Corona: Experten befürchten Rückkehr der Delta-Variante im Herbst. Wie sich Unternehmen jetzt mit Trotec-Infektionsschutzlösungen auf eine neue Corona-Welle vorbereiten können

Mit den sommerlich warmen Temperaturen im Frühjahr kommt der saisonale Effekt der Corona-Pandemie zum Tragen. Geringe Infektionszahlen, ein Sommer fast ohne Corona-Einschränkungen. Man könnte meinen, die Pandemie sei endlich vorbei. Wir kennen diesen Verlauf aus dem vergangenen Jahr. Mit steigenden Temperaturen verlagert sich das öffentliche Leben mehr ins Freie – die Corona-Inzidenzen sinken. So könnte es auch in diesem Jahr verlaufen.

Führende Virologen und Experten sehen jedoch keinen Grund zur Entwarnung. Auch wenn der Sommer eine maskenfreie Zeit verspricht – bereits im Herbst könnten die Infektionszahlen wieder explodieren. Es sei sehr gut möglich, dass im „Herbst und Winter wieder in einigen Bereichen mit Masken gearbeitet wird“, sagt Virologe Hendrik Streeck im Interview mit der „WELT“.

Warum ist die Ansteckungsgefahr gerade in Innenräumen so hoch?

Zahlreiche wissenschaftliche Studien weisen darauf hin, dass infizierte Personen mit der Atmung und überwiegend beim Sprechen mit dem SARS-CoV-2-Virus behaftete Aerosolpartikel ausstoßen. Diese Partikel breiten sich im Raum aus und schweben bis zu mehrere Stunden in der Raumluft.

Daher lässt es sich in einem nur unzureichend belüfteten Raum nahezu nicht vermeiden, das man Luft einatmet, die zuvor von einer anderen Person ein- und wieder ausgeatmet wurde – und dadurch womöglich mit infektiösen Coronaviren belastet ist. Im Freien ist die Ansteckungsgefahr deutlich geringer, da hier infektiöse Aerosole sprichwörtlich vom Wind verweht werden.

Warum befürchten Experten eine erneute Corona-Welle im Herbst/Winter?

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach wird nicht müde, vor einem erneuten Anstieg der Infektionszahlen im Herbst zu warnen. Er hält eine Rückkehr der gefährlicheren Delta-Variante des SARS-CoV-2-Virus für möglich: „Die Pandemie ist noch nicht vorbei. Eine Omikron-Welle im Herbst ist zwar wahrscheinlich. Aber selbst die gefährlichere Delta-Variante könnte zurückkommen“, sagte Lauterbach im Interview mit der „Rheinischen Post“ und verweist dabei auf eine israelische Corona-Studie. Daher müsse man sich jetzt auf dieses Szenario einstellen, um vorbereitet zu sein: „Wer jetzt den Menschen vorgaukelt, Corona sei Geschichte, wird das im Herbst bitter bereuen“, warnte Lauterbach.

Auch der Deutsche Städte- und Gemeindebund rief Bund und Länder auf, Vorbereitungen für eine neue Corona-Welle zu treffen. Hauptgeschäftsführer Gerd Lauterbach sieht zudem die Abschaffung der Maskenpflicht skeptisch: „Diese Vorsichtsmaßnahmen werden wir im Herbst voraussichtlich verstärken müssen, zumal der damit verbundene Schutz nicht nur gegen eine Corona-Ansteckung, sondern auch gegen Grippeviren wirksam ist.“

Wie können sich Unternehmen auf eine neue Corona-Welle vorbereiten?

Wird die Innenraumluft in Großraumbüros, Restaurants, im Einzelhandel und vergleichbaren Räumlichkeiten mit Publikumsverkehr durch geeignete Lufthygiene-Maßnahmen kontrolliert und gereinigt, zum Beispiel durch eine BQ30-Luftqualitätsmonitor und einen Hochleistungsluftreiniger der TAC-Serie, ist die Gefahr vergleichsweise gering, dass krankmachende Viren über die Atmung in den Körper gelangen.

Trotec-Hochleistungsluftreiniger senken Infektionsrisiko in Innenräumen

Mobile TAC-Hochleistungsluftreiniger unterscheiden bei der Luftreinigung nicht zwischen Omikron- oder Delta-Variante. Egal welche Viren und Varianten in der Luft schweben – eigens für die Aerosolfilterung konzipiert und mit einem hocheffizienten HEPA-Filter der Filterklasse H14 (zertifiziert nach EN 1822) ausgestattet, reduzieren Hochleistungsluftreiniger der TAC-Serie die Zahl der Aerosolpartikel in der gefilterten Raumluft um bis zu 99,995 Prozent. Lediglich 6 bis 15 Minuten benötigt ein Hochleistungsluftreiniger TAC V+, um die Virenlast in einem 80 qm großen Bereich zu halbieren. In kleineren Räumen erfolgt die Halbierung sogar bereits nach 3 Minuten! Durch die technische Luftfilterung wird die Raumluft fortlaufend im Schwebstofffilter gereinigt und von Krankheitserregern wie SARS-CoV-2- oder Influenza-Viren aber ebenso von Bakterien, Allergenen wie auch krankmachenden Feinstaubpartikeln befreit.

Die TAC-Serie: Fünf Modelle, zwei Varianten – hochwirksamer Schutz vor Gefahren durch Viren und Feinstaub

Fünf Modelle in zwei Gerätevarianten – jeweils mit nachgewiesener Filterwirksamkeit zum Schutz vor luftgetragenen Krankheitserregern und Schadstoffen machen die TAC-Serie zur flexiblen und skalierbaren Luftreinigungslösung für Unternehmen, Einrichtungen der Pflege sowie öffentliche Bereiche.

  • Extrem robuste Konstruktion für den professionellen Einsatz
  • Hohe Einsatzflexibilität durch Mobilität; einfach dort aufstellen, wo ein hoher Schutz vor luftgetragenen Risiken erforderlich ist
  • Luftvolumen bis zu 2.100 m³
  • H14 Hochleistungs-HEPA-Filter nach EN 1822
  • Konstanter Luftvolumenstrom, auch bei zunehmender Filterverschmutzung
  • Vollautomatischer Betrieb durch Flexible Programmierung
  • Sensorgesteuerte Filterwechselanzeige (Vor- und Hauptfilter) für längere Filterstandzeiten
  • Geringe Geräuschentwicklung
  • Made in Germany

Mit den Hochleistungsluftreinigern der TAC-Serie bietet Trotec professionelle Lösungen für Reinluftqualität in Innenräumen. Durch die Bereitstellung hygienisch einwandfreier Luft gewährleisten TAC Luftreiniger einen hohen Gesundheitsschutz. Kunden bzw. Patienten, Besucher und Mitarbeiter werden bestmöglich geschützt und darüber hinaus mit unbelasteter Luft verwöhnt.

Alles Wissenswerte, technische Daten und wissenschaftliche Studien zur hohen Wirksamkeit unserer TAC Hochleistungsluftreiniger enthält der 20-seitige Ratgeber „Reine, gesündere Raumluft für wirksamen Gesundheitsschutz“.

Gerne beraten Sie unsere Luftreinigungs-Experten persönlich zum vorteilhaften Einsatz von Luftreinigern in der Gastronomie:

Telefon: +49 2452 962-730, vertrieb@trotec.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*