAC V-Serie ermöglichen sogar einen bis zu 16-fachen Luftwechsel pro Stunde und bieten somit ein noch höheres Schutzniveau, beispielsweise für Risikopatienten in Arztpraxen, auf Krankenstationen oder in Pflegeheimen.

2. Der eingesetzte Filter muss nach der DIN EN 1822 zertifiziert sein. Ausschließlich H14-HEPA-Hochleistungsfilter nach EN 1822, wie sie auch im TAC V+TAC M und TAC Eco zum Einsatz kommen, können selbst kleine, virenbehaftete Aerosole (0,1-0,3 µm) aus der Raumluft filtern, und zwar zu 99,995 %. Damit haben H14-HEPA-Filter bereits eine 10-fach höhere Filterleistung als H13-HEPA-Filter, deren Filterleistung im Größenbereich von Bakterien zwar noch vergleichbar gut ist. Signifikante Unterschiede gibt es jedoch im sogenannten MPPS-Bereich (Most Penetrating Particle Size), also bei der Ausfilterung von Viren und Aerosolen. Hier rät die Projektgruppe Labortechnik (ELATEC) der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin in ihrer Stellungnahme zum Thema „Einsatz von HEPA-Filtern in Raumlufttechnischen Anlagen (Beschluss 16/2010)“ ausdrücklich: „Die HEPA-Filter sollten mindestens der Klasse H14 nach DIN EN 1822-1 entsprechen.“

3. Der Luftreiniger muss hinreichend geräuscharm sein, damit er im Betrieb nicht stört. Denn stört der Lärm, dann besteht die Gefahr, dass das Gerät entweder abgeschaltet oder nicht mit dem erforderlichen Volumenstrom betrieben wird. Eine hohe Sicherheit vor einer indirekten SARS-CoV-2 Infektion ist dann nicht mehr gegeben. Daher verfügt der Hochleistungsluftreiniger TAC V+ über eine geräuschdämmende Schallschutzhaube, die ihn zum leisesten Gerät seiner Leistungsklasse macht.

Sogar noch übertroffen werden diese von Prof Kähler definierten Kriterien derzeit ausschließlich vom mobilen Hochleistungsluftreiniger TAC V+. Entwickelt und gefertigt wird das Gerät in Deutschland (Heinsberg) – ausgeliefert wird es in die ganze Welt. Eine stets aktuelle Übersicht auf der Unternehmensseite, welche Restaurants, Behörden, Schulen oder medizinischen Einrichtungen den TAC V+ Hochleistungsluftreiniger bereits einsetzen, unterstreicht die erprobte Wirksamkeit der TAC V+ Luftreinigung.

Jetzt direkt anschauen! Der Hochleistungsluftreiniger TAC V+ im Video:

Erhältlich sind die mobil einsetzbaren Hochleistungsluftreiniger der TAC-Serie in mehreren Farben und Ausstattungsvarianten zum Preis ab 2.755,00 € im Trotec-Shop.

Schulen, Kinder- und Behinderten-Tagesstätten erhalten den TAC V+ Raumluftreiniger zu Sonderkondition. Ebenso halten wir attraktive Leasingangebote bereit, die auf die individuellen Bedürfnisse von Schulen und Pflegeeinrichtungen zugeschnitten sind. Gerne informieren wie Sie in einem persönlichen Gespräch über das für Sie passende TAC V+ Angebot.

Wir beraten Sie gerne persönlich!

Trotec GmbH, Herr Jochem Weingartz
Telefon: +49 2452 962-137, jochem.weingartz@trotec.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*