Jens Spahn kritisiert Schulminister der Länder: Mobile Luftreiniger hätten bereits vor 14 Monaten angeschafft werden können

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat sich in der aktuellen Debatte um fehlende Luftreiniger in Schulen zu Wort gemeldet und sich klar zugunsten der technischen Raumluftreinigung als wirksamen Schutz vor einer Corona-Infektion ausgesprochen. In einem Interview mit dem SPIEGEL kritisierte Spahn die Schulpolitik der Kultusminister scharf. Er verstehe den Unmut der Eltern, Lehrer und Schüler, dass in vielen Klassenräumen nach wie vor keine mobilen Luftreiniger für einen möglichst sicheren Präsenzunterricht sorgen. „Aber der sollte sich bitte an die Schulministerinnen und -minister der Länder richten. Die hätten schon vergangenen Sommer Luftfilter besorgen können. Mich ärgert das maßlos, weil wir seit 14 Monaten darüber diskutieren. Jede Behörde schiebt das einer anderen zu“, so Spahn im Interview.

Ähnlich äußerte sich der Bundesgesundheitsminister nur einen Tag später im Interview mit der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung (HAZ). Die Bildungsminister der Länder hätten es bislang nicht geschafft, sich auf einheitliche Regeln für die Schulen zu verständigen. Dabei gäbe es inzwischen genug Möglichkeiten, die Kinder dort zu schützen: „Nehmen Sie die PCR-Lolli-Tests. Die sind einfach durchzuführen und sorgen für mehr Sicherheit. Oder die Luftfilter. Warum haben die Länder davon bislang nicht mehr angeschafft?“

Wirksamkeit von TAC V+ Luftreinigern bereits im August 2020 wissenschaftlich belegt

Am 28. August 2020 informierte sich der Bundesgesundheitsminister gemeinsam mit Ministerpräsident Armin Laschet über die Vorzüge des TAC V+ Hochleistungsluftreingers an der Bethanien-Lungenklinik in Moers. Nur wenige Tage zuvor vorher hatte eine Studie des renommierten Aerosolforschers Professor Kähler für weltweite Aufmerksamkeit in der Fachpresse gesorgt. Der Wissenschaftler und Leiter des Instituts für Strömungsmechanik und Aerodynamik an der Universität der Bundeswehr München kam in seiner Studie „Können mobile Raumluftreiniger eine indirekte SARS-CoV-2 Infektionsgefahr durch Aerosole wirksam reduzieren?“ zum Ergebnis:

„Die quantitativen Messergebnisse zeigen, dass sich mit dem getesteten TROTEC TAC V+ Raumluftreiniger, aufgrund des großen Volumenstromes und der Filterkombination der Klasse F7 + H14, die Aerosolkonzentrationen selbst in Räumen mit einer Fläche von 80 m2 je nach Volumenstrom in 6 ‒ 15 Minuten halbieren lässt. Bei Räumen mit 20 m2 wird eine Halbierung je nach Volumenstrom in 3 ‒ 5 Minuten realisiert. Es ist daher mit Raumluftreinigern möglich, die Aerosolkonzentration in Räumen kleiner und mittlerer Größe problemlos auf einem niedrigen Niveau zu halten.“

Weitere Studien und Untersuchungen kommen unabhängig voneinander zu ähnlichen Ergebnissen.

Obwohl sich Wissenschaftler und Experten nahezu einhellig für den Einsatz geeigneter Luftreinigungstechnik mit HEPA-Filtern der Filterklasse H14 (zertifiziert nach EN 1822) aussprachen, um indirekte Infektionen durch virenbehaftete Aerosole wirksam zu verhindern, dauerte es dennoch mehr als 1 Jahr, bis das Bundesland Nordrhein-Westfalen ein 90-Millionen-Euro-Förderprogramm auf den Weg brachte, um Gemeinden, Kommunen und Schulaufwandsträger beim Kauf geeigneter Geräte zu unterstützen.

Nun können auch Kommunen und Schulaufwandsträger aus Nordrhein-Westfalen Förderanträge zur Beschaffung von mobilen AirgoClean One und TAC V+ Luftreinigern zur Senkung des indirekten Infektionsrisikos in Kindertagestätten und Schulen auf dem eigens dafür eingerichteten Online-Portal stellen. Bei entsprechender Antragsbewilligung werden die von der Wissenschaft und führenden Aerosolforschern geprüften Trotec-Hochleistungsluftreiniger zu 100 % gefördert!

Weitere Bundesländer haben ebenfalls entsprechende Förderprogramme aufgelegt. Ebenso wie Nordrhein-Westfalen fördern auch Baden-Württemberg und Niedersachsen zu 100 Prozent die Anschaffung geeigneter Raumluftreiniger für Schulen und Kitas, wenn sich die Klassenräume nur schlecht lüften lassen.

Eine Übersicht aller Förderprogramme für Schulen, Kitas und Gewerbetreibende haben wir auf unserer Infoseite „Förderprogramme für mobile Luftreiniger“ für Sie zusammengestellt:

Jens Spahn: „Wir müssen mit dem Virus leben lernen“

„Wir müssen mit dem Virus leben lernen“, sagte Jens Spahn heute auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit der Gesundheitsministerin Anja Karliczek. Es gebe nach wie vor viele Menschen – insbesondere Kinder –, die noch nicht geimpft werden können. Ebenso gebe es immer wieder Impfdurchbrüche bei Geimpften, die trotz Impfung an Covid-19 erkrankten. Daher müsse das gemeinsame Ziel der Politik und Wissenschaft sein, Covid-19 den Schrecken zu nehmen.

Dies kann durch die Entwicklung neuer Impfstoffe geschehen oder durch neue Medikamente, um an Covid-19 erkrankte Personen besser medizinisch versorgen zu können. Aber ebenso durch entsprechende Schutzmaßnahmen wie technische Luftreinigung in Schulen, Kitas und Pflegeeinrichtungen, um die besonders gefährdeten Schülerinnen und Schüler vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus zu schützen. Das sind wir unseren Kindern schuldig!

Mit Hochleistungsluftreinigern von Trotec zurück in den Präsenzunterricht

Wie ein sicherer Präsenzunterricht durch den Einsatz der Luftreiniger an den Schulen gelingen kann, trotz sich ausbreitender Delta-Variante, hat Christian Kähler in einem eigens für Schulen erarbeiteten Schutzkonzept vorgestellt. Der weltweit anerkannte Aerosolexperte erforscht seit rund 25 Jahren die Erzeugung, Ausbreitung und Verdunstung von Aerosolpartikeln im Raum. In seinem Schutzkonzept für Schulen zeigt der Wissenschaftler auf, wie sich SchülerInnen und LehrerInnen im Unterricht bestmöglich vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus schützen können. Statt regelmäßigem Stoßlüften mit offenen Fenstern, ermöglichen TAC Hochleistungsluftreiniger mit HEPA-Filter der Schutzklasse H14 (zertifiziert nach EN 1822 ) und neuartige Acrylglas-Trennwände einen infektionssicheren Unterricht in der Corona-Pandemie.

Das Schutzkonzept für Schulen basiert auf vier Säulen:

1. Trennwände mit Aerosol-Schutzkante machen das Tragen von Masken überflüssig. Transparente Schutzwände zwischen den Sitzplätzen verhindern, dass sich die Schüler durch umherfliegende Tröpfchen oder bei der Atmung freigesetzte Aerosole des direkten Tischnachbarn mit dem Covid-19-Erreger infizieren. Die glasklaren Trennwände mit Aerosol-Schutzkante bieten einen zuverlässigen Schutz vor größeren Tröpfchen und verhindern zudem, dass die von den Schülern ausgeatmeten Aerosole die Trennwand überwinden und zum Sitznachbarn schweben. Das Tragen einer Maske ist nicht mehr erforderlich. Lediglich beim Verlassen des Platzes muss eine Maske getragen werden.

2. TAC Hochleistungsluftreiniger sorgen für virenfreie Luft in Unterrichtsräumen. Virenbehaftete Aerosolpartikel in der Raumluft gelten als Hauptüberträger des SARS CoV-2-Virus. Diese winzig kleinen Partikel (0,1 – 0,3 Mikrometer) werden durch den Einsatz eines Hochleistungsluftreinigers der TAC-Serie in kürzester Zeit zuverlässig (99,995 %) aus der Raumluft entfernt. Der Luftreiniger filtert die Raumluft und minimiert das indirekte Infektionsrisiko, da die Virenlast im Raum auf einem konstant niedrigen Niveau gehalten wird. Massives Stoßlüften ist nicht mehr erforderlich. Folglich bleibt es in den Klassenzimmern gleichbleibend warm und der Unterricht muss nicht alle 20 Minuten zum Lüften unterbrochen werden. Die Lüftung kann auf Pausenzeiten beschränkt werden, um die verbrauchte Raumluft gegen Frischluft auszutauschen.

3. Partikelfiltrierende Atemschutzmasken (FFP2/3) sind von den Lehrkräften zu verwenden, wenn sie sich den Schülern unmittelbar nähern. Die Schüler müssen eine FFP2/3-Maske jedoch nur noch dann tragen, wenn sie den Platz verlassen, durch das Schulgebäude gehen, oder öffentliche Verkehrsmittel für den Schulbesuch nutzen.

4. CO2-Ampeln sorgen für ein kontrolliertes Lüftungsverhalten. Ein hoher CO2-Gehalt ist ein guter Indikator für eine ebenfalls hohe Aerosolkonzentration. Aber auch das Wohlbefinden und die Konzentrationsfähigkeit wird durch zu hohe CO2-Werte empfindlich beeinträchtigt. Mit dem praktischen Luftqualitätsmonitor BQ30 behalten Sie die CO2-Raumluftkonzentration zuverlässig im Blick. So können Sie bei Bedarf durch Zufuhr von Frischluft das Raumklima verbessern.

Alle Informationen im „Ratgeber für sicheren Schulunterricht“

Im „Ratgeber für sicheren Schulunterricht“ können Sie sich selbst davon überzeugen, wie vergleichsweise einfach ein sicheres Hygienekonzept für Schulen realisiert werden kann. Der Ratgeber enthält ein „How-to“ für die Umsetzung des von Prof. Christian Kähler empfohlenen Hygienekonzeptes für Schulen, wissenschaftlich belegte Fakten zu den Ansteckungsrisiken im Klassenzimmer sowie technische Lösungen, um das Ansteckungsrisiko im Unterricht auf ein Minimum zu reduzieren.

Alle Informationen sind auch online auf unserer Informationsseite abrufbar:

Erhältlich sind die mobilen TAC LuftreinigerAcrylglas-Trennwändemedizinische Masken und CO2-Ampeln im Trotec-Shop.

Für Schulen, Universitäten und öffentliche Einrichtungen gelten Sonderkonditionen für Kauf und Miete. Sprechen Sie uns gerne persönlich darauf an:

Trotec GmbH, Herr Jochem Weingartz
Telefon: +49 2452 962-137, jochem.weingartz@trotec.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*