Ohne Gesang fehlt etwas fundamental Wichtiges in der Gesellschaft. Trotec Luftreiniger ermöglichen sicheren Musikunterricht an Gymnasium in Halle

Dieser Tage wird viel über die Auswirkungen der Corona-Pandemie und die Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung gesprochen und diskutiert. Welche verheerenden Folgen ein mehrere Monate dauernder Lockdown für Wirtschaft und Gesellschaft hat. Wie sehr Kinder unter geschlossenen Schulen und Kindertagesstätten leiden. Oder wie die Ältesten in unserer Gesellschaft zu Beginn der Pandemie in Alten- und Pflegeheimen vereinsamten, weil ihnen der dringend notwendige Kontakt zur Familie verwehrt wurde. Diese Diskussionen werden zu Recht geführt, denn die Pandemie hinterlässt deutliche und tiefgreifende Spuren in unserer Gesellschaft. Doch es gibt auch Pandemie-Auswirkungen, die nicht so stark im Focus der öffentlichen Wahrnehmung stehen, obgleich sie es eigentlich sollten.

Gemeinschaftlicher Gesang gilt in der Pandemie als gefährlich

Eine Maßnahme zur Eindämmung der Pandemie ist die Verbannung gemeinschaftlichen Singens. In vielen Schulen wird mittlerweile zur Sicherung des Präsenzunterrichtes auf gemeinschaftliches Singen im Unterricht verzichtet. Zu groß sei die Gefahr, dass sich die Kinder über die beim Singen vermehrt ausgestoßenen Aerosolpartikel mit dem Coronavirus infizierten. Auch Chorproben, Musikunterricht und Kurse in musikalischer Früherziehung werden vielerorts ersatzlos gestrichen.

Singen bewegt die Menschen – und Aerosole

Je mehr Personen sich in einem Raum befinden und je kleiner der Raum ist, desto höher ist das indirekte Infektionsrisiko durch sogenannte Aerosolpartikel in der Luft. Entscheidend für die Ansteckungsgefahr in Innenräumen ist die Tatsache, dass infektiöse Aerosolpartikel lange in der Raumluft verbleiben. Ein Aerosol ist ein Gemisch aus Luft und Partikeln, die in der Lunge erzeugt werden und bei erkrankten Menschen Viren enthalten. Die winzig kleinen Aerosolpartikel werden vorwiegend beim Atmen und Sprechen in den Raum freigesetzt, vermehrt beim lauten Singen. Während größere Tröpfchen aufgrund ihres Gewichts bereits nach ca. 1,5 Metern zu Boden sinken (daher die Abstandsregel von 1,5 m), schweben die leichten und unsichtbaren Aerosolteilchen aufgrund ihrer geringen Größe (ca. 0,1-0,3 µm) bis zu mehrere Stunden in der Raumluft, verteilen sich mitunter über Lüftungsanlagen und werden selbst viele Meter entfernt unbemerkt eingeatmet. Im Gegensatz zur Luft im Freien, wo Aerosolgemische durch die Luftbewegung mit sauberer Frischluft verdünnt und verweht werden, bleibt die Aerosolkonzentration in geschlossenen Räumen fortwährend hoch und steigt mit jedem Ausatmen an. Je länger und je mehr Aerosolteilchen in der Luft umherschweben, desto schneller gelangen diese über die Atemwege in den Körper und führen zu einer Infektion der Lunge.

Unbeschwertes und lautes Singen ist wichtig für die Entwicklung von Kindern

Regelmäßiges Singen fördert die phonologische Bewusstheit, also die Fähigkeit, Reime und Silben zu erkennen und zu verstehen, wie Wörter aufgebaut sind. Ein elementar wichtiger Schritt auf dem frühkindlichen Weg zum Schriftsprachenerwerb. In der Gemeinschaft stärkt das gemeinschaftliche Singen soziale Bindungen und dient als Ventil, um Gefühle zu regulieren. Singen ist ein verbindendes Element. Etwas, das auch in einer Pandemie nicht verlorengehen darf.

Schulen setzen zunehmend auf mobile Luftreiniger statt Gesangsverbote

Das Landesgymnasium LATINA August Hermann Francke wollte auch in der Pandemie auf die positiven Effekte des gemeinschaftlichen Singens nicht verzichten. Eine Besonderheit der Schule ist der seit 1993/94 integrierte Musikzweig, der aus dem damaligen Musikgymnasium Halle-Leipzig entstanden ist. Musikalisch besonders begabte Schülerinnen und Schüler erhalten hier eine umfangreiche Musikausbildung, die als Vorbereitung auf ein Musikstudium dienen kann. Zusammen mit Sängern des Stadtsingechores zu Halle bilden sie die Musikklassen.

Um den Musikunterricht und das gemeinschaftliche Singen in der Pandemie fortführen zu können, sorgen mobile Trotec-Luftreiniger der AirgoClean-Serie in den Unterrichtszimmern, dass möglichst frisch und froh gesunden werden kann – ohne sich dabei um Coronaviren in der Luft sorgen zu müssen. AirgoClean 250 E Hochleistungsftreiniger reinigen fortlaufend die Raumluft in den Unterrichtsräumen, wobei potentiell infektiöse Virenpartikel zu mehr als 99 Prozent aus der Raumluft gefiltert werden.

Singen verbindet – Singen schafft Gemeinschaft

Gemeinsames Singen ist insbesondere in der durch „Social Distancing“ geprägten Coronazeit ein wichtiges und verbindendes Element. Mit mobilen Luftreinigern von Trotec wird gemeinsames Singen in Innenräumen wieder möglich – bei gleichzeitig hohem Ansteckungsschutz.

Erhältlich sind die Trotec Hochleistungsluftreiniger in verschiedenen Ausstattungsvarianten im Trotec-Onlineshop.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*