Studien belegen, wie rasend schnell sich das Coronavirus in Großraumbüros über die Raumluft ausbreitet! Welche luftreinigenden Präventionsmaßnahmen Sie zum Schutz der Mitarbeiter ergreifen müssen, erfahren Sie bei Trotec!

Das Coronavirus breitet sich in rasanter Geschwindigkeit aus! Mittlerweile sind nahezu alle Länder der Erde von der Pandemie betroffen und immer noch häufen sich täglich Berichte über Neuinfektionen. Wie schnell sich das gefährliche Coronavirus über die Raumluft am Arbeitsplatz ausbreiten kann, zeigt ein aktueller Vorfall aus Seoul.

Ein positiv auf das SARS-CoV-2-Virus getesteter Angestellter infizierte mehr als 90 weitere Kollegen und Bewohner – ohne direkten persönlichen Kontakt!

Auch als der Arbeitgeber äußerst schnell reagierte, steckten sich fast 100 Mitarbeiter an, bevor der erste Fall entdeckt wurde. In einer Großraumbüroetage mit mehr als 200 Angestellten wurde eine Person positiv auf das SARS CoV-2-Virus getestet. Bereits am darauffolgenden Tag verordnete die zuständige Behörde eine Schließung des gesamten Hochhauses mit insgesamt mehr als 900 Angestellten und 200 Bewohnern, um die Infektionsketten zu unterbrechen. Allerdings war es da schon zu spät! 94 Kollegen im Großraumbüro und 3 Hausbewohner des mehrstöckigen Hochhauses hatten sich bereits mit dem Coronavirus infiziert.


Quelle: Centers for Disease Control and Prevention (CDC, https://www.cdc.gov/ )

Wichtig hierbei: Es kann nahezu ausgeschlossen werden, dass die zuerst positiv getestete Person zu allen weiteren ca. 100 infizierten Personen (Kollegen und Hausbewohner) einen direkten persönlichen Kontakt hatte. Vielmehr ist davon auszugehen, dass sich ausgehustete oder beim Sprechen virenbelastete Aerosole mit der Raumluft im Großraumbüro oder im Aufzug verbreitet haben und diese von den anderen Mitarbeitern bzw. Bewohnern eingeatmet wurden. Erwähnenswert in diesem Zusammenhang ist, dass in Büros derzeit keine Maskenpflicht besteht, die die Tröpfchen- und Aerosolwolken zumindest reduzieren.

Ausgehustete Krankheitserreger schweben so 5 Minuten und länger in der Raumluft und bleiben in dieser Zeit infektiös – ein unsichtbares Risiko für alle Personen im Raum!

Erst kürzlich haben finnische Wissenschaftler in einem Forschungsprojekt die Infektiosität ausgehusteter Krankheitserreger untersucht und dabei herausgefunden, dass sich ausgehustete, ausgenieste oder beim Sprachen ausgeworfene Aerosolpartikel mit dem SARS-CoV-2-Erreger über mehrere Meter im Raum verteilen und dort bis zu 5 Minuten, teilweise auch noch länger, infektiös in der Luft verweilen. Atmet ein Mitarbeiter diese in der Luft schwebenden und mitunter mit dem Coronavirus belasteten Aerosole ein, besteht ein erhöhtes Infektionsrisiko.

Luftgetragene Viren kennen keine Abstandsregeln. Nur eine permanente Luftreinigung senkt das Infektionsrisiko zuverlässig und dauerhaft.

Abstandregelungen alleine reichen also nicht aus, um das Infektionsrisiko in geschlossenen Räumen und insbesondere in Großraumbüros mit vielen Mitarbeitern wirksam zu senken. Dies hat nun auch die Regierung in Südkorea erkannt und alle Firmen dazu aufgefordert, zusätzliche Präventionsmaßnahmen zu ergreifen. Das Problem der luftgetragenen Viren teilen nahezu alle Einrichtungen mit viel Publikumsverkehr: Beispielsweise Callcenter, in denen die Mitarbeiter dicht an dicht in oft kleinteiligen Arbeitskabinen nebeneinander sitzen und arbeiten oder auch Versicherungen, Banken usw. Selbst physische Trennwände bieten keinen wirksamen Schutz gegen ausgehustete Aerosole, da diese mitunter bis zu 3 Meter in die Luft steigen und erst nach einigen Metern und Minuten zum Boden absinken. Minuten, in denen jeder Atemzug eine mögliche Infektion nach sich ziehen kann!

Seit Ende Februar, also seit über 2 Monaten arbeiten viele Menschen alleine im Homeoffice. Da ist es mehr als verständlich, dass der normale Arbeitsalltag mit Kollegen im Großraumbüro herbeigesehnt wird. Doch wie schnell dann wieder eine Infektionswelle ausgelöst werden kann, zeigt das Beispiel aus Südkorea, wo ein solches Großraumbüro zum Ansteckungs-Hotspot wurde.

Setzen Sie daher nicht allein auf Abstandsregeln oder eine stärkere Trennung der Arbeitsbereiche. Viren in frei herumschwebenden Aerosolwolken halten sich nicht an derartige Grenzen! Setzen Sie auf eine keim- und virenfreie Raumluft!

Trotec-Hochleistungs-Luftreiniger wie der TAC V+ reduzieren die Verweildauer und Intensität von spontanen Aerosol- und Schwebstoffwolken in Großraumbüros und schaffen so für Kunden und Mitarbeiter einen Arbeitsplatz mit stark reduzierter Infektionsgefahr.

Der Zonen-Luftreiniger TAC V+ ist eine innovative Lösung zur Etablierung viren- und schadstoffarmer Arbeitsbereiche, wo immer diese benötigt werden. Im Kundenempfang, im Callcenter mit vielen Einzelkabinen, Coworking Spaces oder auch im Großraumbüro mit vielen kleinteiligen Arbeitsbereichen ohne Zwischen- und Trennwände. Überall dort, wo der mobile Luftreiniger TAC V+ platziert wird, schafft er eine saubere und mit virengefilterter Reinluft durchspülte „Clean-Work-Area“ – zum Schutz der Mitarbeiter und Kunden. In dieser Zone bleibt die Umgebungsluft weitestgehend frei von luftgetragenen Keimen und Viren, denn der TAC V+ ermöglicht die großvolumige Ansaugung belasteter Raumluft mit effektiver H14-HEPA-Filterung und eine flexibel einstellbare Durchspülung der Zone, frei von Aerosolpartikeln.

Der Hochleistungs-Luftreiniger TAC V+ reinigt permanent und wartungsfrei die Raumluft, ohne den Arbeitsbetrieb zu stören.

Damit Sie und Ihre Mitarbeiter sich auf das Wesentliche konzentrieren können, verfügt der TAC V+ über eine thermische Selbstregenerationsfunktion des HEPA-Spezialfilters, zur automatischen Inaktivierung der im Filter abgeschiedenen Viren. Der Filter dekontaminiert sich so vollautomatisch zu 100 % – beispielsweise über Nacht bzw. außerhalb der Arbeitszeiten, um tagsüber zuverlässig vor krank machenden Keimen und Viren in der Raumluft zu schützen!

Dank seiner weltweit einmaligen Kombination aus Filter- und Dekontaminationstechnik reduziert der TAC V+ auf sichere Weise ein luftgetragenes Ansteckungsrisiko in allen Bereichen mit hohem Publikumsverkehr. Das schützt Ihre Mitarbeiter vor den Gefahren einer Infektion und Sie vor teurem Personalausfall!

Gut zu wissen: Luftreiniger ist nicht gleich Luftreiniger

Die Luftleistung von Luftreinigern wird in der Werbung immer als „frei ausblasend“ bzw. mit „maximaler Luftleistung“ angegeben. Dies umschreibt in der Praxis jedoch häufig die maximale Luftleistung nur des Ventilators – ohne jeden Filter. Dies ist für den Anwender oft irreführend, denn dieser geht von einer Luftleistung inklusive Filterung aus. Die „echte“ Luftleistung bei eingesetztem Filter sieht dann hingegen ganz anders aus. In der Regel werden bereits bei einem H13 Schwebstofffilter aus 500 m³/Stunde maximaler Luftleistung nur noch 120 m³/Stunde. Bei einem H14 Hochleistungs-Virenfilter bleiben sogar weniger als 100m³/Stunde an gefilterter Luft übrig. Diese Leistung reicht dann gerade mal für einen Raum von 15 – 20 Quadratmetern!

In Großraumbüros oder vergleichbaren „Workspaces“, in denen viele Menschen auf engem Raum arbeiten, reicht es deshalb nicht aus, irgendeinen Luftreiniger mit ein paar hundert Kubikmeter Luftleistung sowie einen x-beliebigen Filter aufzustellen. Um einen effektiven Schutz vor spontan auftretenden, infektiösen Aerosolwolken zu bieten, bedarf es unbedingt Hochleistungs-Luftreiniger, die mit einem speziellen H14 HEPA-Filter ausgestattet sind und mit solch einer hohen Filterklasse immer noch eine Ausgangs-Luftleistung von mindestens 1.000 bis 3.000 m³/ Stunde gewährleisten.

Hierauf sollten Sie unbedingt bei der Dimensionierung achten!

Wissenswertes zum H14-HEPA Hochleistungsfilter mit einem Durchlassgrad ≤ 0,005 %

Die H14-Filter der neuesten Generation überzeugen durch ihre erstklassige Filtereffizienz und einer innovativen Herstellung. Mit einem Durchlassgrad von nur 0,005 % und einem Abscheidegrad von 99,995 % bieten Sie eine 10-fach höhere Abscheidung im Vergleich zu H13-Filtern. Dank dieser erstklassigen Eigenschaft werden die H14-Hochleistungsfilter selbst in Operationssälen zur Reinluftherstellung sowie in vergleichbar hygienesensiblen Bereichen eingesetzt. Beste Voraussetzungen, um auch die Raum- und Atemluft am Arbeitsplatz in Zeiten grassierender Epidemien keim- und virenfrei zu halten.

Alle von Trotec angebotenen H14-Hochleistungsfilter genügen den höchsten Qualitätsanforderungen, die bei einer Bakterien- und Virenfilterung obligatorisch sind:

  • Jeder H14-Hochleistungsfilter wird individuell geprüft und mit einer eigenen Seriennummer versehen
  • Das Prüfprotokoll liegt jedem H14-Filter in zweifacher Ausfertigung als Zertifikat bei
  • Das Original-Prüfzertifikat kann in den Unterlagen abgelegt – und die Kopie bedarfsweise am Luftreinigungsgerät befestigt werden
  • HEPA-Hochleistungsfilter H14 sind geprüft nach EN 1822 und EN 60335-2-69.

Trotec hat für nahezu jede Anwendung im Arbeitsschutz spezielle Hochleistungs-Luftreiniger entwickelt

Neben dem Hochleistungs-Luftreiniger TAC V+ erhalten Sie bei Trotec weitere Luftreiniger wie den TES 200 oder den TAC 6500. Wir liefern Ihnen bedarfsweise freistehende Luftreinigungslösungen, aber ebenso Luftreiniger zur Einbindung in Ihre bestehende Raumluftanlage!

Trotec-Luftreinigungsgeräte der TAC- und TES-Serie überzeugen mit ihrer zukunftsorientierten Technik und sind für alle Anforderungen hygienesensibler Bereiche ausgerüstet:

  • Nach DIN 1946-4 einsetzbar zur Reinigung von Lüftungsanlagen in Krankenhäusern
  • DIN 15780: Sauberkeit von Lüftungsanlagen
  • VDI 6022: Hygienische Anforderungen an raumlufttechnische Anlagen
  • 4 ArbStättV: Beseitigung von Verunreinigungen in RLT-Systemen
  • zukünftige BG-Richtlinien für den Einsatz von ortsveränderlichen Luftreinigern
  • H14-HEPA Filter – auch passend für alle TAC-Luftreiniger mit H13-Filter

Welches Gerät für Ihre Anwendung optimal ist, erarbeiten unsere Fachberater gerne im persönlichen Gespräch gemeinsam mit Ihnen.

Gerätekauf: Bei Fragen wenden Sie sich gerne an uns, per E-Mail an info@trotec.de, per Kontaktformular oder rufen Sie uns an unter der Nummer +49 2452 962-400.

Gerätemiete: Wenden Sie sich bitte direkt an unser Mietcenter TKL – per E-Mail an info@tkl-rent.net, per Kontaktformular oder unter der Rufnummer +49 2452 962-160.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*