#WirWerdenLaut Online-Petition für mehr Schutz gegen Corona. Bereits mehr als 70.000 Unterschriften für mobile Luftreiniger in Schulen.

Erneut gehen Schülerinnen und Schüler „virtuell auf die Straße“, um auf die aktuell „unerträgliche“ Situation an Deutschlands Schulen aufmerksam zu machen. In einer Online-Petition fordern nahezu 100 Schulsprecher und mehrere Landesschülervertreter mehr Schutz vor einer Ansteckung und mobile Luftreiniger für einen sicheren Präsentunterricht. Mehr als 70.000 Personen haben die Petition bereits unterschrieben.

Hier geht es zur Online-Petition:

https://www.change.org/p/frau-bundesministerin-stark-watzinger-wirwerdenlaut-schulen-in-der-f%C3%BCnften-welle

Die Protestaktion erinnert an Frankreich und Österreich, wo Schülerinnen und Schüler bereits in den vergangenen Wochen laut wurden und auf den nicht vorhandenen Schutz vor dem Coronavirus hinwiesen.

„Die Situation an unseren Schulen ist nach zwei Jahren unerträglich geworden“, heißt es in dem offenen Brief, der mit dem Hashtag #WirWerdenLaut an Bildungsministerin Bettina Stark-Watzinger, Gesundheitsminister Karl Lauterbach und die Präsidentin der Kultusministerkonferenz, Karin Prien), adressiert ist.

Die Initiatoren fordern bessere Schutzmaßnahmen an Schulen, „Luftfilter für Klassen-. Fach- und Sanitärräume in allen Schulen“ wie auch kostenlose FFP2-Masken für Schüler und Lehrer. Nur mit dieser Ausstattung sei ein sicheres Lernen möglich. Andernfalls müsste der Präsenzunterricht bundesweit ausgesetzt werden. Auch das aktuelle Testregime wird kritisiert. Die Schüler fordern PCR-Testen anstatt fehlerbehafteter Schnelltests an den Schulen.

Der Brief endet mit: „Wir können Ihre aktuelle Politik, die uns alle im Stich lässt, psychisch belastet und körperlich gefährdet, nicht länger mittragen. Wir sind darauf angewiesen, dass Sie endlich Ihrer Verantwortung gerecht werden und auf unsere Forderungen eingehen.“

Lesen Sie hier den gesamten Brief im Original (PDF)

Können Luftreiniger einen sicheren Präsenzunterricht gewährleisten?

Forschungsgesellschaften, Universitäten wie die Goethe-Universität in Frankfurt und allen voran die Universität der Bundeswehr München haben bereits sehr früh in der Corona-Pandemie die Wirksamkeit mobiler Hochleistungsluftreiniger getestet und deren Wirksamkeit zum Schutz vor einer Corona-Infektion wissenschaftlich fundiert belegt.

Virenbehaftete Aerosole, die ohne technische Luftreinigung und bei nur unzureichender Lüftung stundenlang in den Klassenräumen umherschweben würden, entfernen Hochleistungsluftreiniger der TAC-Serie zu 99,995 % aus der Raumluft. Im Gegensatz zu herkömmlichen Luftreinigern werden die Krankheitserreger aber nicht nur aus der Luft gefiltert, sondern zusätzlich mittels thermischer Dekontamination im hitzeresistenten Spezialfilter abgetötet. Was sich kompliziert anhört, geschieht vollautomisch in den Abendstunden bzw. nach Schulschluss. Dann erhitzt der mobil einsetzbare Luftfilter den Spezialfilter kurzzeitig auf 100° C, um die im Filter abgeschiedenen Viren und Bakterien zuverlässig abzutöten. Ein zusätzliches Plus an Sicherheit, das den TAC V+ Hochleistungsluftreiniger so einzigartig macht. Lediglich 6 bis 15 Minuten benötigt ein TAC V+, um die Virenlast in einem 80 qm großen Bereich zu halbieren. In kleineren Räumen erfolgt die Halbierung sogar schon nach 3 Minuten!

Eine Übersicht aller aktuellen Studien zur Wirksamkeit von mobilen Luftreinigern erhalten Sie hier:

Hört man sich unter den Lehrkräften um, die Hochleistungsluftreiniger an ihren Schulen einsetzen, bekommt man ausschließlich positive Rückmeldungen. An der Hofheimer Elisabethenschule und am Privatgymnasium Dr. Richter in Kelkheim wurden alle Klassenräume bereits vor mehr als einem Jahr mit entsprechenden Luftreinigern ausgestattet – und sie seien damit bislang gut durch die Pandemie gekommen, berichten Schulleiterinnen Pia Radeck und Marion Polydore gegenüber der Zeitung Frankfurter Neue Presse.

Klassenraum mit TAC Hochleistungsluftreiniger (Symbolbild)

Durchweg positive Erfahrungen im täglichen Einsatz

„Wir sind wirklich sehr zufrieden mit dieser Anschaffung. Wir hatten bisher erst einen einzigen Corona-Fall bei all unserem Testen“, sagt Eli-Schulleiterin Pia Radeck. Auch über eine etwaige Geräuschbelästigung im Unterricht habe bislang niemand geklagt, so Radeck. Gegner der technischen Luftreinigung verweisen oft und gerne auf eine vermeintlich zu hohe Geräuschentwicklung von Luftreinigern. Richtig ist, dass die Geräte die Luft natürlich nicht komplett lautlos filtern. Falsch ist aber die pauschale Behauptung, dass mobile Luftreiniger per se laut seien. Moderne Hochleistungsluftreiniger wie die Geräte der TAC-Serie reinigen die Raumluft dank ihres innovativen Schalldämmkonzeptes so leise, dass sie im Unterricht nahezu nicht zu hören sind. Mit einem Schallpegel von gerade einmal 31 dB(A) ist ein TAC-Hochleistungsluftreiniger in etwa so leise wie das Ticken einer Armbanduhr, während Straßenverkehrslärm – verursacht durch offene Fenster – einen Geräuschpegel von bis zu 65 dB(A) erreichen kann.

Natürlich könne man nicht mit vollster Gewissheit sagen, dass ausschließlich die mobilen Luftreiniger die Übertragung des Corona-Virus in den Schulen verhindert haben. Aber darum geht es den beiden Rektorinnen auch nicht. Für sie ist entscheidend, dass es „beruhige zu wissen, dass wir sie haben.“ Sicher sei das eher ein psychologischer Effekt, räumt die Direktorin ein. „Doch in diesen unruhigen Zeiten ist es wichtig, dass Ruhe im Haus ist.“

Erhältlich sind mobile TAC Luftreiniger, Acrylglas-Trennwände, Mund-Nasen-Masken und CO2-Ampeln im Trotec-Shop.

Für Schulen, Universitäten und öffentliche Einrichtungen gelten Sonderkonditionen für Kauf und Miete. Sprechen Sie uns gerne persönlich darauf an:

Gerne beraten Sie unsere Luftreinigungs-Experten persönlich zu den Infektionsschutz-Lösungen von Trotec:

Telefon: +49 2452 962-730, vertrieb@trotec.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*