Geschützt leben und arbeiten in der Corona-Pandemie „Die Qualität der Raumluft ist entscheidend“. Neue Studie: Saubere Luft senkt das Ansteckungsrisiko in Schulen um 82 Prozent

Die Verbesserung der Luftqualität in Innenräumen ist eine Schlüsselkomponente für die Aufrechterhaltung einer gesunden Lern- und Arbeitsumgebung. Eine italienische Studie zeigt, dass leistungsstarke Lüftungs- und Luftreinigungssysteme wie die TAC Hochleistungsluftreiniger von Trotec Corona-Infektionen in Schulen um mehr als 80 Prozent reduzieren können.

Hohe Luftqualität in Innenräumen senkt Infektionsrisiko

In der vom Think-Tank der David Hume-Stiftung beaufsichtigten Studie wurden die Corona-Infektionsfälle in 10.441 Klassenzimmern der italienischen Region Marken verglichen. Erhoben wurden die Daten im Zeitraum vom 13. September 2021 bis zum 31. Januar 2022. Dabei fielen die Infektionsfälle in den 316 Klassenräumen, die über technische Lüftungs- bzw. Luftreinigungssysteme verfügten, deutlich geringer aus, als in Klassen ohne technische Unterstützung. Der Rückgang der Ansteckungen korrelierte mit der Leistungsfähigkeit der eingesetzten Geräte. Mit höheren Luftwechselraten sanken die Infektionsfälle spürbar.

Die Luftwechselrate ist entscheidend

Durch den Einsatz von Geräten, die einen bis zu 2,4-fachen Luftaustausch der Raumluft je Stunde garantierten, wurden die Infektionsfälle um 40 Prozent reduziert. Bei einem 4-fachen Luftwechsel pro Stunde sanken die Ansteckungen im Vergleich um 66,8 Prozent, bei sechs Luftwechseln pro Stunde sogar um 82 Prozent.

In den meisten italienischen Schulen fehlen Lüftung- bzw. Luftreinigungssysteme. Stattdessen werden die Lehrer aufgefordert, mit offenen Fenstern zu lüften, sofern dies die Wetterbedingungen und Temperaturen zulassen.

Wenn die effizientesten Systeme installiert würden, „könnten wir von 250 Fällen pro 100.000 Schüler (die vom Bildungsministerium festgelegte Alarmstufe) auf eine Rate von 50 pro 100.000 kommen“, so die Hume-Stiftung und die Regionalregierung der Marken in einer gemeinsamen Pressemitteilung.

„Die Studie hat gezeigt, dass der Einfluss von Lüftungs- bzw. Luftreinigungssystemen beim Abbau der Viruslast in der Luft sehr stark und statistisch relevant ist“, erläuterte Professor Luca Ricolfi, Präsident der Hume Foundation und Professor für Datenanalyse an der Universität Turin, die Studienergebnisse. „Je größer der Luftaustausch, desto größer die Verringerung von Infektionen.“ Es reiche daher nicht aus, einfach nur ein beliebiges Gerät in einem Raum zu platzieren. Es sei zwingend notwendig, die Geräteleistung auf die Raumgröße abzustimmen. Zumal in größeren Räumen das Infektionsrisiko um 30 bis 40 Prozent höher sei als in kleineren Räumen.

Die Ergebnisse der italienischen Studie sind nicht überraschend. Schon im August 2020 belegten Untersuchungen der Universität der Bundeswehr München, durchgeführt und geleitet von Prof. Christian J. Kähler, dass sich mit einem TAC V+ Hochleistungsluftreiniger von Trotec, „aufgrund des großen Volumenstromes und der Filterkombination der Klasse F7 + H14, die Aerosolkonzentrationen selbst in Räumen mit einer Fläche von 80 m² je nach Volumenstrom in 6 ‒ 15 Minuten halbieren lässt. Bei Räumen mit 20 m² wird eine Halbierung je nach Volumenstrom in 3 ‒ 5 Minuten realisiert. Es ist daher mit Raumluftreinigern möglich, die Aerosolkonzentration in Räumen kleiner und mittlerer Größe problemlos auf einem niedrigen Niveau zu halten.“

So sicher und sauber wie die Luft im Freien

Der Unterschied ist spürbar: Durch einen TAC Hochleistungsluftreiniger mit H14-HEPA-Filter gereinigte Innenraumluft entspricht hinsichtlich der Virenlast der natürlichen Außenluft im Freien und übertrifft diese oftmals sogar noch hinsichtlich der Reinheit. Hohe Feinstaubkonzentration oder Pollen, für empfindliche Menschen mit Allergien oder chronischen Atemwegserkrankungen eine spürbare Belastung beim Aufenthalt im Freien, filtert ein TAC Hochleistungsluftreiner ebenfalls zu 99,995 Prozent aus der Innenraumluft.

Aerosolforscher Kähler teilt die Meinung des italienischen Professors Ricolfi, dass es nicht damit getan ist, irgendeinen Raumluftreiniger im Raum zu platzieren und dann zu hoffen, dass die Luftreinigungsleistung ausreichend ist.

Zur sicheren Virenfilterung müssen Luftreiniger nach Kählers Definition drei Grundvoraussetzungen erfüllen:

1. Der Volumenstrom des Luftreinigers muss ausreichend dimensioniert sein, um mindestens einen sechsfachen Luftwechsel pro Stunde zu ermöglichen. Nur so kann eine minutenschnelle Senkung der Aerosolkonzentration im Raum sichergestellt werden. Hochleistungsluftreiniger der TAC-Serie und leistungsstarke AirgoClean-Luftreiniger mit hoher Luftleistung ermöglichen sogar weitaus mehr Luftwechsel pro Stunde und bieten somit ein noch höheres Schutzniveau, beispielsweise für Risikopatienten in Arztpraxen, auf Krankenstationen oder in Pflegeheimen.

2. Der eingesetzte Filter muss ein HEPA-Filter sein. Ausschließlich HEPA-Hochleistungsfilter nach EN 1822, wie sie auch in den Luftreinigern der TAC-Serie und AirgoClean-Serie zum Einsatz kommen, können selbst kleine, virenbehaftete Aerosole (0,1-0,3 µm) aus der Raumluft filtern, und zwar bis zu 99,995 % (mit H14-HEPAFilter). Damit haben H14-HEPA-Filter bereits eine 10-fach höhere Filterleistung als H13-HEPA-Filter, deren Filterleistung im Größenbereich von Bakterien zwar noch vergleichbar gut ist. Signifikante Unterschiede gibt es jedoch im sogenannten MPPS-Bereich (Most Penetrating Particle Size), also bei der Ausfilterung von Viren und Aerosolen. Hier rät die Projektgruppe Labortechnik (ELATEC) der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin in ihrer Stellungnahme zum Thema „Einsatz von HEPA-Filtern in Raumlufttechnischen Anlagen (Beschluss 16/2010)“ ausdrücklich: „Die HEPA-Filter sollten mindestens der Klasse H14 nach DIN EN 1822-1 entsprechen.“

3. Der Luftreiniger muss hinreichend geräuscharm sein, damit er im Betrieb nicht stört. Denn stört der Lärm, dann besteht die Gefahr, dass das Gerät entweder abgeschaltet oder nicht mit dem erforderlichen Volumenstrom betrieben wird. Eine hohe Sicherheit vor einer indirekten SARS-CoV-2 Infektion ist dann nicht mehr gegeben. Hochleistungsluftreiniger der TAC-Serie reinigen die Raumluft aufgrund ihres innovativen Schalldämmkonzeptes so leise, dass sie im Raum nahezu nicht zu hören sind. Mit einem Schallpegel von gerade einmal 31 dB(A) ist ein TAC-Hochleistungsluftreiniger in etwa so leise wie das Ticken einer Armbanduhr, während Straßenverkehrslärm – verursacht durch offene Fenster – einen Geräuschpegel von bis zu 65 dB(A) erreichen kann.

Hochleistungsluftreiniger „made in Germany“ sind lieferbar

So bleibt letztlich das Argument der Verfügbarkeit. Richtig ist, dass die Nachfrage nach mobilen Luftreinigern in der Pandemie sehr stark zugenommen hat und viele Hersteller mit der Beschaffung nicht nachkommen. Verschärfend kommt hinzu, dass die weltweiten Lieferketten unter der Corona-Pandemie leiden.

Falsch ist hingegen die pauschale Aussage, dass wirksame Luftreiniger derzeit nicht verfügbar seien. Von Lieferengpässen betroffen sind zumeist Lieferanten, die ihre Geräte beispielsweise aus China beziehen. Viele Frachtschiffe im internationalen Warenverkehr stehen sprichwörtlich im Stau – eine Seefrachtladung von Asien nach Europa dauert aktuell fast doppelt so lange wie vor der Pandemie.

Wer jedoch wie Trotec mit eigener Fertigung in Deutschland produziert, kann auch bei gestiegener Nachfrage kurzfristig liefern. Nahezu alle Hochleistungsluftreiniger der TAC-Serie sind derzeit entweder verfügbar oder innerhalb kürzester Zeit lieferfähig. Bestellt werden können die Hochleistungsluftreiniger bequem im Trotec-Online-Shop, im stationären Trotec-Store in Heinsberg oder telefonisch beim Trotec-Expertenteam für Luftreinigung.

Schlüsselfaktor Luftqualität: „Ratgeber für bessere Lufthygiene“

Informieren Sie sich in unserem „Ratgeber für bessere Lufthygiene“, mit welchen technischen Lösungen die Raumluftqualität in Innenräumen verbessert werden kann. Der Ratgeber enthält ein „How-to“ für die Umsetzung empfohlener Hygienekonzepte, wissenschaftlich belegte Fakten zu den Ansteckungsrisiken in Innenräumen sowie technische Lösungen, um das Ansteckungsrisiko in geschlossenen Räumen auf ein Minimum zu reduzieren.

Laden Sie sich den Ratgeber als PDF-Dokument direkt hier herunter:

Gerne beraten Sie unsere Luftreinigungs-Experten persönlich zu den Infektionsschutz-Lösungen von Trotec:

Telefon: +49 2452 962-730, vertrieb@trotec.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*