Corona-Prognosen 2022: Das sollten Arbeitgeber wissen. Virologe: Kein infektionsfreier Sommer – im Winter Gefahr von Arbeitsausfällen im großen Stil

Der Frühling naht und mit den steigenden Außentemperaturen sinken die Corona-Infektionszahlen in Deutschland. Der Blick auf den Sommer nährt die Hoffnung, dass die Pandemie endlich vorüber ist. Hoffnung macht auch, was wir derzeit über die Omikron-Varianten BA.1 und BA.2 des Coronavirus wissen. Die sogenannten Subtypen des SARS-CoV-2-Virus sind zwar wesentlich ansteckender als die Delta-Variante des Virus. Dafür führen sie insgesamt zu deutlich weniger schweren Krankheitsverläufen. Ist die Pandemie also endlich vorbei? Können wir uns auf einen weiteren Jahresverlauf ohne Corona-Einschränkungen freuen?

Christian Drosten, Leiter der Virologie an der Berliner Charité, gibt in Folge 111 des „Coronavirus-Update“ von NRD Info einen Ausblick auf den weiteren Jahresverlauf.

Aus den Fehlern der Vergangenheit lernen

Für Unternehmer und Betriebe, die unter der Pandemie erheblich gelitten haben, ist das derzeitige Zurückfahren der Corona-Maßnahmen ein Lichtblick. Die Pandemie ist aber noch nicht besiegt, warnt Christian Drosten. Während wir uns in Deutschland über erste Lockerungen freuen, verzeichnet beispielsweise Hongkong seine bislang stärkste Infektionswelle. Die Krankenhäuser sind voll, die Behörden erwägen bereits einen erneuten harten Lockdown.

Wenn uns die letzten Jahre der Pandemie eines gelehrt hat, dann, dass wir auf die Folgen neuer Infektionswellen vorbereitet sein sollten. Das beginnt bei der frühzeitigen Beschaffung geeigneter PSA (persönlicher Schutzausrüstung) wie Mund-Nasen-Masken für die Beschäftigten und reicht bis hin zu vorausschauenden Hygienekonzepten mit mobilen TAC Hochleistungsluftreinigern, um bei einem erneuten Anstieg der Infektionszahlen bestmöglich vor einer Zunahme der Krankheitsfälle im Unternehmen gewappnet zu sein.

Virologe erwartet Wiederanstieg der Infektionszahlen

Für den Sommer erwartet der Virologe Christian Drosten zwar keine »ungebändigte Welle« an Neuinfektionen, wie wir sie zu den Hochzeiten der Pandemie erlebt haben, aber »man wird sich auch im Sommer mit diesem Omikron-Virus anstecken können.« Etwaige Schutzmaßnahmen sollten daher mit Bedacht zurückgenommen bzw. präventive Maßnahmen zum Infektionsschutz beibehalten werden. Drosten rät dazu, im Sommer weiterhin FFP2-Masken in Innenräumen zu tragen, da diese Maßnahme auf lange Sicht »die effizienteste Maßnahme überhaupt« sei, um sich vor einer indirekten Infektion mit dem Corona-Virus zu schützen. Insbesondere mit Blick auf die hohe Übertragbarkeit der Omikron-Subvarianten BA.1 und BA.2, die mit Blick auf den weiteren Jahresverlauf einen erneuten Anstieg der Infektionszahlen erwarten lassen.

„Wer sich und seine Mitarbeiter bestmöglich vor den Gefahren einer Ansteckung schützen möchte, kann das Infektionsrisiko in geschlossenen Räumen zusätzlich durch den Einsatz von mobilen TAC Hochleistungsluftreinigern senken.“, sagt Jochem Weingartz, Raumluftexperte bei Trotec. Die Geräte mit hochwirksamen Schwebstofffiltern arbeiten nach dem Prinzip der Luftfilterung. Dabei werden Schadstoffe, Aerosolpartikel und Krankheitserreger mittels hochwirksamer HEPA-Filter Luftfilter aus der Luft entfernt. Die Geräte mit H14-HEPA-Filter (zertifiziert nach EN 1882) sind in der Lage, Abscheideraten von mehr als 99,995 % zu erreichen. Die Innenraumluft wird angesaugt, gefiltert und dann dem Raum als gereinigte Luft wieder zugeführt.

Christian Drosten geht davon aus, dass wir uns spätestens im Winter einer Situation gegenübersehen werden, in der die Fallzahlen erneut stark ansteigen. Diese Winterwelle werde nach seiner Hoffnung zwar nicht zu einer Zunahme der Krankheitsschwere führen, da ein Großteil der Bevölkerung geimpft ist und die Omikron-Variante nach aktuellen Erkenntnissen nicht zu einer hohen Krankheitslast in der Bevölkerung führe. Dennoch werde es weiterhin die Gefahr von Arbeitsausfällen im großen Stil geben. Das »massenhafte Anfallen von Fällen« sei das Problem, also die Vielzahl gleichzeitig infizierter Personen. In den nächsten Monaten gelte es daher allen voran die weitere Übertragung des Virus zu verhindern. Den Schutz vor einer schweren Erkrankung würde die Impfung gewährleisten.

»Die Pandemie ist nicht nur vorbei, wenn durch die Impfung die Krankheitsschwere abgeschnitten ist, sondern wenn durch bestimmte Modifikationen in der Bevölkerung auch diese hohe Übertragbarkeit beendet ist«, mahnt der Virologe.

Wie lässt sich die Übertragbarkeit des Corona-Virus bestmöglich eindämmen?

Forschungsgesellschaften, Universitäten wie die Goethe-Universität in Frankfurt und allen voran die Universität der Bundeswehr München haben bereits sehr früh in der Corona-Pandemie die Wirksamkeit mobiler Hochleistungsluftreiniger getestet und deren Wirksamkeit zum Schutz vor einer Corona-Infektion wissenschaftlich fundiert belegt.

Virenbehaftete Aerosole, die ohne technische Luftreinigung und bei nur unzureichender Lüftung stundenlang in den Klassenräumen umherschweben würden, entfernen Hochleistungsluftreiniger der TAC-Serie zu 99,995 % aus der Raumluft. Im Gegensatz zu herkömmlichen Luftreinigern werden die Krankheitserreger aber nicht nur aus der Luft gefiltert, sondern zusätzlich mittels thermischer Dekontamination im hitzeresistenten Spezialfilter abgetötet. Was sich kompliziert anhört, geschieht vollautomisch in den Abendstunden bzw. nach Schulschluss. Dann erhitzt der mobil einsetzbare Luftfilter den Spezialfilter kurzzeitig auf 100° C, um die im Filter abgeschiedenen Viren und Bakterien zuverlässig abzutöten. Ein zusätzliches Plus an Sicherheit, das den TAC V+ Hochleistungsluftreiniger so einzigartig macht. Lediglich 6 bis 15 Minuten benötigt ein TAC V+, um die Virenlast in einem 80 qm großen Bereich zu halbieren. In kleineren Räumen erfolgt die Halbierung sogar schon nach 3 Minuten!

Eine Übersicht relevanter Studien zur Wirksamkeit von Luftreinigern finden Sie hier:

Die TAC-Serie: Fünf Modelle, zwei Varianten – hochwirksamer Schutz vor Gefahren durch Viren und Feinstaub

Fünf Modelle in zwei Gerätevarianten – jeweils mit nachgewiesener Filterwirksamkeit zum Schutz vor luftgetragenen Krankheitserregern und Schadstoffen machen die TAC-Serie zur flexiblen und skalierbaren Luftreinigungslösung für Innenräume aller Art.

  • Extrem robuste Konstruktion für den professionellen Einsatz
  • Hohe Einsatzflexibilität durch Mobilität; einfach dort aufstellen, wo ein hoher Schutz vor luftgetragenen Risiken erforderlich ist
  • Luftvolumen bis zu 2.100 m³
  • H14 Hochleistungs-HEPA-Filter nach EN 1822
  • Konstanter Luftvolumenstrom, auch bei zunehmender Filterverschmutzung
  • Vollautomatischer Betrieb durch Flexible Programmierung
  • Sensorgesteuerte Filterwechselanzeige (Vor- und Hauptfilter) für längere Filterstandzeiten
  • Geringe Geräuschentwicklung
  • Made in Germany

Mit den Hochleistungsluftreinigern der TAC-Serie bietet Trotec professionelle Lösungen für Reinluftqualität in Innenräumen. Durch die Bereitstellung hygienisch einwandfreier Luft gewährleisten TAC Luftreiniger einen hohen Gesundheitsschutz. Alles Wissenswerte, technische Daten und wissenschaftliche Studien zur hohen Wirksamkeit unserer TAC Hochleistungsluftreiniger enthält der 20-seitige Ratgeber  „Reine, gesündere Raumluft für wirksamen Gesundheitsschutz“.

Gerne beraten Sie unsere Luftreinigungs-Experten persönlich zu den Infektionsschutz-Lösungen von Trotec:

Telefon: +49 2452 962-730, vertrieb@trotec.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*