Weniger Facharztbesuche wegen Corona? Trotec klärt auf, was Ärzte und Patienten tun sollten, damit Krankheiten nicht verschleppt werden

Der neuartige Hochfrequenz-Luftreiniger TAC V+ komplettiert offensichtlich lückenhafte Hygienekonzepte um einen wirksamen Schutz vor der Ansteckungsgefahr über die Raumluft. Der Luftreiniger filtert infektiöse Aerosole schnell und effektiv aus der Raumluft – bevor diese über die Atemwege in den Körper gelangen.

Mit der Corona-Pandemie hat sich neben dem neuartigen Virus auch der Hashtag #stayathome in rasanter Zeit weltweit verbreitet. Die Kampagne „Machen Sie mit und bleiben Sie zu Hause“ sollte helfen, die Ausbreitung des Coronavirus durch eine Einschränkung der sozialen Kontakte einzudämmen. Das scheint gelungen zu sein! In Deutschland sind die Infektionszahlen drastisch gesunken. Viele Beschränkungen wurden gelockert, einzelne Länder wie Thüringen denken gar über eine vollständige Aufhebung aller Corona-Einschränkungen nach.

Rückgang bei Facharztterminen um bis zu 80 Prozent

Allerdings hat der Aufruf „Bleiben Sie zu Hause“ auch dazu geführt, dass insbesondere in der Hochphase der Corona-Pandemie viele Patienten ihre Arzttermine nicht mehr wahrgenommen haben. Eine NDR-Umfrage unter Berufsverbänden und Kassenzahnärztlichen Vereinigungen ergab, dass Onkologen einen Behandlungsrückgang von 30 % verzeichnen, Kardiologen bis zu 50 % und Zahnärzte sogar bis zu 80 %. Das sind alarmierende Zahlen! Denn sie machen deutlich, dass chronisch Kranke und akut erkrankte Menschen selbst einen dringend notwendigen Arztbesuch vermeiden, aus Angst vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus.

Dass diese Angst berechtigt ist, wird in der daraufhin geführten Debatte hingegen nicht thematisiert. Auch nicht vom Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, der es eigentlich besser wissen müsste.
„Die Coronaviren übertragen sich vorwiegend über die Atmung; Husten und Nießen ist im Gegensatz zu bakteriellen Infekten weniger bedeutend“, betont Prof. Dr. med. Köhler, Facharzt für Innere Medizin und Pneumologie und zudem Verfasser der „Empfehlungen zum Umgang mit der Coronapandemie in den Schulen oder vergleichbaren Einrichtungen“. Daher ist jeder Arztbesuch auch stets mit einem gewissen Risiko verbunden, sich im Wartezimmer über die Raumluft mit dem Coronavirus zu infizieren. Nicht jeder Infizierte hat auch Krankheitssymptome. Wie soll man also wissen, ob der gegenübersitzende Wartende nicht gerade infektiöse Partikel in den Raum ausatmet oder aushustet?

Virologen warnen schon länger vor Lücke im Hygienekonzept

Experten fordern daher schon länger: Nur eine permanente Viren-Luftreinigung in geschlossenen Räumen schützt vor der Einatmung virenbehafteter Aerosole, die insbesondere beim Atmen und Sprechen ausgestoßen werden und mehrere Stunden in der Luft verbleiben. Fordern allein hilft aber nichts. Ebenso wie es lange Zeit nicht ausreichend Atemschutzmasken mit Partikelfilter auf dem Markt zu kaufen gab, verhielt es sich auch mit den notwendigen Luftreinigern. Die zumeist für den Privatbereich konzipierten Kompaktluftreiniger verfügen nicht über die notwendige Filterleistung und Luftleistung. Und Hochleistungs-Luftreiniger, wie sie im Krankenhaus eingesetzt werden, gab es nicht als mobiles Gerät zu kaufen.

Neuartiger HEPA-Luftreiniger TAC V+ schützt vor Viren in der Raumluft

Mit dem neuartigen mobilen Hochfrequenz-Luftreiniger TAC V+ schließt Trotec nun diese offensichtliche Lücke und komplettiert die Hygienekonzepte der Facharztpraxen um einen wirksamen Schutz vor luftgetragenen Viren. Der Luftreiniger filtert mit einem speziellen HEPA-Filter 99,995 % aller Schwebstoffpartikel wie beispielsweise Bakterien und Viren aus der Raumluft ab.

Sekundenschnell wirksam: Bevor infektiöse Aerosole eingeatmet werden

Der Luftreiniger TAC V+ reinigt die Luft in den Arztpraxen ebenso effektiv, wie es sonst nur in hygienesensiblen Reinraumumgebungen und Krankenhaus-OP-Räumen der Fall ist. Möglich machen dies die sehr hohe Luftleistung von 1.600 m³/Stunde sowie eine neuartige H14-HEPA-Thermodekontamination. So lassen sich Wartebereiche, Patientenannahmen und Behandlungszimmer dauerhaft so gut wie viren- und keimfrei halten. Die Raumluft wird in Bodennähe angesaugt, durch den HEPA-Filter von Bakterien und Viren befreit und als keimfreie Reinluft wieder in den Raum abgegeben. Dadurch werden spontan auftretende Aerosolwolken auf Kopfhöhe unmittelbar mit sehr großen Reinluftmengen derart verdünnt, dass sich Virenlast und Infektionsrisiko erheblich reduzieren! Ohne Installation, ohne komplizierten Anschluss. Einfach einstecken und damit sofort für maximal möglichen Infektionsschutz sorgen!

Gesunde Luft im Wartezimmer gehört zur Behandlung dazu

Mit dem Wissen, dass beim Arztbesuch das Infektionsrisiko über die eingeatmete Raumluft nahezu bei null liegt und man sicher sein kann, nach dem Arztbesuch nicht kränker zu sein als vorher, werden die Patienten auch wieder ihre Termine wahrnehmen.

Der TAC V+ ist ab sofort in verschiedenen Farbvarianten zum Preis von 4.286,20 € im Trotec-Shop erhältlich. Weitere Auskünfte zu diesem Gerät erhalten Sie bei unserem Fachberater:

Trotec GmbH, Herr Jochem Weingartz
Telefon: +49 2452 962-137, jochem.weingartz@trotec.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*