Münchner Grundschule präsentiert das „perfekte Schutzkonzept“

TAC V+ Hochleistungsluftreiniger und Acrylglas-Schutzwände mit Aerosol-Schutzkante ermöglichen sicheren Schulbetrieb

Im Klassenzimmer der 4b an der Grundschule Neubiberg muss kein Schüler mehr frieren. Und wenn es nach Schulleiterin Susanne Sieben geht, dann sollen die Kinder zukünftig auch keine Mund-Nasen-Masken mehr tragen müssen. Ein Pilotprojekt der Münchner Gemeinde Neubiberg könnte es ermöglichen: „Die Gemeinde hat für beide Grundschulen 40 Raumlüfter angeschafft, die werden jetzt dann geliefert. Damit liegt das Infektionsrisiko bei fast null. Das bestätigt eine Studie der Universität der Bundeswehr. Und vor allem haben wir keine frierenden Kinder mehr, weil dauernd die Fenster und Türen offenstehen.“, sagte Susanne Sieben gegenüber der BILD-Zeitung.

TAC V+ Hochleistungsluftreiniger bieten hohen Schutz vor dem Coronavirus – ohne offene Fenster und frierende Kinder

Den Kern des nun getesteten Hygienekonzeptes für Schulen, das von Prof. Dr. Christian Kähler, Leiter des Instituts für Strömungsmechanik und Aerodynamik an der Universität der Bundeswehr München erarbeitet wurde, bilden TAC V+ Hochleistungsluftreiniger von Trotec sowie neuartige Acryl-Schutzwände mit umlaufender Aerosol-Schutzkante. Während die Raumluftreiniger das Corona-Ansteckungsrisiko über die Luft auf ein Minimum reduzieren, schützen an den Tischen die glasklaren Schutzwände mit Schutzkante vor einer Ansteckung über Tröpfchen und Aerosole des Tischnachbarn. Ohne die freie Sicht auf den Lehrer und die Tafel zu stören.

Mund-Nasen-Masken können Corona-Infektionen sogar noch begünstigen

Da Mund-Nasen-Bedeckungen und OP-Masken nie vollständig am Gesicht anliegen, strömen beim Atmen, Sprechen, Husten oder Niesen ausgestoßenen Aerosolpartikel an den Seiten der Maske heraus. Bei nebeneinandersitzenden SchülerInnen werden diese Aerosolpartikel direkt nach links und rechts zum Tischnachbarn abgegeben. Das Tragen einfacher Masken bietet nach Meinung von Christian Kähler daher keinen ausreichenden Schutz vor den seitlich austretenden Aerosolpartikeln und kann im ungünstigen Fall die indirekte Ansteckung mit dem SARS-CoV-2-Virus sogar noch begünstigen.

Acrylwände mit Schutzkante sollen Masken im Unterricht überflüssig machen

Einen sicheren Schutz auch vor den Aerosolen des Tischnachbarn bieten die von Prof. Christian Kähler an der Universität der Bundeswehr München untersuchten Acrylglasplatten. Eine umlaufende Aerosol-Schutzkante sorgt dafür, dass sich der Aerosolpartikelstrom nebeneinandersitzender Kinder an der Kante verwirbelt. So verbleiben die Aerosolpartikel länger im Tischbereich des Urhebers und vermischen sich mit der Luft, bevor sie durch die Reinluft des TAC V+ Raumluftreinigers verdünnt und abgeschieden werden.

In Verbindung mit geeigneten Raumluftreinigern könnte somit in Zukunft auf das Tragen von Mund-Nasen-Masken verzichtet werden, ist sich Wissenschaftler Christian Kähler sicher: „Man kriegt sehr schnell eine Umgebungsbedingung hin, die wieder sicher ist.“

Halbierung der Aerosolkonzentration erfolgt in wenigen Minuten

Der mobile Raumluftreiniger TAC V* kann in jedem Klassenzimmer eingesetzt werden, unabhängig davon, ob eine Lüftungsanlage installiert ist oder nicht. In seinen Studien kommt Uni-Professor Kähler zum Schluss, dass ein Hochleistungsluftreiniger TAC V+ Aerosolpartikel bis auf eine Größe von 0,1 bis 0,3 Mikrometern sehr zuverlässig ausfiltern kann. In einem 80 m² großen Raum halbiert der Hochleistungsluftreiner TAC V+ die luftgetragene Virenlast nachweislich innerhalb von 6 Minuten. In kleineren Räumen erfolgt die Halbierung der Aerosolkonzentration bereits nach 3 Minuten.

Rektorin Sabine Sieben hofft daher, dass sie ihren Schülern schon bald verkünden kann, dass sie im Unterricht keine Masken mehr tragen müssen. „Im Moment ist die Situation – klar durch die Masken – ein bisschen schwierig. Denken Sie an den Englisch-Unterricht. Ich bin oft schwer zu verstehen. Die Kinder sind in ihren Antworten schwer zu verstehen.“ Aber auch alltägliche Dinge werden durch die Masken erschwert, sagt Susanne Sieben: „Es ist einfach für die Kinder enorm wichtig die Mimik und die Gestik eines Lehrers zu sehen. Loben ist mit Augen manchmal ganz schön schwierig.“

Blaupause für alle Schulen in Deutschland

Was derzeit in Neubiberg im Rahmen des Pilotprojektes erprobt wird, könnte nach Meinung von Christian Kähler schon bald bundesweit Schule machen. Dass geeignete Raumluftreiniger einen hohen Schutz vor der indirekten Infektion durch Aerosole bieten, hat Kähler in seiner Studie „Können mobile Raumluftreiniger eine indirekte SARS-CoV-2 Infektionsgefahr durch Aerosole wirksam reduzieren?“ bereits belegt. Als Referenzgerät diente ein TAC V+ Hochleistungsluftreiniger von Trotec.

Wichtig beim Einsatz von Luftreinigern ist, so Kähler, dass die Geräte bestimmte Anforderungen an die Luftleistung und Filterqualität erfüllen:

  • Der Volumenstrom des Luftreinigers muss ausreichend dimensioniert sein, um mindestens einen sechsfachen Luftwechsel pro Stunde zu ermöglichen. Nur so kann eine minutenschnelle Senkung der Aerosolkonzentration im Raum sichergestellt werden. Hochleistungsluftreiniger wie der TAC V+ ermöglichen sogar einen bis zu 16-fachen Luftwechsel pro Stunde und bieten somit ein noch höheres Schutzniveau, beispielsweise für Risikopatienten in Arztpraxen, Krankenstation oder Pflegeheimen.

  • Der eingesetzte Filter muss nach der DIN EN 1822 zertifiziert sein. Ausschließlich H14-HEPA-Hochleistungsfilter nach EN 1822, wie sie auch im TAC V+ zum Einsatz kommen, können selbst kleine virenbehaftete Aerosole (0,1 – 0,2 µm) aus der Raumluft ausfiltern, und zwar zu 99,995 %. Damit haben H14-HEPA-Filter bereits eine 10-fach höhere Filterleistung als H13-HEPA-Filter, deren Filterleistung im Größenbereich von Bakterien zwar noch vergleichbar gut ist. Signifikante Unterschiede gibt es jedoch im sogenannten MPPS-Bereich (Most Penetrating Particle Size), also bei der Ausfilterung von Viren und Aerosolen. Hier rät die Projektgruppe Labortechnik (ELATEC) der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin in ihrer Stellungnahme zum Thema „Einsatz von HEPA-Filtern in Raumlufttechnischen Anlagen (Beschluss 16/2010)“ ausdrücklich: „Die HEPA-Filter sollten mindestens der Klasse H14 nach DIN EN 1822-1 entsprechen.“

  • Der Luftreiniger sollte möglichst geräuscharm sein, damit er den Geschäftsbetrieb nicht stört. Daher verfügt der Hochleistungsluftreiniger TAC V+ über eine geräuschdämmende Schallschutzhaube, die ihn zum leisesten Gerät seiner Leistungsklasse machen

Sogar noch übertroffen werden diese von Prof Kähler definierten Kriterien vom mobilen Hochleistungsluftreiniger TAC V+. Entwickelt und gefertigt wird das Gerät in Deutschland (Heinsberg) – ausgeliefert wird es in die ganze Welt. Eine stets aktuelle Übersicht auf der Unternehmensseite, welche Restaurants, Behörden, Schulen oder medizinischen Einrichtungen den TAC V+ Hochleistungsluftreiniger bereits einsetzen, unterstreicht die erprobte Wirksamkeit der TAC V+ Luftreinigung.

Eine gute Investition in Gesundheit und Produktivität

Der Hochleistungsluftreiniger TAC V+ ermöglicht eine unkomplizierte Rückkehr zur Normalität im täglichen Miteinander – trotz Corona. Aber auch bei den jährlich wiederkehrenden Grippewellen kann der Hochleistungsluftreiniger wirksam vor einer aerogenen Infektion mit Influenzaviren schützen. Die vergleichsweise geringen Investitionskosten werden durch die Vorteile eines maximalen Infektionsschutzes aufgehoben.

Der TAC V+ Hochleistungsluftreiniger hat sich bereits vielfach in der Praxis bewährt. Hier finden Sie zahlreiche Einsatz-Referenzen aus unterschiedlichen Branchen:

Jetzt direkt anschauen! Der Hochleistungsluftreiniger TAC V+ im Video:

Erhältlich ist der mobile Hochleistungs-Luftreiniger TAC V+ in mehreren Farben und Ausstattungsvarianten zum Preis ab 4.286,20 € im Trotec-Shop sowie im stationären Trotec-Store in Heinsberg.

Besuchen Sie uns im Heinsberger Trotec-Store

Wenn auch Sie mehr über die neuartige Luftreinigungstechnik des TAC V+ erfahren möchten, besuchen Sie uns gerne in unserem Heinsberger Trotec-Store. Hier erfahren Sie aus erster Hand, wie sich das Corona-Ansteckungsrisiko durch den Einsatz des Luftreinigers TAC V+ nahezu auf null reduzieren lässt.

Trotec GmbH, Herr Jochem Weingartz
Telefon: +49 2452 962-137, jochem.weingartz@trotec.com

Trotec STORE
Industriestraße 56
52525 Heinsberg

Öffnungszeiten: Montag – Freitag: 9:00 – 18:00 Uhr | Samstag: 9:00 – 16:00 Uhr

Ihre Anfahrt zum Trotec STORE:
Der Trotec STORE befindet sich besonders verkehrsgünstig und gut erreichbar an der Kreuzung Karl-Arnold-Straße / B 221 / Industriestraße im Gewerbe- und Industriegebiet Heinsberg. Ausreichend Kundenparkplätze sind vorhanden.

Hier finden Sie weitere Info’s zum STORE: Zur Webseite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*