4-Sterne-Superior-Hotel „Hofgut Georgenthal” bereitet sich mit TAC V+ Luftreinigern auf infektionssicheren Neustart nach dem Lockdown vor

„Das Leben nach Corona wird nicht mehr sein wie vor Corona.“, ist sich Brita Hankammer sicher. Die Powerfrau ist Gastgeberin im Hofgut Georgenthal, einem 4 Sterne Superior Hotel im hessischen Untertaunuskreis. Einst von ihrem Vater, dem Erfinder des Brita-Wasserfilters gekauft und saniert, hat die Tochter 2007 das Hofgut Georgenthal übernommen und zu einem der schönsten Hideaways Deutschlands gemacht.

Vor Corona lief alles gut

Ganz gleich, ob man zum Wandern und Entspannen oder für einen entspannten Golfurlaub im Georgenthal eincheckt – 40 Zimmer warten im Hofgut darauf entdeckt zu werden. Vor der Coronapandemie war das Hotel stets gut gebucht. Erholungsuchenden Urlaubsgäste aber ebenso die Teilnehmer der zahlreichen Tagungen, Business-Events, Hochzeiten und Golf-Events, die ganzjährig in den außergewöhnlichen Räumen des Hofguts stattfanden, sorgten für eine dauerhaft hohe Belegung der Zimmer. Selbst noch im Sommer, inmitten der Pandemie. Nun ist das Hofgut zum zweiten Mal vom Corona-Lockdown betroffen und geschlossen. Dennoch sind Hankammer und ihr Team zuversichtlich – und weiter für die Kunden und Gäste da. Für die Hofgut-Küche wurde ein Abholservice eingerichtet und auch sonst schaut das Hofgut-Team optimistisch in die Zukunft.

Mit Corona soll es noch besser werden

Hinter den Kulissen wird mit Hochdruck daran gearbeitet, das Hotel, das Restaurant und die Tagungsräume den neuen Herausforderungen der Corona-Pandemie anzupassen. Ergänzend zu den ohnehin hohen Hygienestandards im Hofgut werden nach dem Ende des bis zum 10. Januar befristeten Lockdown TAC V+ Raumluftreiniger für einen hohen Schutz vor dem Covid-19-Erreger in den Räumen der Anlage sorgen. Ergänzend zu den AHA-Regeln (Abstand halten, Hygiene beachten und Maske tragen), die nur von einer direkten Tröpfcheninfektion schützen, nicht aber vor dem Hauptüberträger des SARS-CoV-2-Virus.

Virenbehaftete Aerosole sind für 80 Prozent der Infektionen verantwortlich

Nach Einschätzung von Experten und Virologen sind winzig kleine Aerosolpartikel der Hauptüberträger des Coronavirus und für rund 80 Prozent der Ansteckungen in geschlossenen Räumen verantwortlich. Die unsichtbaren Schwebeteilchen werden in der Lunge produziert und vorwiegend beim Atmen wie auch beim Sprechen in den Raum freigesetzt. Während größere Tröpfchen aufgrund ihres Gewichts bereits nach ca. 1,5 Metern zu Boden sinken (daher die Abstandsregel von 1,5 m), schweben die kleineren Aerosolpartikel ca. 0,1-0,3 µm) bis zu mehrere Stunden in der Raumluft, verteilen sich über Lüftungs- und Klimaanlagen und werden selbst viele Meter entfernt unbemerkt eingeatmet. Geeignete Schutzmasken, beispielsweise 3-lagige Mund-Nasen-Schutzmasken, schützen zwar vor den größeren Tröpfchen, nicht jedoch vor den winzig kleinen Aerosolen.

TAC V+ Luftreiniger reduzieren wissenschaftlich bewiesen das Ansteckungsrisiko

Mithilfe der nun eingesetzten TAC V+ Luftreiniger werden diese infektiösen Aerosole aus der Raumluft abgeschieden und im neuartigen H14-HEPA-Filter thermisch abgetötet. Dazu wird der hitzeresistente H14-Virenfilter im Inneren des TAC V+ täglich für 30 Minuten auf 100 °C erhitzt, um alle gebundenen Viren zu zerstören. Partikelmessungen der Universität der Bundeswehr München belegen, dass der Luftreiniger TAC V+ die Aerosolkonzentration in einem 80 qm großen Raum innerhalb von 6 Minuten halbiert. In kleineren Räumen benötigt der Hochleistungsluftreiniger sogar nur 3 Minuten für eine Halbierung der luftgetragenen Virenlast.

Wichtig sei jedoch, so Kähler in seinen Ausführungen, dass die Geräte bestimmte Anforderungen an die Luftleistung und Filterqualität erfüllen.

Zur sicheren Virenfilterung müssen Luftreiniger drei Grundvoraussetzungen erfüllen:

1. Der Volumenstrom des Luftreinigers muss ausreichend dimensioniert sein, um mindestens einen sechsfachen Luftwechsel pro Stunde zu ermöglichen. Nur so kann eine minutenschnelle Senkung der Aerosolkonzentration im Raum sichergestellt werden. Hochleistungsluftreiniger der TAC V-Serie ermöglichen sogar einen bis zu 16-fachen Luftwechsel pro Stunde und bieten somit ein noch höheres Schutzniveau, beispielsweise für Risikopatienten in Arztpraxen, auf Krankenstationen oder in Pflegeheimen.

2. Der eingesetzte Filter muss nach der DIN EN 1822 zertifiziert sein. Ausschließlich H14-HEPA-Hochleistungsfilter nach EN 1822, wie sie auch im TAC V+, TAC M und TAC Eco zum Einsatz kommen, können selbst kleine, virenbehaftete Aerosole (0,1-0,3 µm) aus der Raumluft filtern, und zwar zu 99,995 %. Damit haben H14-HEPA-Filter bereits eine 10-fach höhere Filterleistung als H13-HEPA-Filter, deren Filterleistung im Größenbereich von Bakterien zwar noch vergleichbar gut ist. Signifikante Unterschiede gibt es jedoch im sogenannten MPPS-Bereich (Most Penetrating Particle Size), also bei der Ausfilterung von Viren und Aerosolen. Hier rät die Projektgruppe Labortechnik (ELATEC) der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin in ihrer Stellungnahme zum Thema „Einsatz von HEPA-Filtern in Raumlufttechnischen Anlagen (Beschluss 16/2010)“ ausdrücklich: „Die HEPA-Filter sollten mindestens der Klasse H14 nach DIN EN 1822-1 entsprechen.“

3. Der Luftreiniger muss hinreichend geräuscharm sein, damit er im Betrieb nicht stört. Denn stört der Lärm, dann besteht die Gefahr, dass das Gerät entweder abgeschaltet oder nicht mit dem erforderlichen Volumenstrom betrieben wird. Eine hohe Sicherheit vor einer indirekten SARS-CoV-2 Infektion ist dann nicht mehr gegeben. Daher verfügt der Hochleistungsluftreiniger TAC V+ über eine geräuschdämmende Schallschutzhaube, die ihn zum leisesten Gerät seiner Leistungsklasse macht.

Sogar noch übertroffen werden diese von Prof Kähler definierten Kriterien derzeit ausschließlich vom mobilen Hochleistungsluftreiniger TAC V+. Entwickelt und gefertigt wird das Gerät in Deutschland (Heinsberg) – ausgeliefert wird es in die ganze Welt. Eine stets aktuelle Übersicht auf der Unternehmensseite, welche Restaurants, Behörden, Schulen oder medizinischen Einrichtungen den TAC V+ Hochleistungsluftreiniger bereits einsetzen, unterstreicht die erprobte Wirksamkeit der TAC V+ Luftreinigung.

Eine wertvolle Investition in Gesundheit und Produktivität

Die Hochleistungsluftreiniger der TAC-Serie ermöglichen eine unkomplizierte Rückkehr zur Normalität im täglichen Miteinander – trotz Corona. Aber auch bei den jährlich wiederkehrenden Grippewellen kann der Hochleistungsluftreiniger wirksam vor einer aerogenen Infektion mit Influenzaviren schützen. Die vergleichsweise geringen Investitionskosten werden durch die Vorteile eines maximalen Infektionsschutzes aufgehoben.

Jetzt direkt anschauen! Der Hochleistungsluftreiniger TAC V+ im Video:

Erhältlich sind die mobil einsetzbaren Hochleistungsluftreiniger der TAC-Serie in mehreren Farben und Ausstattungsvarianten zum Preis ab 2.755,00 € im Trotec-Shop.

Wir beraten Sie gerne persönlich

Trotec GmbH, Herr Jochem Weingartz
Telefon: +49 2452 962-137, jochem.weingartz@trotec.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*