Werbung in Corona-Zeiten: Schweizer Wellnesshotel positioniert sich mit TAC V+ Luftreinigern als sicheres Versteck für den berühmtesten Agenten der Welt

Die Hotelbranche zählt in der Corona-Krise zu einer der am meisten gebeutelten Branchen. Ebenso wie die Gastronomie sind die rund 51.000 deutschen Beherbergungsbetriebe vom nationalen Lockdown betroffen – die sonst umsatzstarke Weihnachtszeit fällt in diesem Jahr nahezu komplett aus. Auch aufs Skifahren im benachbarten Österreich, sonst für viele Deutsche ein beliebtes Urlaubsziel über die Feiertage, muss diesen Winter verzichtet werden. Ski fahren dürfen in Österreich vorerst nur einheimische Tagesausflügler.

Alpenländer bleiben cool

Ihren eigenen Weg gehen die Alpenländer. Skifahren über die Weihnachtstage ist in der Schweiz möglich. Die Schweizer wollen auf das Weihnachtsgeschäft mit den Wintertouristen nicht verzichten – angesichts der aktuellen Pandemie jedoch nur unter Einhaltung strikter Hygienemaßnahmen. So müssen Masken getragen und das Abstandsgebot auch beim Anstehen am Ski-Lift eingehalten werden. Ziel sei es, auch beim Wintersport die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen.

Die Schweiz fährt Ski. Aber sicher!

Damit die Touristen ihren Weg nach Davos, Zermatt oder St. Moritz auch sicher finden, wird derzeit kräftig die Werbetrommel gerührt „Die Schweiz fährt Ski. Aber sicher!“, heißt es in einer aktuellen Werbekampagne der Bergbahnen, der Wintersportdestinationen sowie der Verbände und Akteure aus allen Landesteilen der Schweiz. Die Kampagne soll Bedenken ausräumen, die mancherorts mit Blick auf die Ereignisse im österreichischen Ischgl geäußert werden.

Sichtbarkeit im Internet ist für Hotellerie überlebenswichtig

Die wirtschaftliche Lage von Hotels und Gaststätten in Deutschland ist zum Teil dramatisch. Nicht wenige Gastronomie- und Hotelbetriebe stehen vor der Pleite und einer ungewissen Zukunft. Ähnlich sieht es in den Nachbarländern aus. Die zweite Welle der Corona-Pandemie trifft die Schweizer Hotellerie mit voller Wucht. Eine Entlassungswelle ist in vollem Gange, insbesondere bei den Hotelbetrieben in der Stadt.

Wer kann, der sucht sein Heil daher in besonderen Corona-Kampagnen. Denn trotz oder gerade wegen des Coronavirus ist die Sichtbarkeit im Internet für viele Hotelbetriebe überlebenswichtig. In der aktuellen Ausnahmensituation sind insbesondere Wellnesshotels (sofern geöffnet) nachgefragte Rückzugsorte, um dem Corona-Wahnsinn im Alltag zumindest für eine kurze Zeit zu entfliehen.

Der wahre Grund für die verschobene James-Bond-Premiere

Mit einem ganz besonderen Werbevideo umwirbt das schweizerische Wellnesshotel La Val Hotel & Spa seine potentiellen Gäste. Bereits mehrmals wurde der Kinostart des neuen James-Bond-Film „Keine Zeit zu sterben“ verschoben. Zuerst war der Start für Oktober 2019 geplant, dann Februar dieses Jahres, April, November und nun April 2021. Warum? Das 4* La Val Hotel & Spa im bündnerischen Bergdorf Brigels liefert die Antwort.

Was im Video unterhaltsam in Szene gesetzt wurde, ist in der aktuellen Corona-Pandemie ein wichtiges Thema. Technische Lösungen, um die Übertragung des Coronavirus SARS-CoV-2 einzudämmen. Für die Hotelbranche zum Schutz der Mitarbeiter und Gäste. Aber ebenso für alle anderen Bereichen des öffentlichen Lebens.

Wissenschaft rät zum Einsatz von Raumluftreinigern in der Hotellerie

Ein hoher Ansteckungsschutz in geschlossenen Räumen – ohne das Wohlbefinden der Gäste einzuschränken – lässt sich die mithilfe eines TAC V+ Hochleistungsluftreinigers realisieren. Davon ist auch Prof. Dr. Christian Kähler überzeugt, der an der Universität der Bundeswehr München Hygienekonzepte erforscht, wie sich die indirekte Ansteckungsgefahr über Aerosole durch technische Lösungen reduzieren lässt.

In seiner vielbeachteten Studie „Können mobile Raumluftreiniger eine indirekte SARS-CoV-2 Infektionsgefahr durch Aerosole wirksam reduzieren?“ kommt Kähler zum Schluss, dass sich das luftgetragene Ansteckungsrisiko durch den Einsatz eines geeigneten Hochleistungsluftreinigers auf ein Minimum reduzieren lässt. Bei seinen Untersuchungen mit modernster Lasermesstechnik setzte Kähler TAC V+ Hochleistungsluftreiniger von Trotec als Referenzgeräte ein.

Kählers Forschungsergebnisse bestätigen, dass sich durch den Einsatz des TAC V+ die Aerosolkonzentration in einem bis zu 80 m² großen Raum innerhalb von 6 Minuten halbiert. In kleineren Räumen erfolgt die Halbierung der Aerosolkonzentration bereits nach 3 Minuten.

Wichtig bei der Anschaffung eines Luftreinigers sei jedoch, so Kähler in seinen Ausführungen, dass die Geräte bestimmte Anforderungen an die Luftleistung und Filterqualität erfüllen. Denn nicht jeder Luftreiniger ist zur Filterung von Aerosolen im Mikrometer-Bereich geeignet.

Zur sicheren Virenfilterung müssen Luftreiniger drei Grundvoraussetzungen erfüllen:

1. Der Volumenstrom des Luftreinigers muss ausreichend dimensioniert sein, um mindestens einen sechsfachen Luftwechsel pro Stunde zu ermöglichen. Nur so kann eine minutenschnelle Senkung der Aerosolkonzentration im Raum sichergestellt werden. Hochleistungsluftreiniger der TAC V-Serie ermöglichen sogar einen bis zu 16-fachen Luftwechsel pro Stunde und bieten somit ein noch höheres Schutzniveau, beispielsweise für Risikopatienten in Arztpraxen, auf Krankenstationen oder in Pflegeheimen.

2. Der eingesetzte Filter muss nach der DIN EN 1822 zertifiziert sein. Ausschließlich H14-HEPA-Hochleistungsfilter nach EN 1822, wie sie auch im TAC V+, TAC M und TAC Eco zum Einsatz kommen, können selbst kleine, virenbehaftete Aerosole (0,1-0,3 µm) aus der Raumluft filtern, und zwar zu 99,995 %. Damit haben H14-HEPA-Filter bereits eine 10-fach höhere Filterleistung als H13-HEPA-Filter, deren Filterleistung im Größenbereich von Bakterien zwar noch vergleichbar gut ist. Signifikante Unterschiede gibt es jedoch im sogenannten MPPS-Bereich (Most Penetrating Particle Size), also bei der Ausfilterung von Viren und Aerosolen. Hier rät die Projektgruppe Labortechnik (ELATEC) der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin in ihrer Stellungnahme zum Thema „Einsatz von HEPA-Filtern in Raumlufttechnischen Anlagen (Beschluss 16/2010)“ ausdrücklich: „Die HEPA-Filter sollten mindestens der Klasse H14 nach DIN EN 1822-1 entsprechen.“

3. Der Luftreiniger muss hinreichend geräuscharm sein, damit er im Betrieb nicht stört. Denn stört der Lärm, dann besteht die Gefahr, dass das Gerät entweder abgeschaltet oder nicht mit dem erforderlichen Volumenstrom betrieben wird. Eine hohe Sicherheit vor einer indirekten SARS-CoV-2 Infektion ist dann nicht mehr gegeben. Daher verfügt der Hochleistungsluftreiniger TAC V+ über eine geräuschdämmende Schallschutzhaube, die ihn zum leisesten Gerät seiner Leistungsklasse macht.

Sogar noch übertroffen werden diese von Prof. Kähler definierten Kriterien vom mobilen Hochleistungsluftreiniger TAC V+. Entwickelt und gefertigt wird das Gerät in Deutschland (Heinsberg) – ausgeliefert wird es in die ganze Welt. Eine stets aktuelle Übersicht auf der Unternehmenswebseite, welche Restaurants, Behörden, Schulen oder medizinischen Einrichtungen den TAC V+ Hochleistungsluftreiniger bereits einsetzen, unterstreicht die erprobte Wirksamkeit der TAC V+ Luftreinigung.

Der TAC V+ Hochleistungsluftreiniger hat sich bereits vielfach in der Praxis bewährt. Hier finden Sie zahlreiche Einsatz-Referenzen aus unterschiedlichen Branchen:

Eine wertvolle Investition in Gesundheit und Produktivität

Die Hochleistungsluftreiniger der TAC-Serie ermöglichen eine sichere und unkomplizierte Rückkehr zur Normalität im täglichen Miteinander – trotz Corona. Aber auch bei den jährlich wiederkehrenden Grippewellen kann der Hochleistungsluftreiniger wirksam vor einer aerogenen Infektion mit Influenzaviren schützen. Die vergleichsweise geringen Investitionskosten werden durch die Vorteile eines maximalen Infektionsschutzes aufgehoben.

Jetzt direkt anschauen! Der Hochleistungsluftreiniger TAC V+ im Video:

Erhältlich ist der mobile Hochleistungs-Luftreiniger TAC V+ in mehreren Farben und Ausstattungsvarianten zum Preis ab 2.755,00 € im Trotec-Shop sowie im stationären Trotec-Store in Heinsberg.

Besuchen Sie uns im Heinsberger Trotec-Store

Wenn auch Sie mehr über die neuartige Luftreinigungstechnik des TAC V+ erfahren möchten, besuchen Sie uns gerne in unserem Heinsberger Trotec-Store. Hier erfahren Sie aus erster Hand, wie sich das Corona-Ansteckungsrisiko durch den Einsatz des Luftreinigers TAC V+ nahezu auf null reduzieren lässt.

Trotec GmbH, Herr Jochem Weingartz
Telefon: +49 2452 962-137, jochem.weingartz@trotec.com

Trotec STORE
Industriestraße 56
52525 Heinsberg

Öffnungszeiten: Montag – Freitag: 9:00 – 18:00 Uhr | Samstag: 9:00 – 16:00 Uhr

Ihre Anfahrt zum Trotec STORE:
Der Trotec STORE befindet sich besonders verkehrsgünstig und gut erreichbar an der Kreuzung Karl-Arnold-Straße / B 221 / Industriestraße im Gewerbe- und Industriegebiet Heinsberg. Ausreichend Kundenparkplätze sind vorhanden.

Hier finden Sie weitere Info’s zum STORE: Zur Webseite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*