Neue Studie alarmiert den Handel: Ansteckungsrisiko in Supermärkten besonders hoch

Hochleistungsluftreiniger TAC V+ schaffen virenfreie Atemluft beim Einkaufen

„Wir sind heute an einem Punkt, wo wir bundesweit im Durchschnitt für 75 Prozent der Infektionen nicht mehr wissen, woher sie kommen“, musste Angela Merkel nach einer Corona-Krisenbesprechung vergangene Woche eingestehen. Auch könne man nicht sagen, „dass ein bestimmter Bereich überhaupt nicht beiträgt“.

Robert Koch-Institut: Viele Ansteckungen passieren im familiären Umfeld

Noch im Juni 2020 ging das Robert Koch-Institut aufgrund Untersuchungen davon aus, dass die meisten Corona-Infektionen auf das familiäre und häusliche Umfeld zurückzuführen seien. „Neben einzelnen spektakulären und bundesweit bekannt gewordenen großen Ausbrüchen sind es insbesondere Übertragungen im familiären und häuslichen Umfeld, die nicht unbedingt zu vielen Folgefällen führen und nur wenige Fälle pro Ausbruch aufweisen, aber offensichtlich sehr häufig vorkommen“, so das RKI.

Britische Studie enthüllt: Supermärkte sind Hauptvirenschleudern

Die Ergebnisse einer britischen Studie scheinen nun darauf hinzuweisen, dass sich mehr Menschen als bislang gedacht in Supermärkten mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infizieren. Die britische Gesundheitsbehörde analysierte für die Studie die Daten von mehr als 128.000 Infektionsfällen, die sich in den ersten Wochen des Monats November ereigneten. Die Daten stammten aus der britischen Corona-App „Trace App“ sowie aus Testergebnissen des National Health Service (NHS). Mit 18,3 Prozent lagen Supermärkte an erster Stelle der Hauptinfektionsquellen. Die infizierten Personen hatten zuvor einen Supermarkt besucht oder arbeiteten dort. An zweiter Stelle nennt die Studie Sekundarschulen mit 12,7 Prozent, dicht gefolgt von Grundschulen mit 10,1 Prozent.

Für Experten sind diese Ergebnisse nicht überraschend. Schon länger warnen Virologen und Epidemiologen vor virenbehafteten Aerosolen in der Luft, die sich insbesondere in Supermärkten über Stunden in der Luft halten und mehrere Meter ausbreiten können.

So verteilen sich virenbehaftete Aerosole im Supermarkt

Hustet oder niest ein mit dem Coronavirus infizierter Kunde an der Kasse, hat das mitunter weitreichende Folgen. Während die großen und schweren Tröpfchen bereits nach rund 1,5 Metern zu Boden sinken (daher die Abstandsregel von 1,5 m), steigen die leichteren und Aerosole als unsichtbares gasförmiges Gemisch meterhoch in die Raumluft auf und verteilen sich in im Kassenbereich. Hier schweben die Krankmacher unbemerkt in der Umgebungsluft – und werden eingeatmet. Selbst vermeintlich sichere Plexiglasscheiben und Mund-Nasen-Masken verhindern nicht die Einatmung der winzig kleinen Schwebeteilchen. Durch Konvektion steigen die Aerosole auf und überwinden so auch die Schutzwände an den Kassen.

Infektionsschutz-Lösungen von Trotec ermöglichen Rundumschutz im Kassenbereich

Einen hohen Schutz vor potentiell infektiösen Aerosolen bieten der Hochleistungsluftreiniger TAC V+ sowie die neuartigen Acryl-Schutzwände mit umlaufender Aerosolkante von Trotec. Durch das Zusammenspiel von hocheffizienter Luftreinigung und gleichzeitigem Schutz vor ausgeworfenen Tröpfchen/Aerosolen jeder Größe, lässt sich das Ansteckungsrisiko insbesondere in Kassenbereichen und an Beratungstheken auf ein Minimum reduzieren.

Hochleistungsluftreiniger TAC V+ schaffen virenfreie Kassenbereiche

Die beste Lösung für einen wirkungsvollen Infektionsschutz in Supermärkten mit hoher Aerosolbelastung sind Hochleistungsluftreiniger wie der TAC V+ mit H14-HEPA-Filtern. Nur diese Hochleistungsgeräte sind in der Lage, mikroskopisch kleine, virenbelastete Aerosole sicher aus der Raumluft zu filtern und die Räume mit sauberer, virengefilterter Reinluft zu versorgen. Das bestätigt Professor Dr. Christian Kähler, Leiter des Instituts für Strömungsforschung und Aerodynamik an der Universität der Bundeswehr München, der verschiedene Luftreiniger getestet hat, darunter auch den mobilen Hochleistungsluftreiniger TAC V+ von Trotec.

Keine andere Lösung reduziert die luftgetragene Virenlast schneller als ein TAC V+

In einem 80 m² großen Raum halbiert der Hochleistungsluftreiner TAC V+ die luftgetragene Virenlast nachweislich innerhalb von 6 Minuten. In kleineren Räumen erfolgt die Halbierung der Aerosolkonzentration bereits nach 3 Minuten.

Virenfreie Atemluft beim Einkaufen! Der TAC V+ macht’s möglich!

Durch eine optimale Geräteplatzierung lassen sich einfach und unkompliziert Reinluftzonen an den Stellen realisieren, die aufgrund einer hohen Kundendichte besonders gefährlich sind: Kassenbereich, Frischetheke, Obst und Gemüse-Abteilung

Die von Prof. Dr. Kähler durchgeführte Studien belegen, dass TAC V+ Raumluftreiniger die Gefahr einer indirekten Infektion durch Aerosole wirksam reduzieren. Wichtig sei jedoch, so Kähler in seinen Ausführungen, dass die Geräte bestimmte Anforderungen an die Luftleistung und Filterqualität erfüllen.

Zur zuverlässigen Virenfilterung müssen Luftreiniger drei Grundvoraussetzungen erfüllen:

1. Der Volumenstrom des Luftreinigers muss ausreichend dimensioniert sein, um mindestens einen sechsfachen Luftwechsel pro Stunde zu ermöglichen. Nur so kann eine minutenschnelle Senkung der Aerosolkonzentration im Raum sichergestellt werden.

2. Der eingesetzte Filter muss nach der DIN EN 1822 zertifiziert sein. Ausschließlich H14-HEPA-Hochleistungsfilter nach EN 1822, wie sie auch im TAC V+ zum Einsatz kommen, können selbst kleine, virenbehaftete Aerosole (0,1-0,3 µm) aus der Raumluft filtern, und zwar zu 99,995 %. Damit haben H14-HEPA-Filter bereits eine 10-fach höhere Filterleistung als H13-HEPA-Filter, deren Filterleistung im Größenbereich von Bakterien zwar noch vergleichbar gut ist. Signifikante Unterschiede gibt es jedoch im sogenannten MPPS-Bereich (Most Penetrating Particle Size), also bei der Ausfilterung von Viren und Aerosolen. Hier rät die Projektgruppe Labortechnik (ELATEC) der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin in ihrer Stellungnahme zum Thema „Einsatz von HEPA-Filtern in Raumlufttechnischen Anlagen (Beschluss 16/2010)“ ausdrücklich: „Die HEPA-Filter sollten mindestens der Klasse H14 nach DIN EN 1822-1 entsprechen.“

3. Der Luftreiniger muss hinreichend geräuscharm sein, damit er im Betrieb bzw. Unterricht nicht stört. Denn stört der Lärm, dann besteht die Gefahr, dass das Gerät entweder abgeschaltet oder nicht mit dem erforderlichen Volumenstrom betrieben wird. Eine hohe Sicherheit vor einer indirekten SARS-CoV-2 Infektion ist dann nicht mehr gegeben. Daher verfügt der Hochleistungsluftreiniger TAC V+ über eine geräuschdämmende Schallschutzhaube, die ihn zum leisesten Gerät seiner Leistungsklasse macht.

 

Sogar noch übertroffen werden diese von Prof Kähler definierten Kriterien vom mobilen Hochleistungsluftreiniger TAC V+. Entwickelt und gefertigt wird das Gerät in Deutschland (Heinsberg) – ausgeliefert wird es in die ganze Welt. Eine stets aktuelle Übersicht auf der Unternehmensseite, welche Restaurants, Behörden, Schulen oder medizinischen Einrichtungen den TAC V+ Hochleistungsluftreiniger bereits einsetzen, unterstreicht die erprobte Wirksamkeit der TAC V+ Luftreinigung.

Der TAC V+ Hochleistungsluftreiniger hat sich bereits vielfach in der Praxis bewährt. Hier finden Sie zahlreiche Einsatz-Referenzen aus unterschiedlichen Branchen:

Jetzt direkt anschauen! Der Hochleistungsluftreiniger TAC V+ im Video:

Erhältlich ist der mobile Hochleistungs-Luftreiniger TAC V+ in mehreren Farben und Ausstattungsvarianten zum Preis ab 4.086,20 € im Trotec-Shop sowie im stationären Trotec-Store in Heinsberg.

Besuchen Sie uns im Heinsberger Trotec-Store

Wenn auch Sie mehr über die neuartige Luftreinigungstechnik des TAC V+ erfahren möchten, besuchen Sie uns gerne in unserem Heinsberger Trotec-Store. Hier erfahren Sie aus erster Hand, wie sich das Corona-Ansteckungsrisiko durch den Einsatz des Luftreinigers TAC V+ nahezu auf null reduzieren lässt.

Trotec GmbH, Herr Jochem Weingartz
Telefon: +49 2452 962-137, jochem.weingartz@trotec.com

Trotec STORE
Industriestraße 56
52525 Heinsberg

Öffnungszeiten: Montag – Freitag: 9:00 – 18:00 Uhr | Samstag: 9:00 – 16:00 Uhr

Ihre Anfahrt zum Trotec STORE:
Der Trotec STORE befindet sich besonders verkehrsgünstig und gut erreichbar an der Kreuzung Karl-Arnold-Straße / B 221 / Industriestraße im Gewerbe- und Industriegebiet Heinsberg. Ausreichend Kundenparkplätze sind vorhanden.

Hier finden Sie weitere Info’s zum STORE: Zur Webseite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*