TAC V+ Hochleistungsluftreiniger für Kitas, Grundschulen, Realschulen, Gymnasien und Berufsschulen im Landkreis Pfaffenhofen

Mobile TAC V+ Hochleistungsluftreiniger summen seit Kurzen in allen Klassenräumen der Niederscheyerer Grundschule im Landkreis Pfaffenhofen. Installiert wurden die Geräte, um das luftgetragene Corona-Ansteckungsrisiko während des Unterrichts zu reduzieren. Zumindest dann, wenn die Inzidenzzahlen einen Präsenzunterricht in den Schulen zulassen. Aktuell befinden sich rund 70 Prozent der bayerischen Schüler im Distanzunterricht, da die Inzidenz am Stichtag in nahezu alle Kommunen über 100 lag. In lediglich vier Kommunen wurde der Grenzwert nicht überschritten. In diesen Landkreisen findet vorerst an allen Schulen Präsenzunterricht statt, soweit der vorgegebene Mindestabstand eingehalten werden kann, ansonsten Wechselunterricht.

Bis zum 31. April 2021: 50 % Staatliche Förderung für Luftreiniger in Schulen

Nachdem das Kultusministerium sein Förderprogramm für mobile Luftreiniger in einer zweiten Antragsrunde erweitert hat, können nun alle Schulen in Bayern für ihre Klassenräume staatliche Fördermittel für die Beschaffung mobiler Luftreiniger zur Virenfilterung beantragen. Zuvor war dies nur möglich, wenn Klassenräume nicht ausreichend gelüftet werden können. Mit 50 % bezuschusst der Freistaat Bayern die Anschaffung von Luftreinigern an Schulen. 37 Millionen Euro Fördermittel wurden bereitgestellt. Weitere Bundesländer haben ähnliche Förderprogramme für die Anschaffung von mobilen Luftreinigern aufgelegt.

Kultusminister Michael Piazolo: „Gesundheitsschutz für die Schüler und Lehrkräfte hat für mich höchste Priorität. Ich danke den Kommunen, die in der ersten Antragsrunde mobile Luftreiniger für über 4.000 Klassenzimmer bestellt haben, die sich nicht gut lüften lassen. Mit der zweiten Antragsrunde können sie noch weitere mobile Luftfilter beschaffen – jetzt für alle Räume. Mit umfassenden Hygieneregeln, Maskenpflicht, Lüftungskonzepten, CO2-Messgeräten und Luftreinigungsgeräten haben wir ein umfassendes Konzept für den Gesundheitsschutz an den Schulen.“

Viele Städte und Kommunen haben das Förderprogramm für Luftreiniger, Acrylglas-Trennwände mit Aerosol-Schutzkante und allgemeine Hygienemaßnahmen dankbar angenommen. Die Pandemie gilt als große Belastung für den öffentlichen Haushalt. Aufgrund fehlender Gewerbesteuer-Einnahmen stehen dem Wunsch nach mehr Schutz für die Schüler und Lehrer oftmals leere Kassen entgegen.

Wer die Fördermittel nutzen möchte, sollte sich jedoch beeilen. Eine Antragstellung ist nur noch bis zum 30. April 2021 möglich.

108 Luftreiniger für Kitas und Schulen im Landkreis Pfaffenhofen

Der Landkreis Pfaffenhofen bestellte in einer ersten Runde 23 TAC V+ Hochleistungsluftreiniger für die Realschulen Geisenfeld und Manching, das Schyren-Gymnasium und die Berufsschule. Weitere 80 Trotec-Luftreiniger wurden in den städtischen Kitas sowie der Lutz- und Niederscheyerer Grundschule installiert. „Für uns ist die Gesundheit der Kinder, Familien und Mitarbeiter das Wichtigste. „, sagt Kathrin Meyer, Leiterin des städtischen Amts für Familie, Bildung und Soziales. Die mobilen Luftreiniger würden das bereits vorhandene Hygienekonzept ergänzen. Nach wie vor werde in den Klassenräumen alle 20 Minuten mit offenen Fenstern gelüftet, erklärt Sabine Fröhlich. Weiterhin gelte eine Maskenpflicht für Schüler und Lehrer.

Bestmöglicher Gesundheitsschutz für Schüler und Lehrer

Mobile Luftreiniger in Schulen sollen regelmäßiges Lüften nicht ersetzen. Lüften ist weiterhin wichtig, um die verbrauchte Luft aus dem Raum zu befördern“, erklärt Alexandra Goertz, Geschäftsführerin bei Trotec. „Unsere Luftreiniger werden immer ergänzend zum bereits vorhandenen Schutzkonzept eingesetzt, um das Ansteckungsrisiko in den Klassen deutlich zu reduzieren. Das Ziel ist ein bestmöglicher Ansteckungsschutz.“, so die diplomierte Expertin für Raumlufttechnik. Nicht eine einzige Infektion mit dem Coronavirus sei seit der Installation der Geräte in der Schule aufgetreten, erklärt Schulrektorin Sabine Fröhlich.

Wissenschaft empfiehlt mobile Luftreiniger für sicheren Präsenzunterricht

Mit TAC V+ Hochleistungsluftreinigern lasse sich ein hohes Maß an Sicherheit in den Klassenräumen erzeugen, sagt Professor Christian Kähler. Der Münchner Universitätsprofessor und Aerosolexperte erforscht seit rund 25 Jahren die Entstehung, Ausbreitung und Verdunstung von Aerosolen an der Universität der Bundeswehr in München. Der Wissenschaftler hat die im Landkreis Pfaffenhofen eingesetzten Luftreiniger in mehreren Studien untersucht. In seiner vielbeachteten Studie „mobile Raumluftreiniger zur Senkung der indirekte SARS-CoV-2 Infektionsgefahr“ kommt der Wissenschaftler zum Schluss: „Wenn Sie diese Anlage dauerhaft laufen lassen, wird kein Mensch es schaffen, in einem Raum eine Aerosolkonzentration von infektiösem Niveau zu erzeugen“.

Der Professor für Strömungsmechanik und Aerodynamik hat ein kombiniertes Schutzmodell aus mobilen Hochleistungsluftreinigern und Acrylglas-Trennwänden für Schulen erarbeitet. Bestätigt wurde die Wirksamkeit dieses Konzeptes unter realen Bedingungen an einer Münchner Schule.

Der TAC V+ Hochleistungsluftreiniger hat sich bereits vielfach in der Praxis bewährt. Hier finden Sie zahlreiche Einsatz-Referenzen aus unterschiedlichen Branchen:

Alle Informationen im „Ratgeber für sicheren Schulunterricht

Informieren Sie sich in unserem „Ratgeber für sicheren Schulunterricht“, wie ein sicheres Hygienekonzept für Schulen realisiert werden kann. Der Ratgeber enthält ein „How-to“ für die Umsetzung empfohlener Hygienekonzepte für Schulen, wissenschaftlich belegte Fakten zu den Ansteckungsrisiken im Klassenzimmer sowie technische Lösungen, um das Ansteckungsrisiko im Unterricht auf ein Minimum zu reduzieren.

Laden Sie sich den Ratgeber als PDF-Dokument direkt hier herunter oder besuchen Sie unsere umfangreiche Informationsseite für Schulen, Kitas und Bildungseinrichtungen.

Erhältlich sind die mobil einsetzbaren Hochleistungsluftreiniger der TAC-Serie in mehreren Farben und Ausstattungsvarianten im Trotec-Shop.

Gerne beraten wir Sie auch persönlich zu unseren technischen Infektionsschutz-Lösungen:

Trotec GmbH, Herr Jochem Weingartz
Telefon: +49 2452 962-137, jochem.weingartz@trotec.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*