Video „Sicherer Neustart“: Warum sich Gastronomiebetriebe wie das Aposto Aachen für TAC V+ Hochleistungsluftreiniger von Trotec entscheiden

Deutschland öffnet wieder. Nach langen Monaten im Lockdown kann nun auch die Gastronomiebranche endlich wieder aufatmen. Gäste dürfen in der Innen- und Außengastronomie wieder bewirtet werden – vielerorts ganz ohne Testnachweis und Kontaktnachverfolgung. „Es fühlt sich fast wieder normal an“, sagt ein Gast am Nachbartisch. Wäre da nicht die anhaltende Angst vor einer Ansteckung. Der 56-Jährige hat lange mit sich gerungen, ob er es wagen soll, mit Freunden endlich wieder eine Pizza in seinem Lieblingsrestaurant zu essen. Er sei geimpft – sogar schon zwei Mal. Dennoch fühle es sich „komisch“ an, so wie früher mit anderen Menschen in einem Restaurant zu sitzen. Mit diesem Gefühl ist er nicht alleine. Nach dem Corona-Lockdown empfinden viele Menschen Angst in Gesellschaft und in geschlossenen Räumen. Früher hat man sich nie Gedanken über Viren in der Luft gemacht. Durch das Coronavirus ist das Thema Lufthygiene nun aber omnipräsent – zumal die in der Luft schwebende Gefahr durch virenbehaftete Aerosole nicht sichtbar ist. Wer mit vielen Personen in einem Restaurant sitzt, atmet man nach kurzer Zeit die Luft ein, die unmittelbar zuvor ein anderer Gast ausgeamtmet hat.

Anhaltende Corona-Angst sorgt für leere Tische

Nicht wenige Menschen entscheiden sich einer Umfrage zur Folge selbst nach der Wiedereröffnung gegen einen Restaurantbesuch und meiden den Aufenthalt in stark frequentierten Innenbereichen. Für Restaurants, Bars und Cafés ist diese anhaltende Corona-Angst bereits jetzt ein ernsthaftes Problem. Spätestens aber, wenn der Umsatz in der Außengastronomie aufgrund sinkender Temperaturen abnimmt und nicht durch steigende Gästezahlen im Innenbereich kompensiert werden kann. Dann droht ohne entsprechende Vorkehrungen die nächste Krise. Erschwerend hinzu kommt die sich auch in Deutschland ausbreitende Delta-Variante des Coronavirus, der Experten das Potential zutrauen, eine erneute Infektionswelle auszulösen.

Video mit Natascha Süverkrüp: „Wir haben uns rechtzeitig vorbereitet“

Natascha Süverkrüp kennt diese Angst ihre Gäste – und nimmt sie ernst. Die Unternehmerin betreibt in der Aachener Innenstadt das italiensche Restaurant Aposto. Neben der ausgefallenen mediterranen Küche schätzen die Gäste das wunderschöne Flair im stillvoll eingerichteten Backsteingemäuer mit seinem großzügigen Außenbereich. Die Aposto-Geschäftsführerin hat sich frühzeitig Gedanken gemacht, wie sie ihre Gäste in den innenliegenden Räumlichkeiten optimal vor den Gefahren einer Corona-Ansteckung schützen könne. Während im überdachten Außenbereich eine Lüftungsanlage für permanente Frischluftzufuhr sorgt, wurden die Innenräume des Restaurants mit mobilen TAC V+ Hochleistungsluftreinigern ausgestattet. Die Geräte filtern die Raumluft mit einem mindestens sechsfachen Luftwechsel pro Stunde, wobei mehr als 99,995 % aller Viren und Bakterien aus der Raumluft entfernt und im HEPA-Filter der Schutzklasse H14 (zertifiziert nach EN 1822) abgeschiedenen werden.

Warum ist die permanente Luftreinigung gerade in der Gastronomie so wichtig?

Entscheidend für die Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus ist die Dauer, wie lange virenbehaftete Aerosole in der Raumluft verbleiben. Im Gegensatz zur Luft im Freien, wo Aerosolegemische durch die Luftbewegung mit sauberer Frischluft verdünnt und verweht werden, bleibt die Aerosolkonzentration in unzureichend belüfteten Innenräumen fortwährend hoch. Eine dauerhafte Lüftung mit offenen Fenstern wäre im Restaurant Aposto jedoch undenkbar. Nicht nur, dass die Gäste fortwährend in einer zugigen Umgebung speisen müssten und das Wohlbefinden empfindlich beeinträchtigt würde. Auch aus energetischer Sicht sind offene Fenster und Türen im Winter eine massive Energieverschwendung. Für die TAC V+ Hochleistungsluftreiniger habe man sich entschieden, da dieser laut einer Studie der Universität der Bundeswehr München einen wissenschaftlich belegten Schutz vor virenbehafteten Aerosolen bieten.

99,9 Prozent aller Infektionen erfolgen durch die Einatmung infektiöser Aerosole

Ein Aerosol ist ein Gemisch aus Gas (in aller Regel Luft) und festen oder flüssigen Bestandteilen, das bei erkrankten Personen Viren enthält. Diese winzig kleinen Schwebeteilchen werden in der Lunge produziert und vorwiegend beim Atmen wie auch beim Sprechen in den Raum freigesetzt. Während größere Tröpfchen aufgrund ihres Gewichts bereits nach ca. 1,5 Metern zu Boden sinken (daher die Abstandsregel von 1,5 m), schweben die leichten Aerosolteilchen aufgrund ihrer geringen Größe (ca. 0,1-0,3 µm) mehrere Stunden in der Raumluft, breiten sich aus und werden selbst viele Meter entfernt unbemerkt eingeatmet.

TAC V+ Luftreiniger: Von führenden Wissenschaftlern geprüft und empfohlen

Mehrere von Prof. Dr. Kähler an der Universität der Bundeswehr München durchgeführten Studien belegen, dass TAC V+ Hochleistungsluftreiniger die Gefahr einer indirekten Infektion durch Aerosole wirksam reduzieren. In einem 80 m² großen Raum halbiert ein Hochleistungsluftreiner TAC V+ die luftgetragene Virenlast nachweislich innerhalb von 6 Minuten. In kleineren Räumen erfolgt die Halbierung der Aerosolkonzentration bereits nach 3 Minuten.

Wichtig bei der Anschaffung von Luftreinigern sei, so Kähler in seinen Ausführungen, dass die mobilen Luftreiniger bestimmte Anforderungen an die Luftleistung und Filterqualität erfüllen. Denn nicht jeder Luftreiniger ist zur Filterung von Aerosolen im Mikrometer-Bereich geeignet.

Zur sicheren Virenfilterung in der Gastronomie müssen Luftreiniger drei Grundvoraussetzungen erfüllen:

1. Der Volumenstrom des Luftreinigers muss ausreichend dimensioniert sein, um mindestens einen sechsfachen Luftwechsel pro Stunde zu ermöglichen. Nur so kann eine minutenschnelle Senkung der Aerosolkonzentration im Raum sichergestellt werden. Hochleistungsluftreiniger der TAC V-Serie ermöglichen sogar einen bis zu 16-fachen Luftwechsel pro Stunde und bieten somit ein noch höheres Schutzniveau, beispielsweise für Risikopatienten in Arztpraxen, auf Krankenstationen oder in Pflegeheimen.

2. Der eingesetzte Filter muss nach der DIN EN 1822 zertifiziert sein. Ausschließlich H14-HEPA-Hochleistungsfilter nach EN 1822, wie sie auch im TAC V+TAC M und TAC Eco  zum Einsatz kommen, können selbst kleine, virenbehaftete Aerosole (0,1-0,3 µm) aus der Raumluft filtern, und zwar zu 99,995 %. Damit haben H14-HEPA-Filter bereits eine 10-fach höhere Filterleistung als H13-HEPA-Filter, deren Filterleistung im Größenbereich von Bakterien zwar noch vergleichbar gut ist. Signifikante Unterschiede gibt es jedoch im sogenannten MPPS-Bereich (Most Penetrating Particle Size), also bei der Ausfilterung von Viren und Aerosolen. Hier rät die Projektgruppe Labortechnik (ELATEC) der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin in ihrer Stellungnahme zum Thema „Einsatz von HEPA-Filtern in Raumlufttechnischen Anlagen (Beschluss 16/2010)“ ausdrücklich: „Die HEPA-Filter sollten mindestens der Klasse H14 nach DIN EN 1822-1 entsprechen.“

3. Der Luftreiniger muss hinreichend geräuscharm sein, damit er im Betrieb nicht stört. Denn stört der Lärm, dann besteht die Gefahr, dass das Gerät entweder abgeschaltet oder nicht mit dem erforderlichen Volumenstrom betrieben wird. Eine hohe Sicherheit vor einer indirekten SARS-CoV-2 Infektion ist dann nicht mehr gegeben. Daher verfügt der Hochleistungsluftreiniger TAC V+ über eine geräuschdämmende Schallschutzhaube, die ihn zum leisesten Gerät seiner Leistungsklasse macht.

Sogar noch übertroffen werden diese von Prof. Kähler definierten Kriterien vom mobilen Hochleistungsluftreiniger TAC V+. Entwickelt und gefertigt wird das Gerät in Deutschland (Heinsberg) – ausgeliefert wird es in die ganze Welt. Eine stets aktuelle Übersicht auf der Unternehmensseite, welche Restaurants, Behörden, Schulen oder medizinischen Einrichtungen den TAC V+ Hochleistungsluftreiniger bereits einsetzen, unterstreicht die erprobte Wirksamkeit der TAC V+ Luftreinigung.

Der TAC V+ Hochleistungsluftreiniger hat sich bereits vielfach in der Praxis bewährt. Hier finden Sie zahlreiche Einsatz-Referenzen aus unterschiedlichen Branchen:

Erhältlich sind die mobil einsetzbaren Hochleistungsluftreiniger der TAC-Serie in mehreren Farben und Ausstattungsvarianten im Trotec-Shop.

Gerne beraten wir Sie persönlich zu unseren technischen Infektionsschutz-Lösungen für Ihr Unternehmen.

Trotec GmbH, Herr Jochem Weingartz
Telefon: +49 2452 962-137, jochem.weingartz@trotec.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*