Usedomer Familienhotel „Casa Familia“ sorgt mit TAC V+ Luftreinigern für einen virenfreien Urlaub

Das milde Reizklima der Ostsee lässt gestresste Großstädter im Urlaub aufleben. Von Asthma und anderen Atemwegserkrankungen geplagte Menschen, aber ebenso viele Familien mit Kindern, suchen im Familienhotel „Casa Familia“ Zuflucht, um die Sorgen und Beschwerden des Alltags an der Ostsee „wegzuatmen“. Wäre da nicht das Coronavirus, das in diesem Jahr bundesweit für leere Hotelbetten und ausbleibende Gäste sorgt. Die Prognosen für den nahenden Herbst und Winter machen da nur bedingt Hoffnung. Viele Urlauber verschieben sicherheitshalber ihren Urlaub, um sich nicht der Corona-Ansteckungsgefahr in überfüllten Hotels auszusetzen.

Luftreiniger schaffen virenfreie Luft zum Wohlfühlen und Durchatmen

Andreas Queisner wollte sich mit der Corona-Situation nicht abfinden. Als Geschäftsführer des Zinnowitzer Familienhotel Casa Familia trägt er eine besondere Verantwortung für seine Mitarbeiter und Gäste: „Es ist uns ein großes Bedürfnis, den Schutz unserer Gäste bestmöglich sicherzustellen“, so Queisner im Interview mit der „Ostsee-Zeitung“. Denn insbesondere für ältere Menschen und Familien mit Kindern bedeutet der Urlaub an der Ostsee ein Stück Lebensqualität. Daher hat das Hotel als erster Usedomer Beherbergungsbetrieb in sieben TAC V+ Hochleistungsluftreiniger investiert, um den Gästen einen maximal sicheren Urlaub zu ermöglichen. Als zusätzlicher Baustein im Hygienekonzept sorgen die Trotec Hochleistungsluftreiniger in den Speiseräumen des Familienhotels für einen hohen Infektionsschutz und virenfreie Atemluft.

Offene Fenster beeinträchtigen im Winter das Wohlbefinden

Bei den aktuell noch sommerlichen Temperaturen, so die Empfehlungen der Innenraumkommission des Bundeslumweltamtes, lasse sich das Ansteckungsrisiko durch virenbehaftete Aerosole in geschlossenen Räumen zwar „noch“ durch eine regelmäßige Fenster- und Querlüftung senken. Aber in einem Hotelbetrieb mit Restaurantbetrieb ist dies selbst im warmen Sommer nur schwer umsetzbar. Wärmeempfindliche Gäste wollen sich rundum wohlfühlen und können nicht einer permanenten Zugluft ausgesetzt werden. Und spätestens im kühlen Herbst und Winter, so die überwiegende Meinung der Hotel- und Gaststättenbetreiber, sind offene Fenster für die Gäste unzumutbar und energetisch untragbar.

Eine sichere Alternative zur Fensterlüftung sind Hochleistungsluftreiniger wie der TAC V+, ist sich Professor Dr. Christian Kähler, Institutsleiter an der Universität der Bundeswehr München, sicher. Mit einem Team an Wissenschaftlern erforscht Christian Kähler, wie sich die Corona-Infektionsgefahr in geschlossenen Räumen durch den Einsatz von Luftreinigern wirksam reduzieren lässt. Seine vielbeachtete Studie belegt, dass sich durch den Einsatz des Trotec-Luftreinigers das indirekte Ansteckungsrisiko über sogenannte Aerosole nahezu auf null senken lässt.

Aerosole sind für 80 Prozent der Corona-Infektionen verantwortlich

Die Ansteckung mit dem Coronavirus erfolgt hauptsächlich über die Luft und nur zu einem geringeren Teil über die Tröpfchen- und Schmierinfektion. Genauer gesagt durch sogenannte Aerosole, ein Gemisch aus Gas (in aller Regel Luft) und festen oder flüssigen Bestandteilen, das bei erkrankten Personen Viren enthält. Diese winzig kleinen Schwebeteilchen werden vorwiegend beim Atmen und Sprechen in den Raum freigesetzt. Während größere Tröpfchen aufgrund ihres Gewichts bereits nach ca. 1,5 Metern zu Boden sinken (daher die Abstandsregel von 1,5 m), schweben Aerosolteilchen aufgrund ihrer geringen Größe (ca. 0,1-0,3 µm) bis zu mehrere Stunden in der Raumluft – und werden eingeatmet.

Mithilfe der TAC V+ Luftreiniger werden diese infektiösen Aerosole unmittelbar nach der Freisetzung durch hygienisch saubere Reinluft verdünnt, angesaugt und im neuartigen H14-HEPA-Filter thermisch abgetötet. Dies erfolgt durch eine einmalige 30-minütige Erhitzung des hitzeresistenten H14-Virenfilter auf 100 °C, um alle im Filter gebundenen Viren abzutöten.

Partikelmessungen der Universität der Bundeswehr München belegen, dass der Luftreiniger TAC V+ die Aerosolkonzentration in einem 80 qm großen Raum innerhalb von 6 Minuten halbiert. In kleineren Räumen benötigt der Hochleistungsluftreiniger sogar nur 3 Minuten für eine Halbierung der luftgetragenen Virenlast.

Luft in Innenräumen so sauber und gesund wie Ostseeluft im Freien

Um sich selber von der Qualität der virengefilterten Raumluft zu überzeugen, hat sich Andreas Queisner gegen den Einsatz einer einfachen C02-Ampel entschieden, die „nur“ den CO2-Wert als Maßstab für die Aerosolkonzentration misst. Das praktische Trotec-Handmessgerät PC220 erfasst „alle“ relevanten Raumluftdaten und ermöglicht ein exaktes Luftpartikelmonitoring mit integrierter Foto-Video-Funktion. Genauer lässt sich die Raumluftqualität nicht messen. Die Messergebnisse bestätigen die hohe Qualität der gereinigten Raumluft, die nach Aussage des Geschäftsführers nun so gut sei, wie die Ostseeluft im Freien.

Doch auch wenn die Corona-Ansteckungsgefahr über die Raumluft durch den Einsatz der TAC V+ Luftreiniger nahezu auf null gesenkt wird – die Gefahr der direkten Infektion, also eine durch Tröpfchen versursachte Ansteckung, bleibt bestehen. Daher rät Prof Kähler zu Plexiglasscheiben als zusätzlichen Schutz zwischen den Sitzplätzen, um einen rundum sicheren Infektionsschutz zu realisieren.

Wichtig beim Einsatz eines Luftreinigers ist, so Kähler, dass die Geräte bestimmte Anforderungen an die Luftleistung und Filterqualität erfüllen:

  • Der Volumenstrom des Luftreinigers muss ausreichend dimensioniert sein, um mindestens einen sechsfachen Luftwechsel pro Stunde zu ermöglichen. Nur so kann eine minutenschnelle Senkung der Aerosolkonzentration im Raum sichergestellt werden. Hochleistungsluftreiniger wie der TAC V+ ermöglichen sogar einen bis zu 16-fachen Luftwechsel pro Stunde und bieten somit ein noch höheres Schutzniveau, beispielsweise für Risikopatienten in Arztpraxen, Krankenstation oder Pflegeheimen.

  • Der eingesetzte Filter muss nach der DIN EN 1822 zertifiziert sein. Ausschließlich H14-HEPA-Hochleistungsfilter nach EN 1822, wie sie auch im TAC V+ zum Einsatz kommen, können selbst kleine virenbehaftete Aerosole (0,1 – 0,2 µm) aus der Raumluft ausfiltern, und zwar zu 99,995 %. Damit haben H14-HEPA-Filter bereits eine 10-fach höhere Filterleistung als H13-HEPA-Filter, deren Filterleistung im Größenbereich von Bakterien zwar noch vergleichbar gut ist. Signifikante Unterschiede gibt es jedoch im sogenannten MPPS-Bereich (Most Penetrating Particle Size), also bei der Ausfilterung von Viren und Aerosolen. Hier rät die Projektgruppe Labortechnik (ELATEC) der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin in ihrer Stellungnahme zum Thema „Einsatz von HEPA-Filtern in Raumlufttechnischen Anlagen (Beschluss 16/2010)“ ausdrücklich: „Die HEPA-Filter sollten mindestens der Klasse H14 nach DIN EN 1822-1 entsprechen.“

  • Der Luftreiniger sollte möglichst geräuscharm sein, damit er den Geschäftsbetrieb nicht stört. Daher verfügt der Hochleistungsluftreiniger TAC V+ über eine geräuschdämmende Schallschutzhaube, die ihn zum leisesten Gerät seiner Leistungsklasse machen.

Sogar noch übertroffen werden diese von Prof Kähler definierten Kriterien derzeit ausschließlich vom mobilen Hochleistungsluftreiniger TAC V+. Entwickelt und gefertigt wird das Gerät in Deutschland (Heinsberg). Durch eine frühzeitige Erhöhung der Fertigungskapazitäten wurde sichergestellt, dass es zu keinen Versorgungsengpässen bei der Auslieferung kommt. Also beste Voraussetzungen für Gastronomiebetriebe, um das schwierige Jahr 2020 doch noch mit einer umsatzstarken Winter-Saison abzuschließen.

Eine sichere Investition in Gesundheit und Produktivität

Der Hochleistungs-Luftreiniger TAC V+ ermöglicht eine sichere und unkomplizierte Rückkehr zur Normalität im täglichen Miteinander – trotz Corona. Aber auch bei den jährlich wiederkehrenden Grippewellen kann der Hochleistungs-Luftreiniger wirksam vor einer aerogenen Infektion mit Influenzaviren schützen. Die vergleichsweise geringen Investitionskosten werden durch die Vorteile eines maximalen Infektionsschutzes aufgehoben.

Erhältlich ist der mobile Hochleistungs-Luftreiniger TAC V+ in mehreren Farben und Ausstattungsvarianten zum Preis ab 4.286,20 € im Trotec-Shop sowie im stationären Trotec-Store in Heinsberg.

Besuchen Sie uns im Heinsberger Trotec-Store

Wenn Sie mehr über die neuartige Luftreinigungstechnik des TAC V+ erfahren möchten, besuchen Sie uns gerne in unserem Heinsberger Trotec-Store. Hier erleben Sie den Hochleistungsluftreiniger live im Einsatz und erfahren aus erster Hand, wie sich das Corona-Ansteckungsrisiko durch den Einsatz des Luftreinigers TAC V+ nahezu auf Null reduzieren lässt.

Für alle Fragen und Informationen steht Ihnen unser Luftreinigungs-Experte Herr Weingartz auch gerne telefonisch oder per E-Mail zur Verfügung.

Trotec GmbH, Herr Jochem Weingartz
Telefon: +49 2452 962-137, jochem.weingartz@trotec.com

 

Trotec STORE
Industriestraße 56
52525 Heinsberg

Öffnungszeiten: Montag – Freitag: 9:00 – 18:00 Uhr | Samstag: 9:00 – 16:00 Uhr

Ihre Anfahrt zum Trotec STORE:
Der Trotec STORE befindet sich besonders verkehrsgünstig und gut erreichbar an der Kreuzung Karl-Arnold-Straße / B 221 / Industriestraße im Gewerbe- und Industriegebiet Heinsberg. Ausreichend Kundenparkplätze sind vorhanden.

 

Hier finden Sie weitere Info’s zum STORE: Zur Webseite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*