Neue Corona-Studie: Jugendliche ebenso infektiös wie Erwachsene. Wie kann ein Schulstart nach den Ferien gelingen? Hochleistungs-Luftreiniger von Trotec ermöglichen sicheren Schulstart.

  • Jugendliche sind laut neuer Studie ähnlich infektiös wie Erwachsene.

  • Hygienepläne für einen Regelbetrieb der Schulen sind mangelhaft und bieten keinen Schutz vor Aerosolen im Klassenzimmer.

  • Hochleistungs-Luftreiniger von Trotec ermöglichen einen sicheren Schulstart – erste Landkreise prüfen den Einsatz.

Die Rückkehr zu einem verantwortungsvollen Regelbetrieb der Schulen nach den Sommerferien ist die wohl meistdiskutierte Maßnahme der von Bund und Ländern beschlossenen Corona-Lockerungen. Wohl auch aufgrund einer Studie der Baden-Württemberger Universitätskliniken, die belegen sollte, dass sich Kinder im Alter unter 10 Jahren seltener mit dem Virus anstecken, hatte sich Kanzleramtschef Braun im Interview erst kürzlich für einen „weitestgehend normalen“ Schulbetrieb im Herbst ausgesprochen.

Jugendliche ebenso ansteckend und gefährdet wie Erwachsene

Eine neue und vergleichsweise umfangreiche Studie nährt nun allerdings Zweifel an der geringeren Infektiosität von Jugendlichen. Die Studie, in der mehr als 59.000 Kontakte von über 5700 SASRS-CoV-2-Infizierten ausgewertet wurden, legt nahe, dass Jugendliche Covid-19 ähnlich stark verbreiten können wie Erwachsene. Laut der südkoreanischen Studie hatten Kinder unter 10 Jahren nur einen Anteil von 5 Prozent am Infektionsgeschehen. Ältere Kinder hingegen mit rund 19 Prozent einen überproportional höheren Anteil als die meisten Erwachsenen.

Schutz vor infektiösen Aerosolen wird in Schulen vernachlässigt

Die Risiken der in wenigen Wochen geplanten Rückkehr zum regulären Schulbetrieb bleiben demnach zumindest ungeklärt. Die ausgearbeiteten Hygienekonzepte der Schulen sind nach Meinung von Hygienikern zudem mangelhaft bis fahrlässig. Während sich die Wissenschaft mittlerweile einig ist, dass sich das Virus hauptsächlich über sogenannte Aerosole in Räumen mit wenig Luftaustausch verbreitet, sehen die Hygiene- und Schutzmaßnahmen der Bundesländer überwiegend Kontaktreduzierungen, Abstandsregeln und Handhygiene als Infektionsschutz vor. Vor den Gefahren infektiöser Aerosole, die nach Meinung von Virologen für nahezu 80 Prozent aller Corona-Infektionen verantwortlich sind, soll hingegen „nur“ regelmäßiges Stoß- bzw. Querlüften schützen. Mindestens in jeder Pause sollen die Türen und Fenster komplett geöffnet werden, um einen Luftaustausch zu ermöglichen.

Dies reicht allerdings nicht aus, um die Schüler vor hohen und infektiösen Aerosolkonzentration in den Klassenräumen zu schützen, warnen Hygieniker, Ärzte und Virologen. Entscheidend für die Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus ist die Dauer, wie lange virenbehaftete Aerosole m Klassenzimmer verbleiben. Im Gegensatz zur Luft im Freien, wo Aerosolgemische durch die Luftbewegung mit sauberer Frischluft verdünnt und verweht werden, bleibt die Aerosolkonzentration in geschlossenen Räumen fortwährend hoch. Je länger und je mehr Aerosolteilchen in der Luft umherschweben, desto schneller gelangen diese über die Atemwege in den Körper und führen zu einer Infektion der Lunge. Auch bei Jugendlichen, wie die neue Studie nun zu belegen scheint. Bereits in einem Kubikzentimeter Luft schweben etwa 50.000 Partikel wie Staub, Pollen, aber ebenso Bakterien und Viren. Und mit jedem Schüler im Raum erhöht sich die Aerosolkonzentration um Tausende Partikel pro Minute.

Hochleistungs-Luftreiniger soll infektionssicheren Schulstart ermöglichen

Einen wirksamen Schutz vor diesen infektiösen Aerosolen hat Trotec aus Heinsberg entwickelt. Hochleistungs-Luftreiniger mit H14-Hochleistungsfiltern nach EN 1822 (ISO 45H Filter ISO 29463) beseitigen die Aerosolgemische aus der Raumluft und töten die abgeschiedenen Coronaviren im ebenfalls von Trotec entwickelten Spezialfilter ab. Im Einsatz ist diese neuartige Technik bereits beim Fleischriesen Tönnies, um dort die luftgetragene Infektionsgefahr zu minimieren. Gemeinsam mit dem Landkreis Heinsberg werden aktuell die Möglichkeiten geprüft, inwiefern diese neue TAC V+ genannte Hochleistungs-Luftreinigungstechnik zum Schulstart im Kreis Heinsberg flächendeckend eingesetzt werden kann. Der Kreis Heinsberg erarbeite derzeit ein dementsprechendes Konzept, welches auch auf andere Schulträger übertragen werden kann und soll. Dies sei der ideale Weg, da somit auch die Genehmigung des zuständigen Gesundheitsamtes nicht individuell erfolgen müsse.

Das Luftreinigungskonzept Hochleistungs-Luftreinigers TAC V+ basiert auf zwei Säulen:

  • Zum einen wird die Aerosolkonzentration in der Raumluft fortlaufend mit virengefilterter HEPA-Reinstluft wirksam verdünnt. Zu diesem Zweck verfügt der Hochleistungs-Luftreiniger über eine bei mobilen Geräten bislang unerreicht hohe Reinstluftleistung, die eine bis zu 20-fache Luftwechselrate pro Stunde ermöglicht.
  • Des Weiteren werden luftgetragene Viren und Bakterien in einem neuartigen, hitzebeständigen HEPA-Schwebstofffilter zuerst abgeschieden und dann zyklisch, durch thermische Dekontamination, abgetötet. Dieser exklusiv von Trotec entwickelte Spezialfilter der Schutzklasse 14 zeichnet sich durch einen Abscheidegrad von 99,995 Prozent bei Partikelgrößen von 0,1 bis 0,2 µm aus. Dank dieser Eigenschaften werden H14-Hochleistungsfilter selbst in Operationssälen zur Reinluftherstellung sowie in vergleichbar hygienesensiblen Bereichen eingesetzt.

Vereinfacht ausgedrückt, überträgt der Hochleistungs-Luftreiniger die Luftsituation im Freien auf die Situation in geschlossenen Räumen und ergänzt diese durch eine hocheffiziente Virenfilterung und -inaktivierung.

Was in der Theorie sehr technisch klingt, erweist sich in der Praxis als äußerst unkompliziert. Die zugfreie Ansaugung der belasteten Raumluft erfolgt in Bodennähe, abgegeben wird die virenfreie Reinstluft vertikal nach oben in den Raum. Aufgrund der mobilen Bauweise lassen sich durch den Einsatz mehrerer Hochleistungs-Luftreiniger TAC V+ selbst großflächige Reinstluftbereiche ohne gefährliche Aerosolbelastung realisieren.

Erhältlich ist der mobile Hochleistungs-Luftreiniger TAC V+ in mehreren Farben und Ausstattungsvarianten im Trotec-Shop sowie im stationären Trotec-Store in Heinsberg.

Besuchen Sie uns im Heinsberger Trotec-Store

Wenn auch Sie mehr über die neuartige Luftreinigungstechnik des TAC V+ erfahren möchten, dann besuchen Sie uns gerne in unserem Heinsberger Trotec-Store. Hier erfahren Sie aus erster Hand, wie sich das Corona-Ansteckungsrisiko durch den Einsatz des TAC V+ nahezu auf Null reduzieren lässt.

Trotec STORE
Industriestraße 56
52525 Heinsberg

Öffnungszeiten: Montag – Freitag: 9:00 – 18:00 Uhr | Samstag: 9:00 – 16:00 Uhr

Ihre Anfahrt zum Trotec STORE:
Der Trotec STORE befindet sich besonders verkehrsgünstig und gut erreichbar an der Kreuzung Karl-Arnold-Straße / B 221 / Industriestraße im Gewerbe- und Industriegebiet Heinsberg. Ausreichend Kundenparkplätze sind vorhanden.

Oder sprechen Sie uns gerne telefonisch darauf an:

Trotec GmbH, Herr Jochem Weingartz
Telefon: +49 2452 962-137, jochem.weingartz@trotec.com

Hier finden Sie weitere Info’s zum STORE: Zur Webseite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*