Praxiswissen Luftreinigung – Warum immer mehr Menschen am ‚Sick-Building-Syndrom‘ erkranken

In den letzten Jahren berichten Ärzte zunehmend von Patienten mit unspezifischen Überempfindlichkeiten wie Müdigkeit, starker Erschöpfung, Kopfschmerzen und Schwindelanfällen. Mitunter leiden die Betroffenen sogar unter Gedächtnisstörungen, einer starken Reizbarkeit und depressiven Verstimmungen. Die Symptome, die sich zeigen, scheinen darauf zurückzuführen zu sein, dass sie sich zu lange in bestimmten Gebäuden aufhalten – sie leiden an dem sogenannten Sick-Building-Syndrom, der Gebäudekrankheit …

Das Sick-Building-Syndrom wirkt sich besonders gravierend bei Kindern aus. Betroffene Kinder leiden nicht selten unter schulischen Problemen, denn sie können sich nicht richtig konzentrieren oder fühlen sich einfach unwohl. Und wird die Ursache des Syndroms nicht diagnostiziert, verstärken sich die Beschwerden weiter – sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen. Dabei ist das Phänomen gar nicht mal so neu. Bereits 1982 erkannte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die folgenschwere Bedeutung des Sick-Building-Syndrome und definierte es folgendermaßen: „…wenn bei über 10 bis 20 Prozent der Bewohner oder Beschäftigten in einem Gebäude unspezifische Symptome auftreten. Die akuten Beschwerden müssen dabei nach dem Verlassen des Gebäudes schnell wieder nachlassen.“

Welche Ursachen hat das Sick-Building-Syndrom?

Eine der meistgenannten Ursachen für das Sick-Building-Syndrom liegen in den sogenannten Wohngiften begründet. Die Quellen für solche Schadstoffe in der Raumluft sind etwa die giftigen Ausdünstungen aus neuen Möbeln durch Farben, Anstriche und Lacke, aber auch Teppich- oder Bodenkleber. Zudem können Mineralstoffe in Dämmmaterialien, Reinigungsmitteln und Produkten zur Schädlingsbekämpfung Giftstoffe enthalten, die dann nach und nach in die Raumluft abgegeben werden. Und nicht zuletzt können Keime, Pilzsporen, Gerüche, Schadstoffe und Pollen durch nicht oder nicht ausreichend gewartete Klimaanlagen oder Umluft-Systeme in die Raumluft eines Gebäudes gelangen. Besonders hoch ist die Gefahr in alten Gebäuden, in denen noch Materialien und Stoffe verbaut wurden, die heute nicht mehr verwendet werden dürfen. Doch auch nach Sanierungen und Modernisierungen tritt das Sick-Building-Syndrom verstärkt auf, weil es dann durch die verwendeten Kleber, Lacke und Materialien zu einer erhöhten Belastung kommt.

Welche Gegenmaßnahmen empfehlen sich?

Für eine erfolgversprechende Sick-Building-Syndrom-Prävention sollte schon beim Neubau, bei einer Sanierung und auch bei jeder Renovierung darauf geachtet werden, nur schadstoffarme Stoffe, Materialien und Raumausstattungen einzusetzen. Wird jedoch ein mangelhaftes Raumklima aufgrund von Giftausdünstungen als Ursache von vielfältigen gesundheitlichen Beschwerden ausgemacht, sollten Sie unverzüglich handeln:

• Setzen Sie hochwertige Luftreiniger ein, wie etwa die AirgoClean-Luftreiniger oder den Luftwäscher AW 20 S von Trotec. So entfernen Sie die gefährlichen Schadstoffe aus der Luft.

• Veranlassen Sie eine optimierte Wartung eventueller Klimaanlagen und Lüftungssysteme.

• Fordern Sie alle Mitarbeiter oder Bewohner des betroffenen Gebäudes zum regelmäßigen Lüften und fachgerechten Heizen auf. Statt die Fenster permanent zu kippen, sollte mehrmals täglich stoßgelüftet werden.

• Denken Sie grün: Zimmerpflanzen wie Dieffenbachie und Farne können Schadstoffe aus der Luft filtern und die Luftfeuchtigkeit erhöhen.

• Sofern schädliche Materialien gefunden werden, sollten diese möglichst ausgetauscht werden. Ist eine Sanierung der Räume erforderlich, sollte die Schadstofffreiheit aller verwendeten Materialien gewährleistet sein.

Luftreiniger und Luftwäscher von Trotec

Sie möchten ihre Raumluft gründlich reinigen und dabei Partikel bis zu einer Größe von 0,1 Mikrometern sicher entfernen? Dann sollten Sie auf Luftreiniger vertrauen, die wie die AirgoClean-Luftreiniger von Trotec mit HEPA-Filtern in Kombination mit einem Aktivkohlefilter ausgestattet sind. So ausgerüstet beseitigen diese neben Bakterien und Viren auch den gefährlichen Feinstaub. Darüber hinaus natürlich auch den deutlich gröberen Grob- und Hausstaub, Ruß, Schimmel, Pollen, Tierhaare, Zigarettenrauch und Milbenkot.

Sie wollen vor allem Pollen, Großstaub und Allergene aus der Luft beseitigen und legen Wert auf eine angenehm befeuchtete Luft? In diesem Fall sollten Sie auf einen typischen Luftwäscher setzen, wie etwa den AW 10 S von Trotec. Der Luftwäscher erzielt auch gegen Grob- und Hausstaub, Schimmel, Pollen, Tierhaare und Milbenkot eine gute Wirkung und leistet bei Allergien durch die zusätzliche Erhöhung der Luftfeuchte wertvolle Erleichterung.

Sie möchten das Beste aus zwei Welten, nämlich die Vorteile des Luftreinigers mit denjenigen des Luftwäschers verbinden? Dann empfehlen wir den Luftwäscher AW 20 S von Trotec. Das Kombigerät arbeitet mit aktivierbarem HEPA-Filter sowie einer separat zu- und abschaltbaren Luftbefeuchtungsfunktion.

Mehr Informationen zu den perfekten Raumklima-Lösungen von Trotec

Mit den Luftreinigern AirgoClean 10 E, AirgoClean 105 S und AirgoClean 205 S schaffen Sie im Büro oder zu Hause eine sichere und saubere Luftumgebung. Schadstoffe werden aus der Luft gefiltert, sodass nur saubere und gesunde Luft an den Raum zurückgegeben wird. Und auch mit unseren Luftwäschern AW 10 S und AW 20 S holen Sie sich bequem gesunde Raumluft nach Hause. Einmal in Betrieb genommen, generieren die Luftwäscher direkt spürbar saubere, angenehm befeuchtete Luft.

Weitere umfassende Informationen zu unseren Luftreinigern und Luftwäschern erhalten Sie in unserem Trotec-Shop. Hier finden Sie für jede individuelle Anforderung exakt das passende Gerät. Natürlich informieren wir Sie auch gerne ausführlich persönlich und freuen uns auf Ihren Anruf unter +49 2452 962-444 oder unter info@trotec.de auf Ihre E-Mail-Anfrage.

Demnächst bei ‚Praxiswissen Luftreinigung‘…

1/7 Unterschiede und Eignung von Luftreiniger und Luftwäscher
2/7 Warum immer mehr Menschen am ‚Sick-Building-Syndrom‘ erkranken
3/7 Bei welchen Luftverschmutzungen Luftreiniger helfen
4/7 10 Profi-Tipps, wie Sie Ihre Raumluft verbessern
5/7 So einfach entfernen Sie Zigaretten-Geruch
6/7 Wie Sie Ihre Luftqualität messen und Schadstoffe mindern
7/7 Wo Sie Ihr Luftreinigungs-Gerät am besten platzieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*