TAC V+ Raumluftreiniger ermöglichen infektionssicheren Aufenthalt im Kloster Arenberg

Im Koblenzer Kloster Arenberg verlief das Jahr 2020 stiller als gewohnt. In normalen Zeiten beherbergt das Kloster das ganze Jahr über Gäste, die sich im Gästehaus der Arenberger Dominikanerinnen besinnen, zur Ruhe kommen oder neue Kraft für die Herausforderungen des Alltags schöpfen möchten. Im vergangen Jahr war dies aufgrund der Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz nur eingeschränkt möglich. Für ganze 4 ½ Monate musste das Kloster im Jahr eins der Corona-Pandemie seine Türen für Übernachtungsgäste schließen.

Ab Februar werden wieder Gäste empfangen und beherbergt

Das Ende des zweiten Lockdowns ist in Sichtweite. Voraussichtlich ab dem 02. Februar werden die Dominikanerinnen wieder Gäste empfangen und dann erwacht auch der Klosterpark endlich wieder zum Leben. Als Vorgeschmack darauf haben die MitarbeiterInnen und Schwestern schon einmal an der Jerusalema Challenge teilgenommen, um sich auf diese Weise mit all den Gästen und sich in Kurzarbeit befindenden Mitarbeitenden zu verbinden, die aufgrund des Lockdowns nicht im Kloster sein können.

Tanzen hilft gegen den Corona-Blues:

„Dynamisches Raumluft-Viren-Schutzkonzept“ sorgt für bestmöglichen Infektionsschutz in den Gasträumen

Für den Gastbetrieb hat das Kloster angesichts der nach wie vor hohen Corona-Infektionszahlen ein „dynamisches Raumluft-Viren-Schutzkonzept“ erarbeitet, in dessen Umsetzung mehr als 200.000 € in technische Anlagen investiert wurden.

Um den coronaspezifischen Sicherheitserfordernissen hinsichtlich einer ausreichenden Belüftung der Innenräume Rechnung zu tragen, gibt es nach Expertenmeinung zwei unterschiedliche Verfahren. Das Umweltbundesamt empfiehlt Lüften mittels offener Fenster – auch im Winter. Allerdings reicht es für einen wirksamen Luftaustausch nachgewiesenermaßen nicht aus, einzelne Fenster nur kurzzeitig in Kippstellung zu bringen. Zahlreiche Kriterien (Temperaturunterschied, Position und Größe der Fenster usw.) sind für den Lüftungserfolg verantwortlich. Anforderungen, die nur in den seltensten Fällen gegeben sind. Zudem wollte das Kloster den Gästen nicht durchgelüftete, aber eben auch in Folge temporär kühlere Räume zumuten. Aus diesem Grund folgte das Kloster den Empfehlungen von Prof. Dr. Christian Kähler, Leiter des Instituts für Strömungsmechanik und Aerodynamik an der Universität der Bundeswehr München. Die Münchner Universität hatte im August 2020 unter der Leitung des Aeroslexperten eine wissenschaftliche Studie veröffentlicht, wonach TAC V+ Raumluftreiniger das indirekte Ansteckungsrisiko über virenbehaftete Aerosole in der Raumluft nahezu auf null senken können.


In allen Räumen des Klosters Arenberg, in denen sich Gäste aufhalten, sorgen nun mobile und individuell positionierbare TAC V+ Hochleistungsluftreiniger für eine 99,995 % virenfreie Raumluft. Die Zahl der in einem Raum eingesetzten Geräte hängt im Wesentlichen vom Raumluftvolumen und der Nutzungsintensität ab. So kommen beispielsweise in den Speiseräumen aufgrund der Größe und der hohen Nutzerzahl mehrere Geräte zum Einsatz. Die Gästekapelle und der Meditationsraum, die aufgrund der behördlich vorgeschriebenen Hygienekonzepte während der Pandemie nicht mit einer hohen Gästezahl genutzt werden können, erhielten jeweils einen Raumluftreiniger.

Zusätzlicher Schutz vor Feinstaub und anderen Krankheitserregern

Ein weiterer Pluspunkt der Trotec-Raumluftreiniger ist der zusätzliche Schutz vor weiteren Krankheitserregern wie beispielsweise dem Influenza-Virus und gesundheitsgefährdenden Feinstaubpartikeln. Diese lungengängigen Kleinstpartikel gelten als besonders gesundheitsschädlich. Je kleiner diese Feinstaubpartikel sind, desto tiefer können sie in den Körper eindringen. In Bronchien und Lunge lösen Feinstaubpartikel Entzündungen aus, bei Kindern verlangsamt sich das Lungenwachstum. Weitere Folgen von Feinstaub sind Herzinfarkte, Schlaganfälle sowie eine beschleunigte Arteriosklerose. Zudem gibt es eine Korrelation zwischen hoher Feinstaubbelastung und dem erhöhten Risiko, an COVID-19 zu sterben. Wissenschaftler der Oxford Universität haben berechnet, dass durchschnittlich 15 Prozent der weltweiten Corona-Todesfälle darauf zurückzuführen sind, dass die Opfer über einen längeren Zeitraum schmutzige Luft eingeatmet haben.


Sicherer Aufenthalt im Kloster Arenberg in Zeiten der Corona-Pandemie

Die Gefahr, dass sich die Kloster-Gäste bei Einhaltung aller Sicherheits- und Hygienemaßnahmen (AHA-Regeln) über die Raumluft mit dem Coronavirus infizieren, sinkt durch den Einsatz der TAC V+ Raumluftreiniger erheblich! Infektiöse Aerosole aber ebenso weitere Krankmacher in der Luft werden zuverlässig und dauerhaft aus der Raumluft gefiltert, sodass sie nicht über die Atmung in den Körper aufgenommen werden.

Mehr kann man nicht und weniger sollte man nicht zum Schutz seiner Mitarbeiter und Gäste tun!

Wichtig bei der Anschaffung eines Luftreinigers sei jedoch, so Prof. Dr. Christian Kähler von der Universität der Bundeswehr München, dass die Geräte bestimmte Anforderungen an die Luftleistung und Filterqualität erfüllen. Denn nicht jeder Luftreiniger ist zur Filterung von Aerosolen im Mikrometer-Bereich geeignet.


Zur sicheren Virenfilterung müssen Luftreiniger drei Grundvoraussetzungen erfüllen:

1. Der Volumenstrom des Luftreinigers muss ausreichend dimensioniert sein, um mindestens einen sechsfachen Luftwechsel pro Stunde zu ermöglichen. Nur so kann eine minutenschnelle Senkung der Aerosolkonzentration im Raum sichergestellt werden. Hochleistungsluftreiniger der TAC V-Serie ermöglichen sogar einen bis zu 16-fachen Luftwechsel pro Stunde und bieten somit ein noch höheres Schutzniveau, beispielsweise für Risikopatienten in Arztpraxen, auf Krankenstationen oder in Pflegeheimen.

2. Der eingesetzte Filter muss nach der DIN EN 1822 zertifiziert sein. Ausschließlich H14-HEPA-Hochleistungsfilter nach EN 1822, wie sie auch im TAC V+TAC M und TAC Eco zum Einsatz kommen, können selbst kleine, virenbehaftete Aerosole (0,1-0,3 µm) aus der Raumluft filtern, und zwar zu 99,995 %. Damit haben H14-HEPA-Filter bereits eine 10-fach höhere Filterleistung als H13-HEPA-Filter, deren Filterleistung im Größenbereich von Bakterien zwar noch vergleichbar gut ist. Signifikante Unterschiede gibt es jedoch im sogenannten MPPS-Bereich (Most Penetrating Particle Size), also bei der Ausfilterung von Viren und Aerosolen. Hier rät die Projektgruppe Labortechnik (ELATEC) der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin in ihrer Stellungnahme zum Thema „Einsatz von HEPA-Filtern in Raumlufttechnischen Anlagen (Beschluss 16/2010)“ ausdrücklich: „Die HEPA-Filter sollten mindestens der Klasse H14 nach DIN EN 1822-1 entsprechen.“

3. Der Luftreiniger muss hinreichend geräuscharm sein, damit er im Betrieb nicht stört. Denn stört der Lärm, dann besteht die Gefahr, dass das Gerät entweder abgeschaltet oder nicht mit dem erforderlichen Volumenstrom betrieben wird. Eine hohe Sicherheit vor einer indirekten SARS-CoV-2 Infektion ist dann nicht mehr gegeben. Daher verfügt der Hochleistungsluftreiniger TAC V+ über eine geräuschdämmende Schallschutzhaube, die ihn zum leisesten Gerät seiner Leistungsklasse macht.

Sogar noch übertroffen werden diese von Prof Kähler definierten Kriterien vom mobilen Hochleistungsluftreiniger TAC V+. Entwickelt und gefertigt wird das Gerät in Deutschland (Heinsberg) – ausgeliefert wird es in die ganze Welt. Eine stets aktuelle Übersicht auf der Unternehmensseite, welche Restaurants, Behörden, Schulen oder medizinischen Einrichtungen den TAC V+ Hochleistungsluftreiniger bereits einsetzen, unterstreicht die erprobte Wirksamkeit der TAC V+ Luftreinigung.

Der TAC V+ Hochleistungsluftreiniger hat sich bereits vielfach in der Praxis bewährt. Hier finden Sie zahlreiche Einsatz-Referenzen aus unterschiedlichen Branchen:


Eine wertvolle Investition in Gesundheit und Produktivität

Die Hochleistungsluftreiniger der TAC-Serie ermöglichen eine unkomplizierte Rückkehr zur Normalität im täglichen Miteinander – trotz Corona. Aber auch bei den jährlich wiederkehrenden Grippewellen kann der Hochleistungsluftreiniger wirksam vor einer aerogenen Infektion mit Influenzaviren schützen. Die vergleichsweise geringen Investitionskosten werden durch die Vorteile eines maximalen Infektionsschutzes aufgehoben.

Jetzt direkt anschauen! Der Hochleistungsluftreiniger TAC V+ im Video:

Erhältlich sind die mobil einsetzbaren Hochleistungsluftreiniger der TAC-Serie in mehreren Farben und Ausstattungsvarianten zum Preis ab 2.755,00 € im Trotec-Shop.

Wir beraten Sie gerne persönlich

Trotec GmbH, Herr Jochem Weingartz
Telefon: +49 2452 962-137, jochem.weingartz@trotec.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*