Steigende Hochwassergefahr – Tipps gegen Schmutzwasser in Keller- und Wohnräumen

Wettermeldungen warnen diese Woche vor einem eskalierenden Unwetter-Szenario. Vermeintlich harmlos begann es ab Montag in einem Streifen von der Mitte Deutschlands bis zu den Alpen mit Gewittern durchsetztem Dauerregen. Ab Dienstag folgten weitere kräftige Regenfälle mit Gewittern, die verbreitet schon 40 bis 70 Liter Regen auf den Quadratmeter mitbringen. Doch die größte Überflutungsgefahr herrscht im Allgäu und in Oberbayern, da sich der Regen an den Alpen staut: Bis Mittwochmorgen sind dort teils über 150 Liter möglich!

Die Schneeschmelze in den Bergen verschärft zusätzlich die Hochwassergefahr an den Alpenflüssen. Selbst normalerweise harmlos dahinplätschernde Dorfbäche bekommen dann das Potenzial zu einer mitreißenden Flutwelle. Vereint mit starkem Regen treten sie über ihre Ufer – es kommt zu Überschwemmungen, die Keller- und Wohnräume volllaufen lassen. Wie Sie im Schadensfall mit schnellem Handeln größere Schäden verhüten, zeigen Ihnen unsere Tipps …

Tipp Nr. 1: Im Zweifelsfall bitten Sie die Feuerwehr um Hilfe

Steht etwa der Keller meterhoch unter Wasser, könnten Stromleitungen beschädigt sein, könnten diese einen lebensgefährlichen Stromschlag verursachen. Darüber hinaus besteht die Gefahr, dass das Haus instabil wird, wenn das Wasser zu schnell abgepumpt und der Druck des Grundwassers dann zu hoch wird. In Fällen wie diesen alarmieren Sie besser die Feuerwehr.

Tipp Nr. 2: Das Wasser muss so schnell wie möglich wieder raus

Steht das Wasser im Keller nur wenige Zentimeter hoch, können Sie es als Hausbesitzer auch selbst abpumpen. Möglichst schnell, denn sonst dringt die Feuchtigkeit tiefer und tiefer in Boden und Mauerwerk ein und vergrößert so kontinuierlich den Schaden. Sobald der Pegel sinkt und nachlaufendes Wasser auszuschließen ist, beginnen Sie am besten unverzüglich mit dem Leerpumpen der Kellerräume.

Tipp Nr. 3: Erst Abpumpen, wenn kein Wasser mehr nachläuft

Das Auspumpen des Kellers sollten Sie erst bei stehendem oder nachlassendem Wasserstand starten. Andernfalls werden in einem stetigen Kreislauf zwischen Auspumpen und Nachlaufen die Fugen des Mauerwerks ausgespült. Auch sandige Untergründe können sich verändern und nur schwer zu reparierende Schäden verursachen.

Tipp Nr. 4: Vorher den Strom abschalten

Um lebensgefährliche Stromschläge zu vermeiden, sollten Sie vor Betreten der betroffenen Kellerräume unbedingt dort den Strom abschalten. Erst danach können Sie vor Ort mit den ersten vorbereitenden Arbeiten für das Abpumpen beginnen.

Tipp Nr. 5: Keller möglichst leerräumen

Vor dem Auspumpen des Kellers sollten Möbel, Teppiche und ähnliches möglichst in einen trockenen Raum gebracht werden. Je weniger Gegenstände sich noch in den Kellerräumen befinden, desto ungestörter können Sie und die Pumpe arbeiten.

Tipp Nr. 6: Effektive Schmutzwasser-Tauchpumpen besorgen

In Kellerräume eingedrungenes Hochwasser ist in der Regel stark verunreinigt. Deshalb empfiehlt sich der Einsatz von speziellen Schmutzwasserpumpen, die unempfindlich gegen größere Partikel und Fremdkörper im Wasser sind. Trotec bietet gleich drei besonders robuste und leistungsstarke Schmutzwasserpumpen aus der TWP-Serie an, die jeweils den Restwasserstand auf eine Absaughöhe von 35 mm reduzieren:

  • Die Schmutzwasser-Tauchpumpe TWP 4025 E fördert ab einer Wasserstandshöhe von 90 mm mit einer Leistungsaufnahme von 400 Watt stündlich bis zu 7.500 Liter verschmutztes Wasser bis zu einer Förderhöhe von 5 Metern.
  • Die Schmutzwasser-Tauchpumpe TWP 7025 E fördert ab einer Mindestarbeitstiefe von 115 mm mit einer Leistungsaufnahme von 750 Watt stündlich bis zu 13.000 Liter verschmutztes Wasser bis zu einer Förderhöhe von 9 Metern.
  • Die Schmutzwasser-Tauchpumpe TWP 11025 E fördert ab einer Mindestarbeitstiefe von 115 mm mit einer Leistungsaufnahme von 1100 Watt stündlich bis zu 15.000 Liter verschmutztes Wasser bis zu einer Förderhöhe von 11 Metern.

Ist der Wasserspiegel auf etwa 20 Zentimeter gesunken, sollten Sie alle Kleinteile möglichst entfernen oder von der Pumpe fernhalten. Das weitere Abpumpen verläuft somit zügiger und die Pumpe verstopft nicht. Sobald das Wasser nur noch wenige Millimeter hochsteht, nutzen Sie zum Entfernen dieses Restwassers Kelle, Eimer und saugfähige Tücher.

Tipp Nr. 7: So werden Tauchpumpen richtig platziert

Die Schmutzwasser-Tauchpumpe sollten Sie in der Mitte Ihres Kellers aufstellen. Weist der Boden Unebenheiten auf, ist sie an der tiefsten Stelle zu platzieren. Damit das Wasser nicht wieder eindringt, sollten Sie zudem darauf achten, den Ablauf der Pumpe so zu legen, dass das abgepumpte Wasser auch wirklich draußen bleibt. Die 10 Meter langen Stromkabel der TWP-Schmutzwasser-Tauchpumpen reichen dabei allemal aus, um die Pumpen an eine Steckdose im trockenen Erdgeschoss oder sogar im ersten Stock anzuschließen.

TWP-Schmutzwasser-Tauchpumpen – Markenqualität von Trotec

Die robusten Schmutzwasser-Tauchpumpen der TWP-Serie von Trotec sind eigens für den Transport von stark verschmutztem Wasser konstruiert, etwa bei überfluteten Keller- und Wohnräumen: Entscheiden Sie, welche unserer Tauchpumpen am besten Ihr Anforderungsprofil erfüllt und bestellen Sie am besten noch heute zu unserem aktuellen Angebotspreis:

• die Schmutzwasser-Tauchpumpe TWP 4025 E statt für 54,94 € für nur 29,95 €
• die Schmutzwasser-Tauchpumpe TWP 7025 E statt für 74,95 € für nur 39,95 €
• die Schmutzwasser-Tauchpumpe TWP 11025 E statt für 84,95 € für nur 54,95 €

inkl. MwSt. – jetzt im Trotec-Shop!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*