NRW-Fraktionen CDU und FDP begrüßen Förderung von TAC V+ Luftreinigern und Innovationsklausel für Corona-Schutzverordnung

Im Kampf gegen das Coronavirus will die Landesregierung Nordrhein-Westfalen künftig auf die Förderung technikbasierter Lösungen – wie etwa den Hochleistungsluftreiniger TAC V+ des Heinsberger Unternehmens Trotec – setzen, um die von Umsatzeinbußen geplagte Wirtschaft zu unterstützen. Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart schlug dazu vor, eine Innovationsklausel in die Corona-Schutzverordnung aufzunehmen, um die innovativen Lösungen hiesiger Unternehmen zu fördern. Die Innovationsklausel soll Einzelhändlern, Gastronomie- und Hotelbetreibern sowie anderen von der Pandemie stark betroffenen Branchen ermöglichen, dass bei der Anwendung beispielsweise eines wirksamen Hochleistungsluftreinigers verbindlich vorgeschriebene Maßnahmen, wie etwa ein starrer Mindestabstand von 1,50 Metern zwischen den Tischen im Restaurant, entfallen.

Der Hotel- und Gaststättenverbund DEHOGA als auch zahlreiche weitere Verbände, wie beispielsweise die Interessensgemeinschaft Gastronomie (IG Gastro), begrüßen diesen Vorstoß der Landesregierung. Das sei ein guter Weg, um den Gastronomen zukünftig wieder eine Vollauslastung ihrer Tische zu ermöglichen.

Systemrelevante Gastronomie ist am stärksten von Corona betroffen

Alleine an der Gastronomie in Nordrhein-Westfalen hängen laut Oliver Kehrl, Mitglied der CDU-Landtagsfraktion NRW, zehntausende Existenzen: Betriebe mit einem hohen Innenraumanteil, deren wirtschaftliche Situation sich im Herbst und Winter erneut verschlechtern wird, wenn die Außengastronomie als Umsatzbringer wegfällt und ein großer Teil der Menschen den Besuch von Gaststätten, Veranstaltungen meiden wird. Aus Angst, sich in schlecht belüfteten Innenräumen mit dem Coronavirus anzustecken.

CDU-Fraktion im Landtag NRW: TAC V+ Luftreiniger von Trotec sehr vielversprechend

Oliver Kehrl hat sich in den letzten Wochen die derzeit modernsten Filtertechnikanlagen angesehen und sich mit zahlreichen Wissenschaftlern und Gastronomen besprochen. „Dabei hat mich sehr beeindruckt, mit welche Innovationskraft unser Land auf diese Situation reagiert“, so Oliver Kehler in seiner Landtagsrede vom 18. September 2020. „Sehr vielversprechend sind aus meiner Sicht mobile Geräte, die hier in Heinsberg produziert werden. Es handelt sich um sogenannte H14-HEPA-Filter, die die Luft maximal von Aerosolen reinigen.“

Redebeitrag von Oliver Kehl (12 Minuten) im Landtag NRW, 18. September 2020:

Von der hohen Wirksamkeit der neuartigen H14-HEPA-Filtertechnik (DIN EN 18 22) im Hochleistungsluftreiniger TAC V+ ist auch Prof. Christian Kähler von der Universität der Bundeswehr München überzeugt. In seiner vielbeachteten Studie zum Nutzen von Raumluftreinigern als Schutz vor dem Coronavirus hat Kähler mit weiteren Wissenschaftlern nachgewiesen, dass der Luftreiniger TAC V+ das luftgetragene Infektionsrisiko durch sogenannte Aerosole nahezu auf null reduziert.

Aerosole sind in der Gastronomie das größte Infektionsrisiko

Entscheidend für die Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus ist die Dauer, wie lange virenbehaftete Aerosole in der Raumluft verbleiben. Denn im Gegensatz zur Luft im Freien, wo Aerosolegemische durch die Luftbewegung mit sauberer Frischluft verdünnt und verweht werden, bleibt die Aerosolkonzentration in unzureichend belüfteten Innenräumen fortwährend hoch. Ein Aerosol ist ein Gemisch aus Gas (in aller Regel Luft) und festen oder flüssigen Bestandteilen, das bei erkrankten Personen Viren enthält. Diese winzig kleinen Schwebeteilchen werden in der Lunge produziert und vorwiegend beim Atmen wie auch beim Sprechen in den Raum freigesetzt. Während größere Tröpfchen aufgrund ihres Gewichts bereits nach ca. 1,5 Metern zu Boden sinken (daher die Abstandsregel von 1,5 m), schweben die leichten Aerosolteilchen aufgrund ihrer geringen Größe (ca. 0,1-0,4 µm) mehrere Stunden in der Raumluft, breiten sich aus und werden selbst viele Meter entfernt unbemerkt eingeatmet.

Je länger und je mehr Aerosolteilchen in der Luft umherschweben, desto schneller gelangen diese über die Atemwege in den Körper und führen zu einer Infektion der Lunge. Bereits in einem Kubikzentimeter Luft schweben etwa 50.000 Partikel wie Staub, Pollen aber ebenso Bakterien und Viren. Und mit der Atmung jeder weiteren Person erhöht sich die Aerosolkonzentration im Raum um Tausende Partikel pro Minute.

Halbierung der luftgetragenen Virenlast bereit nach wenigen Minuten möglich

Durch den Einsatz eines TAC V+ Hochleistungsluftreinigers werden infektiöse Aerosole im Gastraum bereits nach wenigen Minuten aus der Raumluft abgeschieden und im neuartigen H14-HEPA-Filter thermisch abgetötet. Dazu wird der hitzeresistente H14-Virenfilter im Inneren des TAC V+ täglich für 30 Minuten auf 100 °C erhitzt, um alle gebundenen Viren zu zerstören. Partikelmessungen der Universität der Bundeswehr München belegen, dass der Luftreiniger TAC V+ die Aerosolkonzentration in einem 80 qm großen Raum innerhalb von 6 Minuten halbiert. In kleineren Räumen benötigt der Hochleistungsluftreiniger sogar nur 3 Minuten für eine Halbierung der luftgetragenen Virenlast.

Um ein öffentliches Bewusstsein für dieses hohe Maß an Infektionsschutz in entsprechend ausgerüsteten Gastronomiebetrieben zu schaffen, starten der TÜV Rheinland und der Gaststättenverband DEHOGA ein breit angelegtes Qualitätsprogramm für zusätzliche Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen im Hotel- und Gaststättengewerbe. Hochleistungsluftreiniger wie der TAC V+ von Trotec spielen in diesen Überlegungen eine zentrale Rolle. Denn alle Hygienemaßnahmen wie Abstandsregeln, regelmäßige Desinfektion oder Gesichtsmasken bleiben wirkungslos, wenn die Unternehmer in ihren Hygienekonzepten das größte Übertragungsrisiko außer Acht lassen: die Raumluft!

Freiwilllige Hygienezertifizierung soll Gästen die Angst nehmen

Durch den Einsatz geeigneter Lösungen „können die Unternehmen unserer Branche sichtbar dokumentieren, dass sie zusätzlich in noch bessere Hygiene und Infektionsschutzmaßnahmen investieren. Das ist ein wichtiges Zeichen. Unsere Betriebe brauchen gerade im Herbst und Winter gegenüber ihren Gästen ein Mittel, um deutlich zu machen, dass der Aufenthalt in den Gasträumen sicher ist. Dann kommen die Gäste auch.“, so Henning Thomas Graf von Schwerin, Präsident der DEHOGA Nordrhein.

Doch auch wenn die Corona-Ansteckungsgefahr über die Raumluft durch den Einsatz der TAC V+ Luftreiniger nahezu auf null gesenkt wird – die Gefahr der direkten Infektion, also eine durch Tröpfchen versursachte Ansteckung, bleibt bestehen. Daher rät Prof Kähler zu Plexiglasscheiben als zusätzlichen Schutz zwischen den Sitzplätzen, um einen rundum sicheren Infektionsschutz zu realisieren.

Wichtig beim Einsatz eines Luftreinigers ist, so Kähler, dass die Geräte bestimmte Anforderungen an die Luftleistung und Filterqualität erfüllen:

  • Der Volumenstrom des Luftreinigers muss ausreichend dimensioniert sein, um mindestens einen sechsfachen Luftwechsel pro Stunde zu ermöglichen. Nur so kann eine minutenschnelle Senkung der Aerosolkonzentration im Raum sichergestellt werden. Hochleistungsluftreiniger wie der TAC V+ ermöglichen sogar einen bis zu 16-fachen Luftwechsel pro Stunde und bieten somit ein noch höheres Schutzniveau, beispielsweise für Risikopatienten in Arztpraxen, Krankenstation oder Pflegeheimen.

  • Der eingesetzte Filter muss nach der DIN EN 1822 zertifiziert sein. Ausschließlich H14-HEPA-Hochleistungsfilter nach EN 1822, wie sie auch im TAC V+ zum Einsatz kommen, können selbst kleine virenbehaftete Aerosole (0,1 – 0,2 µm) aus der Raumluft ausfiltern, und zwar zu 99,995 %. Damit haben H14-HEPA-Filter bereits eine 10-fach höhere Filterleistung als H13-HEPA-Filter, deren Filterleistung im Größenbereich von Bakterien zwar noch vergleichbar gut ist. Signifikante Unterschiede gibt es jedoch im sogenannten MPPS-Bereich (Most Penetrating Particle Size), also bei der Ausfilterung von Viren und Aerosolen. Hier rät die Projektgruppe Labortechnik (ELATEC) der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin in ihrer Stellungnahme zum Thema „Einsatz von HEPA-Filtern in Raumlufttechnischen Anlagen (Beschluss 16/2010)“ ausdrücklich: „Die HEPA-Filter sollten mindestens der Klasse H14 nach DIN EN 1822-1 entsprechen.“
  • Der Luftreiniger sollte möglichst geräuscharm sein, damit er den Geschäftsbetrieb nicht stört. Daher verfügt der Hochleistungsluftreiniger TAC V+ über eine geräuschdämmende Schallschutzhaube, die ihn zum leisesten Gerät seiner Leistungsklasse machen

Sogar noch übertroffen werden diese von Prof Kähler definierten Kriterien derzeit ausschließlich vom mobilen Hochleistungsluftreiniger TAC V+. Entwickelt und gefertigt wird das Gerät in Deutschland (Heinsberg). Durch eine frühzeitige Erhöhung der Fertigungskapazitäten wurde sichergestellt, dass es zu keinen Versorgungsengpässen bei der Auslieferung kommt. Also beste Voraussetzungen für Gastronomiebetriebe, um das schwierige Jahr 2020 doch noch mit einer umsatzstarken Winter-Saison abzuschließen.

Eine sichere Investition in Gesundheit und Produktivität

Der Hochleistungsluftreiniger TAC V+ ermöglicht eine sichere und unkomplizierte Rückkehr zur Normalität im täglichen Miteinander – trotz Corona. Aber auch bei den jährlich wiederkehrenden Grippewellen kann der Hochleistungsluftreiniger wirksam vor einer aerogenen Infektion mit Influenzaviren schützen. Die vergleichsweise geringen Investitionskosten werden durch die Vorteile eines maximalen Infektionsschutzes aufgehoben.

Erhältlich ist der mobile Hochleistungs-Luftreiniger TAC V+ in mehreren Farben und Ausstattungsvarianten zum Preis ab 4.286,20 € im Trotec-Shop sowie im stationären Trotec-Store in Heinsberg.

Besuchen Sie uns im Heinsberger Trotec-Store

Wenn Sie mehr über die neuartige Luftreinigungstechnik des TAC V+ erfahren möchten, besuchen Sie uns gerne in unserem Heinsberger Trotec-Store. Hier erfahren Sie aus erster Hand, wie sich das Corona-Ansteckungsrisiko durch den Einsatz des Luftreinigers TAC V+ nahezu auf Null reduzieren lässt.

Trotec GmbH, Herr Jochem Weingartz
Telefon: +49 2452 962-137, jochem.weingartz@trotec.com

 

Trotec STORE
Industriestraße 56
52525 Heinsberg

Öffnungszeiten: Montag – Freitag: 9:00 – 18:00 Uhr | Samstag: 9:00 – 16:00 Uhr

Ihre Anfahrt zum Trotec STORE:
Der Trotec STORE befindet sich besonders verkehrsgünstig und gut erreichbar an der Kreuzung Karl-Arnold-Straße / B 221 / Industriestraße im Gewerbe- und Industriegebiet Heinsberg. Ausreichend Kundenparkplätze sind vorhanden.

 

Hier finden Sie weitere Info’s zum STORE: Zur Webseite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*