Brühler Physio-Praxis Sonnenberg & Berger investiert zum Schutz seiner Patienten in TAC V+ Hochleistungsluftreiniger

Ein neues und auf die Behandlung von Risikopatienten abgestimmtes Hygienekonzept ermöglicht eine infektionssichere Patientenversorgung an allen drei Standorten der Physio-Praxis. Im Interview erläutert Geschäftsführer Falko Berger den hohen Nutzen der eingesetzten TAC V+ Raumluftreiniger und gibt zudem einen Einblick in den nun infektionssicheren Praxisbetrieb.

Die Zahl der aktuell mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 Infizierten steigt weiter an. Den zweiten Tag in Folge liegt die Zahl der Corona-Neuinfektionen bei mehr als 11.000 und die Befürchtungen der Gesundheitsexperten scheinen sich zu bewahrheiten. Schon länger warnen Virologen und Epidemiologen vor einer rasanten Zunahme der Neuinfektionen im Winter. Dann, wenn es draußen kalt und ungemütlich wird und sich die Menschen wieder bevorzugt in den Innenräumen aufhalten. Aber nicht nur die Verlagerung der Freizeitaktivitäten fördert die Zahl der Neuinfektionen im Winter. Die Luftqualität in den Innenräumen ist entscheidend für das Ansteckungsrisiko. Das Tragen von Mund-Nasen-Masken sowie das Einhalten von Abstandsregeln spielen eine nur untergeordnete Rolle.

80 Prozent der Corona-Infektionen erfolgen über Aerosole in der Luft

Mittlerweile gilt als gesicherte, wissenschaftliche Erkenntnis, dass sich das Coronavirus hauptsächlich über virenbehaftete Aerosole in der Raumluft überträgt. Auf rund 80 Prozent schätzt Dr. Thomas Voshaar, Lungenarzt und wissenschaftlicher Berater von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, den Anteil der indirekten Infektionen über die Luft.

Ein Aerosol ist ein gasförmiges Gemisch, das bei erkrankten Personen virenbehaftete Partikel enthält. Diese winzig kleinen Schwebeteilchen werden in der Lunge produziert und vorwiegend beim Atmen wie auch beim Sprechen in den Raum freigesetzt. Während größere Tröpfchen aufgrund ihres Gewichts bereits nach ca. 1,5 Metern zu Boden sinken (daher die Abstandsregel von 1,5 m), schweben die leichten und unsichtbaren Aerosolteilchen aufgrund ihrer geringen Größe (ca. 0,1-0,3 µm) bis zu mehrere Stunden in der Raumluft, verteilen sich über Lüftungsanlagen und werden selbst viele Meter entfernt unbemerkt eingeatmet.

Bei körperlicher Anstrengung ist das Ansteckungsrisiko über Aerosole besonders groß. Aufgrund der hohen Belastungsintensität geben die Patienten während der Behandlung erheblich mehr Aerosole über die Atmung in die Umgebungsluft ab. Von durchschnittlich 5-10 Litern Luft, die bei Ruhe durch die Lungen strömen, werden so unter Maximalbelastung bis zu 100 Liter Luft. Durch diese Verzehnfachung der Luftmenge vervielfacht sich auch die Menge an freigesetzten Aerosolen. Je mehr Personen sich einen Trainingsraum teilen, desto schneller steigt die Aerosolkonzentration im Raum und somit auch das luftübertragende Ansteckungsrisiko.

Corona-Pandemie erfordert Umdenken in der Patientenversorgung

Eine vollkommen neue Herausforderung beim Gesundheitsschutz der Patienten, der sich auch die Physio-Praxis Sonnenberg & Berger stellen musste.

Anlieferung und Inbetriebnahme der Raumluftreiniger, Interview mit Geschäftsführung und Risikopatienten.

Bis zu 120 Patienten durchlaufen tagtäglich die im Rhein-Erft-Kreis ansässige Praxis für manuelle Medizin und Sportphysiotherapie am Brühler Standort Franziskanerhof. An den weiteren zwei Standorten im Marienhospital Brühl sowie im Therapiezentrum H3plus Wesseling herrscht ein vergleichbar hohes Patientenaufkommen.

Risikopatienten erfordern einen besonderen Schutz

Neben der Behandlung akuter und chronischer Erkrankungen des Bewegungsapparates und präoperativer (prä-, und postoperativer) Physiotherapie zählen ebenso Präventionskurse zum ganzheitlichen Behandlungskonzept der Praxis. Für Risikopatienten mit Erkrankungen, die das Herz, den Kreislauf, die Atmung oder das Immunsystem betreffen. Insbesondere diese Patientengruppe ist durch das Coronavirus besonders gefährdet, da Vorerkrankungen zu einem schwereren Verlauf der Covid-19-Erkrankung führen können.

Aus diesem Grund haben Dirk Sonnenberg und Falko Berger, Geschäftsführer der Gemeinschaftspraxis Sonnenberg & Berger, ein synchronisiertes Hygienekonzept erarbeitet, um die Patienten auch in der kalten Jahreszeit maximal infektionssicher zu behandeln. Ohne dabei das für den Therapieerfolg zwingend notwendige Wohlbefinden während der Behandlungsdauer einzuschränken. Offene Fenster und damit einhergehend kühle Temperaturen, so Falko Berger, können keine Option für eine Infektionsprävention im Winter sein. Obgleich dies sogar durch die Gesundheitsämter und Ministerien zum Schutz vor virenbehafteten Aerosolen in Innenräumen ausdrücklich empfohlen wird.

Offene Fenster und Durchzug im Winter? Ein Ding der Unmöglichkeit!

„Wir können ältere und immungeschwächte Patienten im Winter nicht mit geöffneten Fenstern trainieren lassen“, bringt Falko Berger das Hauptproblem auf den Punkt. Ältere Patienten haben zudem oftmals ein höheres Wärmebedürfnis, sodass permanent offene Fenster oder gar Durchzug ein Ding der Unmöglichkeit wäre. Wir haben wir uns daher für den Einsatz von Hochleistungsluftreinigern entschieden, um unseren Patienten trotz Corona-Pandemie an allen Standorten eine infektionssichere Behandlung zu ermöglichen. Ohne Einschränkungen beim Komfort und Wohlbefinden – dafür aber mit hygienisch einwandfreier und virengefilterter Raumluft.“

Hochleistungsluftreiniger TAC V+ ergänzen das Hygienekonzept um einen wirksamen Schutz vor virenbehafteten Aerosolen in der Raumluft

Möglich wird dies durch den Einsatz von insgesamt sechs TAC V+ Hochleistungsluftreinigern. Nur diese Hochleistungsluftreiniger mit H14-HEPA-Filtern (zertifiziert nach DIN EN 1822) sind in der Lage, mikroskopisch kleine, virenbelastete Aerosole sicher aus der Raumluft zu filtern und so die Behandlungs- und Trainingsräume trotz geschlossener Fenster mit sauberer, virengefilterter Reinluft zu versorgen. Wissenschaftlich bewiesen wurde diese hohe Wirksamkeit durch Professor Dr. Christian Kähler, Leiter des Instituts für Strömungsforschung und Aerodynamik an der Universität der Bundeswehr München, der den Raumluftreiniger TAC V+ in direkt mehreren Studien untersucht hat.

In einem bis zu 80 m² großen Trainingsraum halbiert der Hochleistungsluftreiner TAC V+ die luftgetragene Virenlast nachweislich innerhalb von 6 Minuten. In kleineren Räumen erfolgt die Halbierung der Aerosolkonzentration sogar bereits nach 3 Minuten.

Für Physiotherapie-Praxen gelten beim Gesundheitsschutz der Patienten ebenso hohe Anforderungen wie für Arztpraxen und andere Heilberufe. Daher hat sich die Praxis Sonnenberg & Berger für den Hochleistungsluftreiniger TAC V+ von Trotec entschieden, da nur dieses Gerät wissenschaftlich bewiesen die Gefahr der indirekten Corona-Infektion in Innenräumen senkt. Ergänzend zu Mund-Nasen-Masken, Plexiglasscheiben und Abstandsregeln. Als Entscheidungshilfe diente den Praxisbetreibern die Empfehlung der Universität der Bundeswehr München.

Zur sicheren Virenfilterung müssen Luftreiniger drei Grundvoraussetzungen erfüllen

1. Der Volumenstrom des Luftreinigers muss ausreichend dimensioniert sein, um mindestens einen sechsfachen Luftwechsel pro Stunde zu ermöglichen. Nur so kann eine minutenschnelle Senkung der Aerosolkonzentration im Raum sichergestellt werden. Hochleistungsluftreiniger wie der TAC V+ ermöglichen sogar einen bis zu 16-fachen Luftwechsel pro Stunde und bieten somit ein noch höheres Schutzniveau, beispielsweise für Risikopatienten in Arztpraxen, auf Krankenstationen oder in Pflegeheimen.

2. Der eingesetzte Filter muss nach der DIN EN 1822 zertifiziert sein. Ausschließlich H14-HEPA-Hochleistungsfilter nach EN 1822, wie sie auch im TAC V+ zum Einsatz kommen, können selbst kleine, virenbehaftete Aerosole (0,1-0,3 µm) aus der Raumluft filtern, und zwar zu 99,995 %. Damit haben H14-HEPA-Filter bereits eine 10-fach höhere Filterleistung als H13-HEPA-Filter, deren Filterleistung im Größenbereich von Bakterien zwar noch vergleichbar gut ist. Signifikante Unterschiede gibt es jedoch im sogenannten MPPS-Bereich (Most Penetrating Particle Size), also bei der Ausfilterung von Viren und Aerosolen. Hier rät die Projektgruppe Labortechnik (ELATEC) der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin in ihrer Stellungnahme zum Thema „Einsatz von HEPA-Filtern in Raumlufttechnischen Anlagen (Beschluss 16/2010)“ ausdrücklich: „Die HEPA-Filter sollten mindestens der Klasse H14 nach DIN EN 1822-1 entsprechen.“

3. Der Luftreiniger muss hinreichend geräuscharm sein, damit er im Betrieb bzw. Unterricht nicht stört. Denn stört der Lärm, dann besteht die Gefahr, dass das Gerät entweder abgeschaltet oder nicht mit dem erforderlichen Volumenstrom betrieben wird. Eine hohe Sicherheit vor einer indirekten SARS-CoV-2 Infektion ist dann nicht mehr gegeben. Daher verfügt der Hochleistungsluftreiniger TAC V+ über eine geräuschdämmende Schallschutzhaube, die ihn zum leisesten Gerät seiner Leistungsklasse macht.

Sogar noch übertroffen werden diese von Prof Kähler definierten Kriterien derzeit ausschließlich vom mobilen Hochleistungsluftreiniger TAC V+. Entwickelt und gefertigt wird das Gerät in Deutschland (Heinsberg) – ausgeliefert wird es in die ganze Welt. Eine stets aktuelle Übersicht auf der Unternehmensseite, welche Restaurants, Behörden, Schulen oder medizinischen Einrichtungen den TAC V+ Hochleistungsluftreiniger bereits einsetzen, unterstreicht die erprobte Wirksamkeit der TAC V+ Luftreinigung.

Der TAC V+ Hochleistungsluftreiniger hat sich bereits vielfach in der Praxis bewährt. Hier finden Sie zahlreiche Einsatz-Referenzen aus unterschiedlichen Branchen:

Eine sichere Investition zum Schutz der Patienten und Mitarbeiter

Die Hochleistungsluftreiniger TAC V+ ermöglichen bei Sonnenberg & Partner eine uneingeschränkt sichere Patientenbehandlung und somit einen bestmöglichen Therapieerfolg – trotz Corona. Aber auch bei den jährlichen Grippewellen kann der Hochleistungsluftreiniger wirksam vor einer aerogenen Infektion mit Influenzaviren schützen.

Jetzt direkt anschauen! Der Hochleistungsluftreiniger TAC V+ im Video:

Erhältlich ist der mobile Hochleistungs-Luftreiniger TAC V+ in mehreren Farben und Ausstattungsvarianten zum Preis ab 4.286,20 € im Trotec-Shop sowie im stationären Trotec-Store in Heinsberg.

Besuchen Sie uns im Heinsberger Trotec-Store

Wenn auch Sie mehr über die neuartige Luftreinigungstechnik des TAC V+ erfahren möchten, besuchen Sie uns gerne in unserem Heinsberger Trotec-Store. Hier erfahren Sie aus erster Hand, wie sich das Corona-Ansteckungsrisiko durch den Einsatz des Luftreinigers TAC V+ nahezu auf null reduzieren lässt.

Trotec GmbH, Herr Jochem Weingartz
Telefon: +49 2452 962-137, jochem.weingartz@trotec.com

Trotec STORE
Industriestraße 56
52525 Heinsberg

Öffnungszeiten: Montag – Freitag: 9:00 – 18:00 Uhr | Samstag: 9:00 – 16:00 Uhr

Ihre Anfahrt zum Trotec STORE:
Der Trotec STORE befindet sich besonders verkehrsgünstig und gut erreichbar an der Kreuzung Karl-Arnold-Straße / B 221 / Industriestraße im Gewerbe- und Industriegebiet Heinsberg. Ausreichend Kundenparkplätze sind vorhanden.

Hier finden Sie weitere Info’s zum STORE: Zur Webseite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*