Aktuelle Studie: Luftreiniger und Masken reduzieren die Ausbreitung des Coronavirus in Schulen und Büros um bis zu 90 Prozent

Können mobile Luftreiniger eine vierte Corona-Welle im Herbst verhindern? Deutschlands führende Aerosolforscher sind davon überzeugt. Eine aktuelle Studie aus den USA bestätigt nun die Forschung der Wissenschaftler und rät zu einem kombinierten Einsatz von mobilen Luftreinigern und Mund-Nasen-Masken in Innenräumen. So könnte die Ausbreitung des Virus beispielsweise in Büroumgebungen oder Klassenräumen um bis zu 90 Prozent reduziert werden.

Professor Dr. Christian Kähler, Aerosolexperte der Universität der Bundeswehr München, rät seit nahezu einem Jahr, alle Klassenräume mit mobilen Raumluftreinigern auszustatten, anstatt sich einzig und alleine auf die Lüftungsempfehlungen des Umweltbundesamtes (UBA) zu verlassen. Der Wissenschaftler hat in mehreren Studien mit TAC V+ Hochleistungsluftreinigern nachgewiesen, dass sich durch den Einsatz dieser Luftreiniger das Infektionsrisiko in geschlossenen Räumen signifikant reduzieren lässt.

„Mit den mobilen Raumluftreinigern können sie das indirekte Infektionsrisiko in Schulen nahezu vollständig ausschließen, wenn sie die richtig betreiben. Das direkte Infektionsrisiko können sie mit transparenten Schutzwänden minimieren.“
Professor Christian Kähler, Universität der Bundeswehr München

Dr. Gerhard Scheuch, Mitglied der Gesellschaft für Aerosolforschung und langjähriger Präsident der Internationalen Gesellschaft für Aerosole in der Medizin, ist ebenso wie Kähler ein Verfechter der technischen Luftreinigung. Die Situation in Alten- und Pflegeheimen bezeichnet Gerhard Scheuch als „Körperverletzung, was da läuft“ – da in den Wohnheimen oftmals – trotz wissenschaftlich bewiesener Wirksamkeit – keine mobilen Raumluftfilter installiert seien. In Pflegeheimen, in Schulen aber ebenso am Arbeitsplatz sei das Corona-Ansteckungsrisiko besonders hoch, wenn die Aerosolkonzentrationen in der Luft nicht zuverlässig auf einem niedrigen Niveau gehalten werden.

„Die Ansteckung findet in Innenräumen statt, zu 99,9 %, vielleicht zu 99,8, vielleicht zu 99 %. „Wir müssen uns um die Innenräume kümmern.“
Dr. Gerhard Scheuch, Mitglied der Gesellschaft für Aerosolforschung

Expertentalk zum Thema Aerosole bei Stern TV (14:32 Min.) vom 10. März 2021

Eine aktuelle Studie der Centers for Disease Control and Prevention (CDC) des US-Gesundheitministeriums ergänzt nun die Forschungsergebnisse der deutschen Wissenschaftler. Selbst in Räumen mit stationär installierten Belüftungsanlagen könne die Anzahl infektiöser Partikel in der Raumluft und somit auch das Ansteckungsrisiko durch den Einsatz hocheffizienter HEPA-Luftreiniger spürbar reduziert werden. Demnach würden die in Hochleistungsluftreinigern eingesetzten HEPA-Filter die Ausbreitung von Coronaviren im Raum um bis zu 65 Prozent reduzieren. Beim gleichzeitigem Tragen einer Mund-Nasen-Maske reduziere sich die Ausbreitung der Partikel sogar um 90 Prozent.

In der CDC-Studie „Efficacy of Portable Air Cleaners and Masking for Reducing Indoor Exposure to Simulated Exhaled SARS-CoV-2 Aerosols“ wurde eine bürotypische Besprechung in einem rund 60 m² großen Konferenzraum simuliert. Ein simulierter Sprecher atmete über einen Zeitraum von 60 Minuten potentiell infektiöse Aerosole aus, während drei Besprechungsteilnehmer zuhörten. In unmittelbarer Nähe zum Sprecher wurden zwei mobile Luftreiniger mit HEPA-Filtern positioniert. Gemessen wurde die Aerosolkonzentration im Raum mit und ohne Luftreiniger sowie in beiden Versuchsaufbauten mit und ohne Mund-Nasen-Maske.

Versuchsaufbau: Besprechung mit mehreren Personen im Raum

Darstellung eines Konferenzraums mit simuliertem Sitzungsteilnehmer, der infektiöse Partikel ausatmet (Source). Drei Atemsimulatoren zur Nachahmung eines Sprechers und zwei Teilnehmer, die den Aerosolpartikeln ausgesetzt sind (Participiant) — Quelle: CDC, USA, 2021

Die Testergebnisse: Bis zu 90 Prozent weniger Aerosole bei kombiniertem Einsatz von Luftreinigern und Masken

Vergleich der Aerosolkonzentration im Bereich des Mundes der simulierten Teilnehmer mit und ohne Luftreiniger sowie mit und ohne Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung — Quelle: CDC, USA, 2021

Christian Kähler sieht sich und seine Forschung durch diese Ergebnisse bestätigt. Bereits im September des vergangenen Jahres hatte der Münchner Wissenschaftler mit eigenen Untersuchungen belegt, dass sich die Virenlast in geschlossenen Räumen durch den Einsatz von TAC V+ Luftreinigern binnen weniger Minuten erheblich reduzieren lässt. In einem 80 m² großen Raum, also in etwa die Größe einer durchschnittlichen Schulklasse, halbiert ein TAC V+ Hochleistungsluftreiniger die luftgetragene Virenlast innerhalb von 6 Minuten. In kleineren Räumen erfolgt die Halbierung der Aerosolkonzentration sogar bereits nach 3 Minuten.

Der Aerosolforscher spricht sich daher für den flächendeckenden Einsatz von mobilen Luftreinigern in Büroumgebungen aber ebenso Schulen, Kitas und Pflegeheimen aus. Kähler empfiehlt – aus wissenschaftlicher Sicht – den Einsatz von mobilen TAC V+ Hochleistungsreinigern, die er seit Beginn der Pandemie in seinen Studien einsetzt. In der Bewertung der Filtereffizienz kommt der Wissenschaftler zum Ergebnis: „Wenn Sie diese Anlage dauerhaft laufen lassen, dann wird kein Mensch es schaffen, in einem Raum eine Aerosolkonzentration von infektiösem Niveau zu erzeugen.“

Wissenschaftlich empfohlener Infektionsschutz für Büros, öffentliche Einrichtungen und Klassenräume

Kennen Sie unsere Ratgeberseiten für sichere Räume in Pandemiezeiten? Hier erfahren Sie, wie sich die Personen in einem Raum bestmöglich vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus schützen lassen. Statt offener Fenstern ermöglichen Trotec Hochleistungsluftreiniger mit HEPA-Filter der Schutzklasse H14 (zertifiziert nach EN 1822 ) und neuartige Acrylglas-Trennwände ein infektionssicheres Arbeiten und Lernen in der Corona-Pandemie.

 

Das Schutzkonzept für Schulen basiert auf vier Säulen:

1. Hochleistungsluftreiniger sorgen für virenfreie Arbeits- und Atemluft
Virenbehaftete Aerosolpartikel in der Raumluft gelten als Hauptüberträger des SARS CoV-2-Virus. Diese winzig kleinen Partikel werden durch den Einsatz eines Hochleistungsluftreinigers der TAC-Serie oder AirgoClean-Serie in kürzester Zeit zuverlässig aus der Raumluft entfernt. Der Luftreiniger filtert die Raumluft und minimiert das indirekte Infektionsrisiko, da die Virenlast im Raum auf einem konstant niedrigen Niveau gehalten wird. Massives Stoßlüften ist nicht mehr erforderlich. Folglich bleibt es in Büroräumen, Besprechungsräumen und Schulklassen gleichbleibend warm und es muss nur noch aufgrund zu hoher CO2-Werte gelüftet werden, die zu einer vorzeitigen Ermüdung führen können und die Konzentrationsfähigkeit beeinträchtigen. Die Lüftung kann auf Pausenzeiten beschränkt werden, um die verbrauchte Raumluft gegen Frischluft auszutauschen.

2. Trennwände mit Aerosol-Schutzkante zur Trennung der Atembereiche
Transparente Schutzwände zwischen den Sitz- und Arbeitsplätzen gegenüber- oder nebeneinander sitzender Personen verhindern, dass sich diese über kurze Distanz durch Atmen, Sprechen, Husten oder Niesen über freigesetzte Tröpfchen oder Aerosolpartikel mit dem Covid-19-Erreger infizieren. Die glasklaren Trennwände mit Aerosol-Schutzkante bieten einen zuverlässigen Spuckschutz vor größeren Tröpfchen und verhindern zudem, dass die am ausgeatmeten Aerosole die Trennwand überwinden und unmittelbar zum benachbarten Platz strömen.

3. Medizinische Masken für ein sicheres Bewegen im Gebäude
FFP2/ N95/KN95-Masken oder Medizinische Mund-Nasen-Masken sind in allen Bereichen zu tragen, in denen die Luft nicht dauerhaft gefiltert wird. Im Vergleich zu sogenannten Community-Masken gewährleisten FFP2/ N95/KN95-Masken einen wesentlich höheren Schutz, da Tröpfchen und Aerosolpartikel von dem Maskenmaterial aus dem Luftstrom zuverlässig herausgefiltert werden.

4. CO2-Ampel für ein kontrolliertes Lüftungsverhalten
Ein hoher CO2-Gehalt beeinträchtigt das Wohlbefinden und die Konzentrationsfähigkeit. Die CO2-Konzentration im Raum kann auch als Indikator für eine hohe Aerosolkonzentration dienen. Mit dem praktischen Luftqualitätsmonitor BQ30 behalten Sie die CO2-Raumluftkonzentration zuverlässig im Blick. So können Sie bei Bedarf durch Zufuhr von Außenluft das Raumklima verbessern.

Erhältlich sind die mobilen LuftreinigerAcrylglas-Trennwändemedizinische Masken und CO2-Ampeln im Trotec-Shop.

Für Schulen, Universitäten und öffentliche Einrichtungen gelten Sonderkonditionen bei Kauf, Miete und Leasing. Sprechen Sie uns gerne persönlich darauf an:

Trotec GmbH, Herr Jochem Weingartz
Telefon: +49 2452 962-137, jochem.weingartz@trotec.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*