Hohe Corona-Inzidenzen in Vorpommern-Greifswald: Ärzte fordern den Einsatz von Hochleistungsluftreinigern in Klassenräumen

Die Vorsitzende der Initiative Ärztliche Fortbildung und Kommunikation Nord/Ost, Christine Bahr, fordert zur Bekämpfung des Coronavirus Luftreiniger für mehr Schulen. Bislang können in den meisten Bundesländern nur die Schulen Fördermittel zur Anschaffung geeigneter Luftreiniger beantragen, in denen sich die Klassenräume nicht mit geöffneten Fenstern ausreichend lüften lassen. Aus diesem Grund hatte der Kreistag von Vorpommern-Greifswald – der aktuell wegen besonders hoher Corona-Inzidenzen unfreiwillig im Fokus steht – erst kürzlich einen Antrag über 200.000 Euro für die Anschaffung mobiler Luftreiniger für Schulen abgelehnt.

Forschungsgesellschaft stellt klar: Luftreiniger sind der klassischen Lüftung weit überlegen

Der Nutzen der Fensterlüftung als Ansteckungsprävention ist umstritten. Während das Umweltbundesamt im Lüften eine ausreichende Maßnahme sieht, um potentiell infektiöse Aerosolpartikel in der Raumluft zu reduzieren, fordern insbesondere Wissenschaftler den Einsatz von technischen Lösungen, um Klassenräume besser zu belüften.

Die Deutsche Physikalische Gesellschaft beispielsweise geht davon aus, dass Geräte wie der TAC V+ Hochleistungsluftreiniger passiver Lüftung durch bloßes Öffnen von Fenster und Türen weit überlegen ist, da bei der technischen Belüftung der Luftaustausch bzw. die Luftreinigung in kontrollierter Art und Weise geschieht. Einmal eingestellt, sorgen geeignete Luftreiniger wie der TAC V+ von Trotec für eine verlässliche Luftwechselrate, während dies bei der Lüftung mit Außenluft über die Fenster in einem typischen Klassenzimmer nicht zu erreichen ist, da der Lüftungserfolg stark von Wind, Temperatur, Fensteröffnungen, Lage der Heizkörper etc. abhängt.

Universität der Bundeswehr bestätigt Wirksamkeit von TAC V+ Luftreinigern

Auch der Münchner Aerosolexperte Professor Dr. Christian Kähler hat in einer Fortbildungsveranstaltung auf die Nachteile der Fensterlüftung hingewiesen. Der Universitätsprofessor, der an der Universität der Bundeswehr München seit rund 25 Jahren die Entstehung, Ausbreitung und Verdunstung von Aerosolen untersucht – also jene Partikel, die laut Experten hauptverantwortlich für die Übertragung des Coronavirus sind – sieht in der Fensterlüftung keine effiziente Maßnahme zur Virenreduktion. In seinem Institut für Strömungsmechanik und Aerodynamik sei vielmehr nachgewiesen worden, dass geeignete Raumluftreiniger mit hocheffizienter H14-HEPA-Filtertechnik (zertifiziert nach DIN EN 1822) das Ansteckungsrisiko in Innenräumen deutlich senken können. Untersucht wurde der TAC V+ Hochleistungsluftreiniger von Trotec, mit dem sich die Virenlast in einem 80 qm großen Raum innerhalb von 6-15 halbieren lässt. Bei kleineren Räumen erfolgt die Halbierung bereits nach 3-5 Minuten.

Luftreiniger nicht nur für Ballungsgebiete und Großstädte

„Die Bildung der Kinder im ländlichen Raum ist ebenso wichtig wie in Greifswald, wo bereits seit Monaten die Unterrichtsräume im Interesse der Lehrer und Schüler aufgerüstet werden“, kommentierte Kardiologin Christine Bahr am Montag die Entscheidung des Kreistag von Vorpommern-Greifswald, die 200.000 Euro für die Anschaffung von Luftreinigern nicht zu bewilligen. Die engagierte Ärztin leitet das ambulante Herz-Kreislauf-Zentrum „Dr. med. Christina Bahr & Kollegen“ in der amtsfreien Stadt Pasewalk im Landkreis Vorpommern-Greifswald. Luftreiniger an den Schulen würden mit dazu beitragen, die aktuell dauerhaft hohe Inzidenz in Vorpommern-Greifswald zu senken.

Ihre eigene Praxis hat die Ärztin bereits frühzeitig mit TAC V+ Hochleistungsluftreinigern ausgestattet. Im ambulanten Herz-Kreislauf-Zentrum steht die Erkennung und Behandlung von Erkrankungen des Herzes sowie damit verbundener Krankheitsbilder im Mittelpunkt der täglichen Arbeit. Wer als Patient in die Sprechstunde kommt, zählt mit ziemlich hoher Wahrscheinlichkeit zur sogenannten Risikogruppe, bei denen im Falle einer Covid-19-Erkrankung mit einem schwereren Krankheitsverlauf zu rechnen ist.

Daher wurden die Wartezimmer der Praxis mit TAC V+ Hochleistungsluftreinigern ausgestattet, deren Wirksamkeit wissenschaftlich belegt ist. Potentiell infektiöse Aerosole in der Luft, die als Hauptüberträger des Coronavirus SARS-CoV-2 gelten, filtert der Hochleistungsluftreiner mit einer Filtereffizienz von 99,995 Prozent aus der Luft.

Zu hohe Inzidenz: Vorpommern-Greifswald von Lockerungen ausgeschlossen

Während sich die Nachbarlandkreise auf die Öffnung von Friseuren, Kitas, Schulen und Einzelhandel vorbereiten, bleibt in Vorpommern-Greifswald wegen der aktuell hohen Inzidenz vorerst alles geschlossen. Christine Bahr hofft daher, dass der Kreistag die Anschaffung mobiler Hochleistungsluftreiniger noch einmal überdenkt.

Welche Anforderungen geeignete Luftreiniger erfüllen müssen, hat die Wissenschaft bereits definiert:

1. Der Volumenstrom des Luftreinigers muss ausreichend dimensioniert sein, um mindestens einen sechsfachen Luftwechsel pro Stunde zu ermöglichen. Nur so kann eine minutenschnelle Senkung der Aerosolkonzentration im Raum sichergestellt werden. Hochleistungsluftreiniger der TAC V-Serie ermöglichen sogar einen bis zu 16-fachen Luftwechsel pro Stunde und bieten somit ein noch höheres Schutzniveau, beispielsweise für Risikopatienten in Arztpraxen, auf Krankenstationen oder in Pflegeheimen.

2. Der eingesetzte Filter muss nach der DIN EN 1822 zertifiziert sein. Ausschließlich H14-HEPA-Hochleistungsfilter nach EN 1822, wie sie auch im TAC V+TAC M und TAC Eco  zum Einsatz kommen, können selbst kleine, virenbehaftete Aerosole (0,1-0,3 µm) aus der Raumluft filtern, und zwar zu 99,995 %. Damit haben H14-HEPA-Filter bereits eine 10-fach höhere Filterleistung als H13-HEPA-Filter, deren Filterleistung im Größenbereich von Bakterien zwar noch vergleichbar gut ist. Signifikante Unterschiede gibt es jedoch im sogenannten MPPS-Bereich (Most Penetrating Particle Size), also bei der Ausfilterung von Viren und Aerosolen. Hier rät die Projektgruppe Labortechnik (ELATEC) der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin in ihrer Stellungnahme zum Thema „Einsatz von HEPA-Filtern in Raumlufttechnischen Anlagen (Beschluss 16/2010)“ ausdrücklich: „Die HEPA-Filter sollten mindestens der Klasse H14 nach DIN EN 1822-1 entsprechen.“

3. Der Luftreiniger muss hinreichend geräuscharm sein, damit er im Betrieb nicht stört. Denn stört der Lärm, dann besteht die Gefahr, dass das Gerät entweder abgeschaltet oder nicht mit dem erforderlichen Volumenstrom betrieben wird. Eine hohe Sicherheit vor einer indirekten SARS-CoV-2 Infektion ist dann nicht mehr gegeben. Daher verfügt der Hochleistungsluftreiniger TAC V+ über eine geräuschdämmende Schallschutzhaube, die ihn zum leisesten Gerät seiner Leistungsklasse macht.

Sogar noch übertroffen werden diese von Prof Kähler definierten Kriterien vom mobilen Hochleistungsluftreiniger TAC V+. Entwickelt und gefertigt wird das Gerät in Deutschland (Heinsberg) – ausgeliefert wird es in die ganze Welt. Eine stets aktuelle Übersicht auf der Unternehmensseite, welche Restaurants, Behörden, Schulen oder medizinischen Einrichtungen den TAC V+ Hochleistungsluftreiniger bereits einsetzen, unterstreicht die erprobte Wirksamkeit der TAC V+ Luftreinigung.

Jetzt direkt anschauen! Der Hochleistungsluftreiniger TAC V+ im Video:

Erhältlich sind die mobil einsetzbaren Hochleistungsluftreiniger der TAC-Serie in mehreren Farben und Ausstattungsvarianten zum Preis ab 2.755,00 € im Trotec-Shop.

Trotec GmbH, Herr Jochem Weingartz
Telefon: +49 2452 962-137, jochem.weingartz@trotec.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*