Aerosolforscher Scheuch: Mobile Luftreiniger helfen uns durch die Corona-Pandemie zu kommen

Die bundesweite 7-Tage-Inzidenz ist am dritten Tag in Folge gesunken – wenngleich nur leicht. Das ist umso bemerkenswerter, weil die am 02. Dezember von Bund und Ländern auf der Ministerpräsidentenkonferenz beschlossenen Verschärfungen bei den Corona-Regeln erst in den kommenden Wochen in Kraft treten werden.

7-Tage-Inzidenz sinkt an drei Tagen in Folge

Das Robert Koch-Institut (RKI) gab den Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner am heutigen Donnerstag mit 439,2 an. Am Montag wurde noch ein Wert von 452,4 erreicht, am Dienstag lag er bei 452,2 und am gestrigen Mittwoch bei 442,9.


Quelle: Bundesregierung.de (02. Dezember 2021)

Was ist der Grund für die sinkenden Inzidenzen?

Virologen und Aerosolforscher gehen derzeit nicht davon aus, dass die sinkenden Infektionszahlen auf eine Entschleunigung des Infektionsgeschehens zurückzuführen sind. Ganz im Gegenteil. Durch die neue Corona-Variante Omikron (B.1.1.529), die mittlerweile auch in Deutschland bei infizierten Personen nachgewiesen wurde, befürchten die Wissenschaftler in den kommenden Wochen eher noch einen weiteren Anstieg der Neuinfektionen.

Riesige Nachfrage nach mobilen Luftreinigern

Vielmehr scheint es so zu sein, dass sich die Bevölkerung Zuhause und am Arbeitsplatz besser vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus schützt – unter anderem durch den Einsatz von mobilen Luftreinigern, die bei vielen Herstellern derzeit vergriffen sind. Von Lieferengpässen betroffen sind jedoch zumeist Lieferanten, die ihre Geräte beispielsweise aus China beziehen. Viele Frachtschiffe im internationalen Warenverkehr stehen sprichwörtlich im Stau – eine Seefrachtladung von Asien nach Europa dauert aktuell fast doppelt so lange wie vor der Pandemie.

Wer jedoch wie Trotec mit eigener Fertigung in Deutschland produziert, kann auch bei gestiegener Nachfrage kurzfristig liefern. Nahezu alle Hochleistungsluftreiniger der TAC-Serie und Raumluftreiniger der AirgoClean-Serie sind derzeit verfügbar oder innerhalb kürzester Zeit lieferfähig. Bestellt werden können die förderfähigen Luftreiniger bequem im Trotec-Online-Shop, im stationären Trotec-Store in Heinsberg oder telefonisch beim Trotec-Expertenteam für Luftreinigung.

Deutschlands bekanntester Aerosolforscher empfiehlt mobile Luftreiniger als sinnvolle Maßnahme zur Reduzierung von Ansteckungen

In einem Interview mit dem Nachrichtensender WELT erläutert Aerosolforscher Dr. Gerhard, dass mobile Luftreiniger ebenso einen Anteil an den rückläufigen Inzidenzwerten haben könnten, wie eine erhöhte Achtsamkeit hinsichtlich der Ansteckungsrisiken in Innenräumen. Raumluftreiniger seien ein wichtiger Punkt im Maßnahmenkatalog, mit denen man sich bzw. Schüler im Unterricht, Mitarbeiter am Arbeitsplatz und Kunden in Innenräumen vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus schützen könne, erklärt der Wissenschaftler. Weitere sinnvolle Maßnahmen seien zum Beispiel Mund-Nasen-Masken, Kontaktbeschränkungen sowie kürzere Aufenthalts- und Kontaktzeiten in Innenräumen. Denn die Zeit, die man mit einer infizierten Person in einem geschlossenen Raum verbringt, sei sehr entscheidend für das Ansteckungsrisiko.

Die Ansteckungsgefahr liegt in der Luft: Aerosole übertragen das Coronavirus

Ursächlich für die erhöhte Infektionsgefahr in Innenräumen sind virenbehaftete Aerosole, die von infizierten Personen beim Sprechen, Husten, Niesen aber ebenso bereits mit der Atmung in den Raum abgeben werden. Wird ein mit mehreren Personen gefüllter Raum nur unzureichend belüftet, breiten sich potentiell infektiöse Aerosole über die Raumluft aus und werden selbst Stunden später noch von weiteren Personen eingeatmet.

Gerade jetzt im kalten Winter sei es daher besonders wichtig, dass man sich beim Infektionsschutz auf die geschlossenen Innenräume konzentriere, sagt Scheuch im Interview und verweist auf ein Positionspapier der Deutschen Gesellschaft für Aerosolforschung (GAeF). Darin habe die GAeF bereits im letzten Jahr festgestellt „dass nahezu alle Infektionen im Innenbereich stattfinden. Es gibt natürlich auch Ansteckungen draußen, aber die allermeisten Infektionen finden drinnen statt, daher müssen wir uns auf die Innenräume konzentrieren.“

Lüften oder Luftreiniger? Aerosolforscher empfiehlt Kombination

Man wisse inzwischen, dass auch Geimpfte und Genesene das Virus weitergeben können– selbst bei Einhaltung der 2G-Regelung, erläutert der Wissenschaftler die Ansteckungsgefahr in Innenräumen. Daher müsse man bei Partys, bei gemeinsamen Feierlichkeiten, bei Zusammenkünften im Büro, in Schulen, in Kindergärten wie auch in Alten- und Pflegeheimen mehr aufpassen, mehr lüften, Mund-Nasen-Maske tragen und mobile Raumluftreiniger einsetzen, um das indirekte Ansteckungsrisiko über die Raumluft bestmöglich zu minimieren: „Wenn wir dieses ganze Repertoire nutzen und zwar sinnvoll kombinieren. Nicht oder. Nicht sagen lüften „oder“ Raumluftfilter. Nein, lüften und Raumluftfilter und Maske und kürzere Zeit, dann können wir durch diese Pandemie hindurchkommen.“, ist sich Scheuch sicher.

Der Wissenschaftler steht mit seiner Meinung nicht alleine da. In der Aerosolforschung ist es unstrittig, dass sich das Coronavirus hauptsächlich über die Luft in Innenräumen verbreitet. Ebenso herrscht große Einigkeit darüber, dass mobile Raumluftreiniger das aerogene Ansteckungsrisiko in geschlossenen Räumen erheblich minimieren können. Belegt wurde dies durch zahlreiche Studien und Untersuchungen.

Luftreiniger filtern bis zu 99,995 Prozent aller Viren aus der Luft

Forschungsgesellschaften, Universitäten wie die Goethe-Universität in Frankfurt und allen voran die Universität der Bundeswehr München haben bereits sehr früh in der Corona-Pandemie die Wirksamkeit mobiler Hochleistungsluftreiniger getestet und deren Wirksamkeit zum Schutz vor einer Corona-Infektion wissenschaftlich fundiert belegt.

Virenbehaftete Aerosole, die ohne technische Luftreinigung und bei nur unzureichender Lüftung stundenlang im Raum umherschweben würden, entfernen Hochleistungsluftreiniger der TAC-Serie zu 99,995 % aus der Raumluft. Im Gegensatz zu herkömmlichen Luftreinigern werden die Krankheitserreger im TAC V+ von Trotec aber nicht nur aus der Luft gefiltert, sondern zusätzlich mittels thermischer Dekontamination im hitzeresistenten Spezialfilter abgetötet. Was sich kompliziert anhört, geschieht vollautomisch in den Abendstunden bzw. zu frei einstellbaren Zeiten. Dann erhitzt der mobil einsetzbare Luftfreiniger den Spezialfilter kurzzeitig auf 100° C, um die im Filter abgeschiedenen Viren und Bakterien zuverlässig abzutöten. Ein zusätzliches Plus an Sicherheit, das den TAC V+ Hochleistungsluftreiniger so einzigartig macht. Lediglich 6 bis 15 Minuten benötigt ein TAC V+, um die Virenlast in einem 80 qm großen Bereich zu halbieren. In kleineren Räumen erfolgt die Halbierung sogar schon nach 3 Minuten!

Eine Übersicht aller aktuellen Studien zur Wirksamkeit von mobilen Luftreinigern erhalten Sie hier:

Die unermüdliche Aufklärungsarbeit der Experten und Wissenschaftler scheint mittlerweile Früchte zu tragen. Die Nachfrage nach mobilen Luftreinigern ist in den letzten Monaten geradezu explodiert. Mit dem Wissen um die Übertragungswege des Coronavirus und mit Blick auf die sich anbahnende vierte Welle rüsten sich immer mehr Unternehmen, Schulen, Alten- und Pflegeheime aber auch Privathaushalte für die kommende Winterzeit mit mobilen Luftreinigern.

Bund und Länder bezuschussen die Anschaffung von mobilen Luftreinigern

Schulträger werden bei der Anschaffung durch Fördermittel von Bund und Ländern unterstützt. Bis zu 100 Prozent der Kosten übernehmen einzelne Bundesländer – im Durchschnitt liegt der Fördermittelzuschuss bei rund 50 Prozent der Anschaffungskosten. Oftmals werden auch die Filter- und Installationskosten anteilig bezuschusst. Unternehmen und Selbstständige können die Anschaffungskosten der Geräte im Rahmen der Überbrückungshilfe III Plus und IV bis zu 100 Prozent (Überbrückungshilfe III Plus) bzw. 90 Prozent (Überbrückungshilfe IV) geltend machen, wenn aufgrund der Corona-Pandemie ein Umsatzrückgang von mindestens 30 Prozent zum Vorjahr belegbar ist.

Auch beim Weihnachtsfest im erweiterten Kreis der Familie sind mobile Luftreiniger eine sinnvolle Ergänzung zum Schutz der Ältesten. Wo gefeiert, gelacht und gesungen wird, verbreiten sich potentielle Aerosole besonders schnell. Daher verwundert es nicht, dass auch die Nachfrage nach kleineren mobilen Luftreinigern erheblich angezogen hat.

Gerhard Scheuch weist auf den positiven Effekt dieser starken Nachfrage nach mobilen Luftreinigern hin: „Und ich hab aber den Eindruck, dass die Menschen schon reagieren. Die Inzidenzen gehen ja schon zurück, obwohl die Politik noch gar keine Maßnahmen beschlossen hat. Ich glaube, dass die Bevölkerung schon achtsamer wird und vorsichtiger wird. Und dann werden wir diese Pandemie auch wieder in den Griff bekommen.“

Mobile Luftreiniger für alle Raumgrößen und Anwendungen

Bei Trotec finden garantiert auch Sie den passenden Raumluftreiniger. Maximalen Schutz auch in großen Räumen ermöglichen die Hochleistungsluftreiniger der TAC-Serie sowie der Design-Luftreiniger AirgoClean One. Für durchschnittliche Raumgrößen im privaten Umfeld empfehlen sich die kleineren Modelle der AirgoClean-Serie mit ihren ebenfalls hochwirksamen HEPA-Filtern. Bestellt werden können die förderfähigen Hochleistungsluftreiniger bequem im Trotec-Online-Shop, im stationären Trotec-Store in Heinsberg oder telefonisch beim Trotec-Expertenteam für Luftreinigung.

Gerne beraten Sie unsere Luftreinigungs-Experten persönlich zu den Infektionsschutz-Lösungen von Trotec:

Telefon: +49 2452 962-730, vertrieb@trotec.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*