Gefährliche Online-Tipps zwingen „Melitta“ und „dm“ zur Klarstellung: Kaffeefilter und Staubsaugerbeutel eignen sich nicht als Filter für selbstgenähte Schutzmasken

Not macht erfinderisch! Der Bedarf an Schutzmasken ist nach wie vor hoch und weil es vielerorts immer noch keine ausreichenden Stückzahlen im Handel zu kaufen gibt, entstehen immer mehr DIY-Ratgeberseiten mit Tipps und Tricks, wie sich der begehrte Mund-Nasenschutz an der heimischen Nähmaschine selber herstellen lässt. Viele freiwillige Helfer und Initiativen werben mit Material, um in Heimarbeit möglichst viele verschiedene Arten von Mundschutz- und Gesichtsmasken herzustellen!

Und weil der gemeinsame Wille zu helfen groß und die Kreativität der Menschen nahezu grenzenlos ist, werden diese „Community-Masken“ mittlerweile aus den verschiedensten Materialien in den verschiedensten Formen hergestellt. Verarbeitet wird, was im Haushalt zu finden ist: Baumwoll- und Jerseystoffe, Microfaserputztücher und Damenbinden, aber ebenso klassische Kaffeefilter sowie Staubsaugerbeutel.

© Quelle Instagram, anna_mateur

Diese Materialvielfalt in der Verarbeitung hat nun die ersten Hersteller und Handelsketten auf den Plan gerufen, die vor der Verwendung gesundheitsgefährdender Materialien bei der Herstellung von Schutzmasken warnen!

Staubsaugerbeutel schützen nicht vor COVID19, sind aber gefährlich für Gesundheit!

So warnte beispielsweise jüngst das Unternehmen „dm“ davor, Staubsaugerbeutel zur Herstellung von Schutzmasken zu verwenden:

„Viele Staubsaugerbeutel beinhalten aus Hygienegründen ein feines antibakteriell wirkendes Pulver aus Polymer, das durch das Aufschneiden der Beutel freigesetzt werden kann. Wird dieses dann auch noch direkt an die Atemwege gebracht und eingeatmet, ist dies sowohl für Lunge als auch Verdauungsorgane gesundheitsschädigend.“

Generell warnt „dm“ davor, Tipps aus dem Internet zu nutzen, die nicht verifiziert sind. Dies unterstreicht auch das Unternehmen „Melitta Europa GmbH & Co. KG“, unter anderem Hersteller von Swirl-Staubsaugerbeuteln und Melitta-Kaffeefiltern. In einem auf der Webseite veröffentlichen Statement weist das Unternehmen darauf hin:

„Wenn Swirl® Staubsaugerbeutel, Swirl® Airfilter Universal und Swirl® Motorfilter Universal trotzdem als Maske verwendet werden, können wir keine Auskunft zu möglichen gesundheitlichen Auswirkungen geben, weil uns hierzu keine Forschungsergebnisse vorliegen.“

Kaffeefilter als Schutzmaske? Keine wirklich gute Idee und zudem wirkungslos!

Auch der Tipp eines Zahnarztes, der ein Video seiner selbst hergestellten Kaffeefilter-Schutzmaske ins Netz gestellt hat, wird von Experten wie dem Virologen Hendrick Streeck von der Uniklink Bonn eher skeptisch betrachtet:

„Ich war überrascht, dass es den Vorschlag gegeben hat. (…) Ich kann mir nicht vorstellen, dass das gut Viren oder auch Tröpfchen abhält.“


© Quelle: Alice Mecke

Kaffeefilter sind zu dünn und feuchten zu schnell durch. Daher schlussfolgert Streeck, dass sich auch Kaffeefilter nicht als Schutzmaske eignen. Das scheint auch bei besagtem Zahnarzt angekommen zu sein, der sein Video zwischenzeitlich gelöscht hat!

Den bestmöglichen Schutz vor einer Tröpfcheninfektion bieten immer noch medizinisch verwendbare Gesichtsmasken und Schutzmasken mit Partikelfilter

Schutzmasken sollen vor einer Tröpfcheninfektion mit dem Corona-Virus schützen. Allerdings schützt der Träger einer sogenannten Mund-Nasen-Schutzmaske nicht sich selbst, sondern andere Personen vor einer möglichen Tröpfcheninfektion. Zum Eigenschutz werden sogenannten Schutzmasken mit Partikelfilter empfohlen, wie sie auch in Krankenhäusern zum Einsatz kommen.

Wenn Sie also das wichtigste Gut überhaupt schützen möchten, die eigene Gesundheit und die Ihres Umfeldes, dann setzen Sie bitte ausschließlich auf geprüfte Masken mit nachgewiesener Schutzwirkung. Die sind vielleicht nicht so bunt und kreativ wie Community-Masken, bieten dafür aber einen maximal möglichen Schutz vor einer Infektion mit dem Coronavirus.

Medizinische Einweg-Gesichtsmasken (Chirurgische Masken) von Trotec sind für den Einsatz in medizinischen Einrichtungen zugelassen.

Die Mund-Nase-Schutzmasken von Trotec gelten als medizinisch verwendbare Schutzmaske (Medical Surgical Mask) nach dem Testprotokoll eines akkreditierten europäischen Labors im Rahmen der Corona Pandemie. Zudem erfüllt die Maske die komplette Leistungsanforderung der GB/T 32610-2016.

Maximalen Tragekomfort garantieren die anatomisch anpassbare Passform sowie die Maskenränder aus weichem Vlies. Die flexiblen Gummibänder sowie individuell anpassbare Nasenbügel minimieren das Druckempfinden während des Tragens, sodass die Masken auch nach längerer Tragezeit nicht unangenehm werden.

Profitieren Sie von der Trotec-Markenqualität als Garant für hohe Wertigkeit, Sicherheit und Funktionalität.

Speziell für Unterstützungsanfragen von Kommunen, Behörden und Krankenhäusern hat Trotec ein Beratungsteam für alle Fragen rund um das Thema Corona-Virus eingerichtet.

Als ein in Heinsberg ansässiges Unternehmen kennen wir die aktuellen Sorgen und Probleme in der Gesundheitsversorgung und teilen diese Expertise gerne auch mit Ihnen. Sie erreichen unser Beratungsteam montags bis freitags von 08.00 – 17.00 Uhr unter der Rufnummer +49 2452 962-400. Ebenso erreichen Sie unser Team unter der E-Mail-Adresse info@trotec.de.

Kennen Sie schon unsere spezielle Webseite zu Corona-Pandemie-Lösungen für die Bereiche Prävention, Protektion, Desinfektion, Dekontamination und Detektion?

Aufgrund der vielen nationalen und internationalen Anfragen hat Trotec eine Corona-Sonderseite erstellt, auf der technisch wirksame und ökonomisch sinnvolle Produkte zur Vermeidung, Verminderung und Bekämpfung von Infektionsrisiken und -auswirkungen bei Pandemien übersichtlich zusammengefasst dargestellt werden.

Als international agierendes Unternehmen in der mobilen und stationären Klimaoptimierung, Klimakonditionierung und Luftbehandlung bieten auch wir im Kampf gegen Pandemien 25-jähriges Know-how eines Marktführers sowie innovative technische Lösungen. Ob Prävention durch Luftbefeuchtung, Protektion durch Masken, Sichtschutzwände oder Abschirmzelte, Dekontamination mit Ozon oder Heißluft, hygienische Schwebstoff-Viren-Luftfilterung oder Detektion von temperaturauffälligen Personen: wir haben nicht nur die professionellen Produkte, sondern auch die passende Messtechnik zur Bedarfsermittlung, Analyse und Erfolgskontrolle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*