Luftverschmutzung in Iran. TAC V+ Hochleistungsluftreiniger machen Deutsche Botschaftsschule Teheran trotz Smog und Corona zum sicheren Lernort

Die Schülerinnen und Schüler der Deutschen Botschaftsschule Teheran sind schlechte Luft gewohnt. In Iran werden immer wieder Schulen aufgrund zu hoher Smogwerte geschlossen und Kinder dringend aufgefordert, zu Hause zu bleiben. Ausgerechnet in der Corona-Pandemie hat die Deutsche Botschaftsschule in Teheran nun einen Weg gefunden, den Schulbetrieb trotz massiver Luftverschmutzung und zusätzlicher Corona-Ansteckungsgefahren sicher aufrechtzuhalten. TAC Hochleistungsluftreiniger von Trotec sorgen für saubere und virenfreie Luft in allen Bereichen der Botschaftsschule.

Mit 8,7 Millionen Einwohnern ist die iranische Hauptstadt die größte Stadt im Iran. Immer wieder klagen die Bewohner Teherans über Kopfschmerzen, Übelkeit und ein brennendes Gefühl in der Lunge. Der Grund: Eine anhaltend hohe Luftverschmutzung. Insbesondere in der kälteren Jahreszeit, wenn der Stromverbrauch in den Haushalten ansteigt, verbrennen die iranischen Kraftwerke vermehrt das schwere Heizöl Masut anstatt Gas. Masut ist ein zähflüssiger Destillationsrückstand der Erdölerzeugung mit einem Schwefelgehalt zwischen 0,5 und 3,5 Prozent. Entsprechend hoch sind die giftigen Schwefeldioxid-Emissionen bei der Verbrennung. Laut dem iranischen Gesundheitsministerium sterben jedes Jahr Tausende Menschen an den Folgen dieser Umweltverschmutzung.

Hohe Feinstaubbelastung: Schulen in Iran geben „smogfrei“

In diesen Monaten mit besonders hohen Smogwerten haben Kinder in Teheran immer wieder „smogfrei“. Um die Luftverschmutzung in den iranischen Metropolen einzudämmen, ergreifen die Behörden teils drastische Maßnahmen. Schulen und Kindergärten aber auch Geschäfte und öffentliche Einrichtungen werden zeitweise geschlossen. Ältere Menschen und Kinder werden angewiesen zu Hause zu bleiben. Selbst zusätzliche Feiertage wurden in der Vergangenheit angeordnet, um das öffentliche Leben zum Stillstand zu bringen und dadurch die Luftverschmutzung zu senken.

Erhöhtes Covid-19-Risiko durch hohe Feinstaubbelastung

Die Corona-Pandemie hat die Gefahrenlage aufgrund luftgetragener Schadstoffe noch einmal dramatisch verschärft. Der Iran war das Land im Mittleren Osten, das als erstes und am stärksten von der Pandemie heimgesucht wurde. Mit rund 134.000 Todesfällen liegt die Sterblichkeit bei einer Coronavirus-Erkrankung im Iran nahezu doppelt so hoch wie in Deutschland.

Coronavirus- Erkrankungen und Todesfälle

Quelle: JHU CSSE COVID-19 Data, 14. Februar 2021

Schon länger vermuteten Forscher, dass die Feinstaubbelastung Einfluss auf den Krankheitsverlauf von COVID-19-Patienten hat, da Feinstaub das Immunsystem schwächt und Lungengewebe angreift. Bestätigt wurde diese Annahme durch Forschungsergebnisse der renommierten Oxford Universität, die im Fachmagazin „Cardiovascular Research“ veröffentlicht wurden. Demnach gibt es eine Korrelation zwischen hoher Feinstaubbelastung und dem erhöhten Risiko, an COVID-19 zu sterben.

Die Wissenschaftler haben berechnet, dass durchschnittlich 15 Prozent der weltweiten Corona-Todesfälle darauf zurückzuführen sind, dass die Opfer über einen längeren Zeitraum schmutzige Luft eingeatmet haben.

Feinstaub: Eine unsichtbare Gefahr für Lunge, Herz und Gefäße

Diese Auffassung teilt auch der iranische Umweltbehördenleiter Kalanta. Einem Bericht des Nachrichtensenders Deutsche Welle (DW) zufolge, erklärte Kalantari, dass sich das Risiko einer schwerwiegenden Corona-Erkrankung mit Todesfolge im Iran durch die Verbrennung von Masut nahezu versechsfacht.

Deutsche Botschaftsschule: Sicherer Lernort trotz Smog und Corona

Wechselunterricht oder gar Corona-bedingte Schulschließungen kennen die Schüler der deutschen Botschaftsschule in Teheran (DBST) nicht. Auch von einer Schulschließung – aufgrund grenzwertüberschreitender Feinstaubwerte in den Unterrichtsräumen – blieb die von der deutschen Zentralstelle für das Auslandsschulwesen als „exzellente Auslandsschule“ bezeichnete Schule in den letzten drei Jahren verschont.

Die Botschaftsschule zählt zu den modernsten Bildungseinrichtungen im Iran. Als sich 2020 das Coronavirus weltweit ausbreitete, entschied die Schule, alle Klassenräume und wichtigen Schulbereiche mit TAC V+ Hochleistungsluftreinigern von Trotec auszustatten. Es wurde ein ausgefeiltes Hygienekonzept umgesetzt, das auf Empfehlungen des deutschen Aerosolforschers Professor Dr. Christian Kähler von der Universität der Bundeswehr München basiert.

TAC V+ Hochleistungsluftreiniger und Acrylglas-Trennwände mit Aerosolschutzkante in allen Klassenräumen

Der Münchner Wissenschaftler empfiehlt für einen sicheren Schulunterricht den kombinierten Einsatz von mobilen Hochleistungsluftreinigern mit H14-HEPA-Filtern (zertifiziert nach EN 1822) und zusätzliche Acrylglas-Trennwände zwischen den Sitzplätzen.

So lässt sich die Raumluft im Klassenzimmer auf kontrollierte Art und Weise von infektiösen Virenpartikeln befreien, die nach einhelliger Meinung führender Forscher für mehr als 99 Prozent aller Corona-Ansteckungen in Innenräumen verantwortlich sind. Durch Trennwände mit Aerosol-Schutzkante werden die Schülerinnen und Schüler vor einer direkten Tröpfcheninfektion durch ihre direkten Tischnachbarn geschützt. Umgesetzt wurde dieser kombinierte Infektionsschutz in der DBST mit TAC V+ Hochleistungsluftreinigern von Trotec.

Doppelter Schutz vor Feinstaub und Corona

Im dritten Jahr der Pandemie zeigt sich Schulleiter Harald Pröm überzeugt von der hohen Wirksamkeit der technischen Luftreinigung an seiner Schule. Er möchte die Trotec-Hochleistungsluftreiniger aus direkt mehreren Gründen nicht mehr missen:

„Generell möchte ich aber sagen, dass diese Geräte uns wirklich über drei Corona-Wellen hier im Iran hinweg sehr gute Dienste geleistet haben. Dank der Trotec-Hochleistungsluftreiniger konnten wir bis jetzt (toi,toi,toi) die Schule offen halten. Normalerweise müssen wir auch in den Monaten November bis Ende Februar die Schule mehrmals wegen der hohen Smogwerte schließen. Auch dies haben wir wegen der TAC V+ in den Griff bekommen. Also, wir lieben sie heiß und innig!“
Harald Pröm, Schulleiter der Deutschen Botschaftsschule Teheran

99 Prozent aller Schadstoffe und Viren werden aus der Luft gefiltert

Forschungsgesellschaften, Universitäten wie die Goethe-Universität in Frankfurt und allen voran die Universität der Bundeswehr München haben bereits sehr früh in der Corona-Pandemie die Wirksamkeit mobiler Hochleistungsluftreiniger getestet und deren Wirksamkeit zum Schutz vor luftgetragenen Schadstoffen und Krankheitserregern belegt.

Virenbehaftete Aerosole, die ohne technische Luftreinigung und bei nur unzureichender Lüftung stundenlang in den Unterrichtsräumen umherschweben würden, entfernen Hochleistungsluftreiniger der TAC-Serie zu 99,995 % aus der Raumluft. Das indirekte Ansteckungsrisiko einer Corona-Infektion kann durch den Einsatz der Geräte nahezu ausgeschlossen werden, erklärt Professor Dr. Christian Kähler. An der Botschaftsschule in Teheran zeigt sich zudem ein weiterer Vorteil der TAC V+ Hochleistungsluftreiniger, der für den Einsatz der Geräte über die Corona-Pandemie hinaus spricht. Auch weitere Schad- und Schwebstoffe werden mit gleicher Effizienz und mit einem Abscheidegrad von nahezu 100 Prozent aus der Luft entfernt.

Saubere Innenraumluft trotz hoher Feinstaubwerte im Außenbereich

Saubere Luft ist nicht selbstverständlich. Weder drinnen noch draußen. Das zeigt sich in besonderem Maße im Iran, wo die Luft in industriell geprägten Metropolen oftmals durch hohe Feinstaubbelastungen kontaminiert.

„Viele Menschen wären überrascht, wie viele unsichtbare Schwebstoffpartikel im Wohnraum oder am Arbeitsplatz in der Luft schweben – und unbemerkt eingeatmet werden.“, sagt Jochem Weingartz, Trotec-Experte für Schwebstofffilterung. Er hat das Projekt „Saubere Luft in Teheran“ betreut und höchstpersönlich den Versand der Hochleistungsluftreiniger via Luftfracht koordiniert. Der Fachmann für gesundheitsgefährdende Stoffe in der Luft empfiehlt daher den zusätzlichen Einsatz von Messgeräten, um die Luftqualität im Blick zu halten. Sichtbar machen kann man die Partikelbelastung in der Luft mit einem Partikelmessgerät wie dem BQ30 von Trotec, das auch als CO2-Ampel genutzt werden kann. Wer es noch genauer wissen möchte, kann sich mit dem Partikelzähler PC220 ein detailliertes Bild der Luftqualität verschaffen und bei Bedarf entsprechende Maßnahmen zur Luftverbesserung ergreifen.


Trotec-Hochleistungsluftreiniger schützen vor luftgetragenen Schadstoffen

Eine relativ einfach umsetzbare und besonders effektive Möglichkeit zur Verbesserung der Luftqualität sind mobile TAC Hochleistungsluftreiniger mit H14-Schwebstofffilter – bei vergleichsweise geringen Anschaffungskosten. Ob am Arbeitsplatz, im gewerblichen Einsatz in Schulen, in Restaurants oder zu Hause in den eigenen vier Wänden – TAC Hochleistungsluftreiniger beseitigen bis zu 99,995 Prozent aller gesundheitsgefährdenden Schwebstoffpartikel und Krankheitserreger aus der Luft. Gefährlicher Feinstaub, SARS-CoV-2- oder Influenza-Viren aber ebenso Feinstaub, Pollen, Allergene, Bakterien und weitere Schadstoffe werden zuverlässig aus der Luft gefiltert.

Die TAC-Serie: Fünf Modelle, zwei Varianten – hochwirksamer Schutz vor Gefahren durch Viren und Feinstaub

Fünf Modelle in zwei Gerätevarianten – jeweils mit nachgewiesener Filterwirksamkeitzum Schutz vor luftgetragenen Krankheitserregern und Schadstoffen machen die TAC-Serie zur flexiblen und skalierbaren Luftreinigungslösung für Innenräume aller Art.

  • Extrem robuste Konstruktion für den professionellen Einsatz
  • Hohe Einsatzflexibilität durch Mobilität; einfach dort aufstellen, wo ein hoher Schutz vor luftgetragenen Risiken erforderlich ist
  • Luftvolumen bis zu 2.100 m³
  • H14 Hochleistungs-HEPA-Filter nach EN 1822
  • Konstanter Luftvolumenstrom, auch bei zunehmender Filterverschmutzung
  • Vollautomatischer Betrieb durch Flexible Programmierung
  • Sensorgesteuerte Filterwechselanzeige (Vor- und Hauptfilter) für längere Filterstandzeiten
  • Geringe Geräuschentwicklung
  • Made in Germany

Mit den Hochleistungsluftreinigern der TAC-Serie bietet Trotec professionelle Lösungen für Reinluftqualität in Innenräumen. Durch die Bereitstellung hygienisch einwandfreier Luft gewährleisten TAC Luftreiniger einen hohen Gesundheitsschutz. Alles Wissenswerte, technische Daten und wissenschaftliche Studien zur hohen Wirksamkeit unserer TAC Hochleistungsluftreiniger enthält der 20-seitige Ratgeber „Reine, gesündere Raumluft für wirksamen Gesundheitsschutz“.

Erhältlich sind die mobilen Trotec-Hochleistungsluftreiniger im Trotec Online-Shop sowie im stationären Trotec-Store in Heinsberg.

Gerne beraten Sie unsere Luftreinigungs-Experten persönlich zu den Infektionsschutz-Lösungen von Trotec:

Telefon: +49 2452 962-730, vertrieb@trotec.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*