„Dine Safely“ in der Reichsstadt: 4 Sterne Designhotel verwöhnt Gäste mit Gastronomie der Spitzenklasse und virengefilterter Raumluft

Zum siebten Mal in Folge wurde das 4 Sterne Boutique-Hotel „Die Reichsstadt“ in Gengenbach mit dem begehrten Tripadvisor Travellers Choice Award ausgezeichnet und zählt damit zu den beliebtesten Hotels weltweit. Eine Auszeichnung, auf die Gerhard Hummel, Inhaber „der Reichstadt“ in Gengenbach stolz ist. Erarbeitet hat sich das Hotel und sein Team diese hohe Kundenzufriedenheit durch eine einzigartige Kombination aus traumhaftem Ambiente, badischer Herzlichkeit und einer weit über die Stadtgrenzen hinaus gelobten Gastronomie der Spitzenklasse.

Die Hotel- und Restaurantgäste spüren während ihres Aufenthalts, dass kein Detail dem Zufall überlassen wurde. Bei den regelmäßigen Degustationsabenden im Restaurant präsentieren ausschließlich großartige Winzer der Region ihre Weine. Die exklusive Speisekarte entführt zudem regelmäßig in neue Geschmackswelten, sodass schon der Restaurantbesuch zu einem unvergesslichen Erlebnis wird.

Gäste wünschen Sicherheit, Wärme und Wohlbefinden

Damit die Gäste dieses Wohlbefinden trotz oder gerade wegen der Corona-Krise auch weiterhin in „der Reichsstadt“ genießen können, sozusagen als Ausgleich zum stressigen und pandemiegeplagten Alltag, hat Gerhard Hummel in TAC V+ Hochleistungsluftreiniger von Trotec investiert. Denn während es sich die Gäste in der Sommer-Saison noch im traumhaften Restaurant-Garten gemütlich machen konnten, wird dies im kühlen Winter zunehmend schwieriger. Beheizte Zelte im Außenbereich lehnt Hummel ab, auch wenn dies hinsichtlich des Coronavirus eine naheliegende Lösung wäre. Die Gäste im Restaurant möchten ihre kulinarischen Genußreisen im Warmen und in einem entsprechenden Ambiente genießen. Daher sorgen nun direkt mehrere TAC V+ Hochleistungsluftreiniger für dauerhaft virengefilterte Raumluft und somit für ein verringertes Ansteckungsrisiko in der Reichsstadt.

Aerosole verderben Gast- und Hotelbranche die Saison

Virenbehaftete Aerosolpartikel, so die einhellige Meinung der Wissenschaftler und Virologen, sind der Hauptüberträger des Coronavirus SARS-CoV-2. Auf bis zu 80 Prozent schätzt Lungenfacharzt Dr. Thomas Voshaar den Anteil der aerosolen Infektionen am gesamten Corona-Infektionsgeschehen.

Entscheidend für die Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus ist die Dauer, wie lange virenbehaftete Aerosole in der Raumluft verbleiben. Im Gegensatz zur Außengastronomie im Freien, wo Aerosolegemische durch die Luftbewegung mit sauberer Frischluft verdünnt und verweht werden, bleibt die Aerosolkonzentration in unzureichend belüfteten Innenräumen fortwährend hoch. Ein Aerosol ist ein gasförmiges Gemisch, das bei erkrankten Personen Viren enthält. Diese winzig kleinen Schwebeteilchen werden in der Lunge produziert und vorwiegend beim Atmen wie auch beim Sprechen in den Raum freigesetzt. Während größere Tröpfchen aufgrund ihres Gewichts bereits nach ca. 1,5 Metern zu Boden sinken (daher die Abstandsregel von 1,5 m), schweben die leichten Aerosolteilchen aufgrund ihrer geringen Größe (ca. 0,1-0,3 µm) mehrere Stunden in der Raumluft, breiten sich aus und werden selbst viele Meter entfernt unbemerkt eingeatmet.

Je länger und je mehr Aerosolteilchen in der Luft umherschweben, desto schneller gelangen diese über die Atemwege in den Körper und führen zu einer Infektion der Lunge. Bereits in einem Kubikzentimeter Luft schweben etwa 50.000 Partikel wie Staub, Pollen aber ebenso Bakterien und Viren. Und mit der Atmung jeder weiteren Person erhöht sich die Aerosolkonzentration im Raum um Tausende Partikel pro Minute.

Die Empfehlung des Hauses: Virengefiltere Raum- und Atemluft

TAC V+ Hochleistungsluftreiniger reduzieren Aerosolkonzentrationen in Innenräumen, selbst bei geschlossenen Fenstern. Wissenschaftlich bestätigt wurde die hohe Schutzwirkung der Luftreinigung durch eine jüngst veröffentliche Studie der Universität der Bundeswehr München. In zahlreichen Versuchen hat Professor Christian Kähler mit seinem Forschungsteam nachgewiesen, dass sich durch den Einsatz bereits eines TAC V+ Luftreinigers die luftgetragene Virenlast in einem 80 m² großen Raum innerhalb von 6 Minuten halbieren lässt. In kleineren Räumen benötigt der TAC V+ Hochleistungsluftreiniger für eine Halbierung der gefährlichen Aerosolkonzentration sogar nur 3 Minuten.

Wirksamer lassen sich die Gäste im Restaurant vor krankmachenden Viren in der Raumluft nicht schützen, ist Christian Kähler überzeugt. In seiner jüngsten Studie hat Kähler verschiedene Hygienekonzepte und technische Lösungen untersucht, um die Gefahr der indirekten Infektion in Innenräumen zu minimieren. Als Referenzgeräte kamen TAC V+ Hochleistungsluftreiniger von Trotec zum Einsatz und diese bieten nicht nur einen sehr hohen Schutz vor virenbehafteten Aerosolen. Im direkten Vergleich sind mobile Luftreiniger, zum Schutz vor Viren in der Luft, eine vergleichsweise kostengünstige Lösung. Sie verschwenden weder teure Heizungsenergie durch offene Fenster noch machen sie die Installation teurer Lüftungsanlagen erforderlich.

Kombinierter Schutz vor direkter und indirekter Corona-Ansteckung

Doch auch wenn die luftgetragene Corona-Ansteckungsgefahr durch den Einsatz der TAC V+ Luftreiniger nahezu ausgeschlossen werden kann – die Gefahr der direkten Infektion, also eine durch Tröpfchen versursachte Ansteckung, bleibt bestehen. Daher rät Christian Kähler im Restaurant zu Plexiglasscheiben als zusätzlichen Schutz zwischen den Sitzplätzen, um einen rundum sicheren Infektionsschutz zu realisieren.

Feinstaub in der Außenluft macht anfällig für Covid-19-Erkrankung

Neben dem hohen Schutz vor virenbelasteter Raumluft spricht ein weiterer wichtiger Aspekt für den Einsatz von Luftreinigern als Alternative zur Fensterlüftung. Wissenschaftliche Erkenntnisse belegen, dass die hohe Luftverschmutzung in den Metropolen das Risiko einer Covid-19-Erkrankung begünstigt. Auch wenn im Zusammenhang mit dem Coronavirus die Frischluft im Freien stets als sauber und sicher bezeichnet wird – sie ist es nicht. Verunreinigte Luft könne die Ausbreitung des Coronavirus sogar verstärken, so Kardiologe Thomas Münzel. Hohe Feinstaubkonzentrationen, oftmals hervorgerufen durch ein starkes Verkehrsaufkommen insbesondere in den Stadtzentren, belasten die Luft im Freien. Durch offene Fenster gelangen diese Feinstaubbelastungen in die Innenräume – und werden eingeatmet.

Quelle: Umweltbundesamt 2015, modifiziert nach Lenschow al,. 2001

Raumluftreiniger wie der TAC V+ von Trotec filtern Feinstäube und weitere Schwebeteilchen aus der Luft. Somit empfehlen sich mobile Raumluftreiniger auch für die Zeit nach der Corona-Pandemie, um die Innenraumluft von krank machenden Schwebeteilchen zu befreien.

Wichtig beim Einsatz eines Luftreinigers ist, so Kähler, dass die Geräte bestimmte Anforderungen an die Luftleistung und Filterqualität erfüllen:

  • Der Volumenstrom des Luftreinigers muss ausreichend dimensioniert sein, um mindestens einen sechsfachen Luftwechsel pro Stunde zu ermöglichen. Nur so kann eine minutenschnelle Senkung der Aerosolkonzentration im Raum sichergestellt werden. Hochleistungsluftreiniger wie der TAC V+ ermöglichen sogar einen bis zu 16-fachen Luftwechsel pro Stunde und bieten somit ein noch höheres Schutzniveau, beispielsweise für Risikopatienten in Arztpraxen, auf Krankenstationen oder in Pflegeheimen.

  • Der eingesetzte Filter muss nach der DIN EN 1822 zertifiziert sein. Ausschließlich H14-HEPA-Hochleistungsfilter nach EN 1822, wie sie auch im TAC V+ zum Einsatz kommen, können selbst kleine, virenbehaftete Aerosole (0,1-0,2 µm) aus der Raumluft filtern, und zwar zu 99,995 %. Damit haben H14-HEPA-Filter bereits eine 10-fach höhere Filterleistung als H13-HEPA-Filter, deren Filterleistung im Größenbereich von Bakterien zwar noch vergleichbar gut ist. Signifikante Unterschiede gibt es jedoch im sogenannten MPPS-Bereich (Most Penetrating Particle Size), also bei der Ausfilterung von Viren und Aerosolen. Hier rät die Projektgruppe Labortechnik (ELATEC) der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin in ihrer Stellungnahme zum Thema „Einsatz von HEPA-Filtern in Raumlufttechnischen Anlagen (Beschluss 16/2010)“ ausdrücklich: „Die HEPA-Filter sollten mindestens der Klasse H14 nach DIN EN 1822-1 entsprechen.“

  • Der Luftreiniger sollte möglichst geräuscharm sein, damit er den Geschäftsbetrieb nicht stört. Daher verfügt der Hochleistungsluftreiniger TAC V+ über eine geräuschdämmende Schallschutzhaube, die ihn zum leisesten Gerät seiner Leistungsklasse macht.

Sogar noch übertroffen werden diese von Prof Kähler definierten Kriterien derzeit ausschließlich vom mobilen Hochleistungsluftreiniger TAC V+. Entwickelt und gefertigt wird das Gerät in Deutschland (Heinsberg) – ausgeliefert wird es in die ganze Welt. Eine stets aktuelle Übersicht auf der Unternehmensseite, welche Restaurants, Behörden, Schulen oder medizinischen Einrichtungen den TAC V+ Hochleistungsluftreiniger bereits einsetzen, unterstreicht die erprobte Wirksamkeit der TAC V+ Luftreinigung.

Der TAC V+ Hochleistungsluftreiniger hat sich bereits vielfach in der Praxis bewährt. Hier finden Sie zahlreiche Einsatz-Referenzen aus unterschiedlichen Branchen:

Eine sichere Investition in Gesundheit und Produktivität

Der Hochleistungsluftreiniger TAC V+ ermöglicht eine sichere und unkomplizierte Rückkehr zur Normalität im täglichen Miteinander – trotz Corona. Aber auch bei den jährlich wiederkehrenden Grippewellen kann der Hochleistungsluftreiniger wirksam vor einer aerogenen Infektion mit Influenzaviren schützen. Die vergleichsweise geringen Investitionskosten werden durch die Vorteile eines maximalen Infektionsschutzes aufgehoben.

Zahlreiche Restaurants wie der Salon Rouge setzen den Hochleistungsluftreiniger TAC V+ bereits erfolgreich im Betrieb ein.

Jetzt direkt anschauen! Der Hochleistungsluftreiniger TAC V+ im Video:

Erhältlich ist der mobile Hochleistungs-Luftreiniger TAC V+ in mehreren Farben und Ausstattungsvarianten zum Preis ab 4.286,20 € im Trotec-Shop sowie im stationären Trotec-Store in Heinsberg.

Besuchen Sie uns im Heinsberger Trotec-Store

Wenn auch Sie mehr über die neuartige Luftreinigungstechnik des TAC V+ erfahren möchten, besuchen Sie uns gerne in unserem Heinsberger Trotec-Store. Hier erfahren Sie aus erster Hand, wie sich das Corona-Ansteckungsrisiko durch den Einsatz des Luftreinigers TAC V+ nahezu auf null reduzieren lässt.

Trotec GmbH, Herr Jochem Weingartz
Telefon: +49 2452 962-137, jochem.weingartz@trotec.com

Trotec STORE
Industriestraße 56
52525 Heinsberg

Öffnungszeiten: Montag – Freitag: 9:00 – 18:00 Uhr | Samstag: 9:00 – 16:00 Uhr

Ihre Anfahrt zum Trotec STORE:
Der Trotec STORE befindet sich besonders verkehrsgünstig und gut erreichbar an der Kreuzung Karl-Arnold-Straße / B 221 / Industriestraße im Gewerbe- und Industriegebiet Heinsberg. Ausreichend Kundenparkplätze sind vorhanden.

Hier finden Sie weitere Info’s zum STORE: Zur Webseite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*