Robert-Koch-Institut bestätigt Corona-Übertragung über die Raumluft. Einen wirksamen Schutz bietet der Hochfrequenz-Luftreiniger TAC V+ von Trotec

Wovor Trotec schon länger warnt, wurde nun durch eine weitere wissenschaftliche Studie belegt und ebenso vom Robert-Koch-Institut bestätigt: Das SARS-CoV-2-Virus überträgt sich nicht nur durch Husten und Niesen, sondern ebenso beim Sprechen. So schreibt das RKI in seinem Streckbrief zum Coronavirus unter dem Kapitel Übertragungswege:

„Auch wenn eine abschließende Bewertung zum jetzigen Zeitpunkt schwierig ist, weisen die bisherigen Untersuchungen insgesamt darauf hin, dass SARS-CoV-2-Viren über Aerosole auch im gesellschaftlichen Umgang in besonderen Situationen (s. o.) übertragen werden können.“

Zu diesen „besonderen Situationen“ zählen lautes Sprechen und Singen. Vorausgegangen war dieser Neubewertung der Infektionsgefahr über die Raumluft eine im Fachblatt „Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America“ (PNAS)“ veröffentlichte Studie: Die beim Sprechen nur eines Satzes ausgeworfenen Aerosole (winzig kleine Speichelpartikel) schweben noch eine lange Zeit im Raum umher. Neu ist diese Erkenntnis nicht. „Ein Großteil der Corona-Infektionen ist auf Tröpfchen und Aerosole zurückzuführen“ erklärt der Institutsdirektor der Berliner Charité Christian Drosten und ergänzt, dass sich das Virus nur zu rund zehn Prozent durch direkte Schmier- oder Kontakt-Infektionen ausbreite.

Die Hälfte der Corona-Infektionen erfolgt durch Tröpfchen und nahezu genauso oft durch infektiöse Aerosole in der Raumluft.

Der Aufbau der neuen Studie war vergleichsweise einfach: 25 Sekunden lang wiederholte ein Proband in einem geschlossenen Raum den Satz „Stay healthy“ (bleib gesund). Die Forscher des National Institute of Diabetes and Digestive and Kidney Diseases (NIDDK) beleuchteten danach mit einem Laser den Raum, um frei schwebende Aerosole sichtbar zu machen und zu zählen. Im Durchschnitt verblieben ausgeworfene Tröpfchen bis zu 12 Minuten in der Luft! Ergänzt wurde dieses Testergebnis mit den gesicherten Daten über die Konzentration des Coronavirus im Speichel. Demnach stößt eine laut sprechende Person pro Minute mehr als tausend infektiöse Aerosole in die Raumluft aus.

Aerosole – die unsichtbare Infektionsgefahr in der Atemluft

Beim Atmen, Sprechen oder Husten stoßen wir nicht nur große, sichtbare Tröpfchen in einer Art „Sprühregen“ in den Raum aus, sondern in viel größerem Ausmaß auch winzig kleine Aerosole. Während die großen Tröpfchen aufgrund ihres Gewichts bereits nach rund 1,5 Metern zu Boden sinken (hieraus resultiert die Abstandsregel von 1,5 Metern), halten sich infektiöse und nur einen tausendstel Millimeter große Aerosole „tatsächlich für mehrere Stunden“ in der Luft, erklärt der Virologe Droste. Daher schützen Abstandsregeln, eine Begrenzung der Gästezahl im Restaurant sowie mehr Desinfektionsmittelspender alleine nicht vor einer Übertragung des Virus. Beim Sprechen freigesetzte Aerosole verbreiten sich über die zirkulierende Raumluft unsichtbar im Raum und werden selbst dann noch unbemerkt eingeatmet, wenn die hustende Person bereits den Raum verlassen hat.

Die neue Studie des NIDDK unterstreicht die unsichtbare Gefahr einer luftübertragenden Infektion mit dem Coronavirus. Überträgt man die Studienergebnisse auf ein Restaurant mit vielen sprechenden Personen, wird offensichtlich, dass Abstandsregeln und Gesichtsmasken keinen vollumfänglichen Infektionsschutz bieten. Nur eine kombinierte Gesamtlösung aller möglichen Schutzmaßnahmen – inklusive einer hochfrequenten Luftreinigung – senkt das Infektionsrisiko zuverlässig und dauerhaft. Das oberste Ziel muss daher sein, die Atemluftdurchmengung in geschlossenen Räumen so weit wie möglich zu verhindern.

Und dies gelingt durch den Einsatz eines TAC V+ Luftreinigers von Trotec.

Für virenfreie Atemluft in Räumen mit Publikumsverkehr: Luftreiniger TAC V+

Mit dem neuartigen Luftreiniger TAC V+ hat Trotec nun erstmals eine mobile Version mit HEPA-Luftreinigungstechnik entwickelt. Die Raumluft in geschlossenen Räumen wird durch den TAC V+ ebenso effektiv umwälzt und gereinigt, wie es sonst nur in Flugzeugkabinen und OP-Räumen der Fall ist. Möglich macht dies die sehr hohe Luftleistung des Luftreinigers sowie ein neuartiger HEPA-Hochleistungsfilter mit einer Filtereffizienz von 99,995 %.

Was in der Theorie sehr technisch klingt, erweist sich in der Praxis als äußerst unkompliziert. Die Raumluft wird in Bodennähe angesaugt, durch den HEPA-Filter von Bakterien und Viren befreit und sodann als keimfreie Reinluft vertikal in den Raum abgegeben. „Plug & Play“ aufstellbar! Ohne Installation, ohne komplizierten Anschluss. Einfach einstecken und damit sofort für maximal möglichen Infektionsschutz sorgen!

Der Hochfrequenz-Luftreiniger TAC V+ filtert infektiöse Aerosole aus der Raumluft

Orte, an denen ein zusätzlicher Infektionsschutz vor dem Coronavirus nicht nur wünschenswert sondern geradezu geboten ist, gibt es zahlreich:

  • Hotels und Restaurants
  • Großraumbüros
  • Fitnessstudios
  • Altenheime und Pflegeheime
  • Arztpraxen, medizinische Einrichtungen
  • Produzierendes Gewerbe
  • Einzelhandel
  • U.v.m

Wo sich viele Menschen die Atemluft teilen, hilft nur eines gegen die Virenverbreitung über die Raumluft: eine permanente Luftreinigung, um die virenbelasteten Aerosole aus der Luft zu filtern. Bevor sie von anderen Personen im Raum eingeatmet werden!

Spuckschutzwände, Abstandsregeln, eine Beschränkung der Personenanzahl im Raum sowie verstärkte Reinigungs- und Desinfektionsdurchgänge – alles sinnvolle Maßnahmen! Aber sie bieten keinen Schutz gegen infektiöse Aerosole, da diese mitunter wie Rauch bis zu mehreren Metern in die Luft aufsteigen und erst nach Stunden langsam und weiträumig zu Boden sinken – also auch hinter vermeintlich sichere Spuckschutzscheiben. Zudem können Infektiöse Aerosole aufgrund ihrer Größe selbst durch sogenannte Mund-Nasen-Masken eingeatmet werden.

Hochfrequente Luftreinigung filtert 99,995 % der infektiösen Aerosole aus der Raumluft

Die Gefahr, sich bei Einhaltung aller Sicherheits- und Hygienemaßnahmen über die Raumluft mit dem Coronavirus zu infizieren, sinkt durch den Einsatz eines Luftreinigers TAC V+ mit Virenfilter signifikant! Nahezu überall lassen sich durch den Einsatz des TAC V+ infektiöse Aerosolwolken in Sekundenschnelle aus der Raumluft filtern. Wo der mobile Luftreiniger TAC V+ platziert wird, schafft er saubere und virengefilterte „Reinluftbereiche“. In diesen Bereichen bleibt die Umgebungsluft weitgehend frei von luftgetragenen Keimen und Viren.

Mehr kann man nicht und weniger sollte man nicht für den Schutz tun:

  • Einhaltung aller Auflagen und Hygiene-Vorschriften (Masken, Desinfektion etc.)
  • Abstandsregeln und Spuckschutzwände zum Schutz vor einer Tröpfcheninfektion
  • Luftreinigung zur Senkung des aerogenen Infektionsrisikos über die Luft

Wissenswertes zum H14-HEPA-Schwebstofffilter mit einem Durchlassgrad ≤ 0,005 %

Die speziell von Trotec für die Luftreiniger TAC V+ sowie TES 200 entwickelten H14-Virenfilter überzeugen durch ihre erstklassige Filtereffizienz und ihre innovative Leistungscharakteristik. Mit einem Durchlassgrad von nur 0,005 % und einem Abscheidegrad von 99,995 % bieten sie eine im Vergleich zu herkömmlichen H13-Filtern eine 10-fach höhere Abscheidung. Dank dieser erstklassigen Eigenschaften werden H14-Hochleistungsfilter selbst in Operationssälen zur Reinluftherstellung sowie in vergleichbar hygienesensiblen Bereichen eingesetzt. Beste Voraussetzungen also, um in Zeiten grassierender Epidemien auch die Hotelgäste vor der Gefahr einer Ansteckung zu schützen.

Alle von Trotec angebotenen H14-Hochleistungsfilter genügen den höchsten Qualitätsanforderungen, die bei einer Bakterien- und Virenfilterung obligatorisch sind:

  • Jeder H14-Hochleistungsfilter wird individuell geprüft und mit einer eigenen Seriennummer versehen
  • Das Prüfprotokoll liegt jedem H14-Filter in zweifacher Ausfertigung als Zertifikat bei
  • Das Original-Prüfzertifikat kann in den Unterlagen abgelegt und die Kopie bedarfsweise am Luftreinigungsgerät befestigt werden
  • H14-HEPA-Hochleistungsfilter sind nach EN 1822 und EN 60335-2-69 geprüft

Trotec hat für nahezu jede Anwendung im Arbeitsschutz spezielle Hochleistungs-Luftreiniger entwickelt

Der ab sofort als Kauf- und Mietgerät erhältliche TAC V+ wurde im Rahmen einer Heinsberger Studie entwickelt und getestet.

Neben dem Hochleistungs-Luftreiniger TAC V+ erhalten Sie bei Trotec weitere Luftreiniger wie den TES 200 oder den TAC 6500. Wir liefern Ihnen bedarfsweise frei stehende Luftreinigungslösungen, aber ebenso Luftreiniger, um sie in Ihre bestehende Raumluftanlage einzubinden!

Welches Gerät für Ihre Anwendung optimal ist, erörtern unsere Fachberater gerne mit Ihnen gemeinsam in einem persönlichen Gespräch.

Gerätekauf: Bei Fragen wenden Sie sich gerne an uns, per E-Mail an info@trotec.de oder rufen Sie uns an unter der Nummer +49 2452 962-400.

Gerätemiete: Wenden Sie sich bitte direkt an unser Mietcenter TKL – per E-Mail an info@tkl-rent.net oder unter der Rufnummer +49 2452 962-160.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*