Trotec-Ratgeber: Mit diesen Tipps bleibt Ihr Keller auch im Sommer trocken

Viele Menschen glauben, dass sie die heiße Tageshitze ausnutzen könnten, um ihren feuchten Keller zu trocknen. Dann werden Kellertüren und Kellerfenster ordentlich weit aufgerissen, um mal so richtig durchzulüften. Doch bei der abendlichen Kontrolle stellt man erschrocken fest, dass sich die so behandelten Räume in Tropfsteinhöhlen verwandelt haben. Die Wände schwitzen und Wassertropfen perlen von ihnen herab. Woran liegt’s und was hilft? Unsere Tipps sorgen für einen staubtrockenen Keller …

Schuld an dem anfangs beschriebenen Phänomen ist die berüchtigte ‚Sommerkondensation’: Warme Luft kann besonders viel Feuchtigkeit speichern, gibt diese aber sofort ab, wenn sie auf kalte Flächen trifft. Strömt also warme Sommerluft beim Lüften in den Keller, trifft sie dort auf die kalten Wände. Dadurch kühlt sich die Warmluft ab, das heißt, sie kann nicht mehr so viel Wasser speichern. Sie muss Feuchtigkeit abgeben, die sich als Dampf auf der Oberfläche der Wand kondensiert. Statt angenehmer, frischer Sommerluft entsteht im Keller ein unbehagliches, feuchtes Raumklima – der ideale Nährboden für die gefürchteten Schimmelpilze. Die folgenden Tipps zeigen Ihnen, wie Sie feuchte Keller durch Sommerkondensation ganz einfach vermeiden können: 

Tipp Nr. 1: An heißen Sommertagen sollte tagsüber gar nicht gelüftet werden.

Stattdessen lüften Sie besser gezielt morgens, wenn es noch nicht so warm ist, oder Sie nutzen die Abendkühle.

Tipp Nr. 2: Nur an kühleren Sommertagen die Kellertüren und -fenster öffnen. 

Ist es draußen etwas kühler als gewohnt, sollten Sie den Keller an diesen Tagen gleich mehrmals für etwa 10 bis 15 Minuten lüften.

Tipp Nr. 3: Wäsche waschen und Wäsche trocknen im Keller 

Wenn Sie im Keller Wäsche waschen, lüften Sie ebenfalls immer wieder kurz und kräftig durch. Soll die Wäsche auch im Keller trocknen, verstärkt sich das Feuchteproblem. In diesem Fall sollten Sie zu einem professionellen Luftentfeuchter greifen, wie etwa dem TTK 75 S von Trotec, der eine spezielle Entfeuchtungsfunktion zur Wäschetrocknung besitzt.

Tipp Nr. 4: Möbel von der Außenwand abrücken

Möbel, besonders große Schränke, sollten Sie nicht direkt an die Außenwand des Kellers stellen. So kann die Raumluft besser zirkulieren.

Tipp Nr. 5: Kellerräume nie ganz auskühlen lassen

Auch selten benutzte Kellerräume lassen Sie im Winter besser nie ganz auskühlen, sondern temperieren diese leicht und entlüften sie täglich kurz. Wird der Keller nur schwach geheizt, empfehlen wir auch hier den Griff zu einem Luftentfeuchter, wie etwa dem TTK 100 S von Trotec, der mit seiner Heißgas-Abtauautomatik im Temperaturbereich von 5 bis 15 °C eine um 30 % bessere Leistung bietet. Sind die Kellerräume im Winter gänzlich unbeheizt, raten wir zu dem Luftentfeuchter TTR 55 E von Trotec.

Luftentfeuchter von Trotec – sommers wie winters trockene Kellner 

Mit den günstigen Markenqualitäts-Luftentfeuchtern der HomeComfort-Serie von Trotec schaffen Sie überall dort ein gesundes Raumklima, wo Feuchtigkeit wie etwa in Kellerräumen zum Problem wird. Informieren Sie sich am besten ganz einfach selbst über alle Vorteile unserer TTK 75 S, TTK 100 S und TTR 55 E – jetzt im Trotec-Shop.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*