Sicherheitshalber – bei IR-Strahlern ist die IP-Schutzart entscheidend

In der vorletzten Folge des Trotec-Ratgebers ‚Infrarot-Heizstrahler für die Terrasse‘ steht noch einmal das Thema ‚Sicherheit‘ auf dem Programm. Heute geht es um die Frage, ob Sie Ihren Terrassen-IR-Strahler überdacht oder unüberdacht zum Einsatz bringen möchten. Denn ist das Gerät allem Wetterunbill von Regenschauern und Wind bis hin zu Schnee und Frost ausgesetzt, sollte Ihr Strahler eine IP Schutzart besitzen, die all diesen Wetterbedingungen locker standhält – und Ihnen gleichwohl bei Bedarf zuverlässig Wärme liefert.

IP Schutzart – was steckt da denn noch mal dahinter? IP steht für International Protection und definiert mittels eines Kennziffernsystems, inwieweit das unerwünschte Eindringen von Fremdkörpern und Feuchtigkeit in das Geräteinnere unterbunden wird. In Verbindung mit den Buchstaben ‚IP‘ ist also stets der Schutz gegen Berührung, Fremdkörper und Wasser gemeint. Die Kombinationen der anschließenden Kennziffern sind in den nationalen und internationalen DIN-Normen genau festgelegt – sie bezeichnen die Art des Schutzes in den unterschiedlichen IP Klassen.

Ein Beispiel – wofür steht die Schutzart IP65?

Die erste Kennziffer 6 steht für den Schutzgrad des Gehäuses gegen Berührung und gibt zugleich Auskunft über den Schutz gegen Fremdkörper. Die zweite Kennziffer 5 informiert über den Schutzgrad des Gehäuses gegen Feuchtigkeit und eindringendes Wasser. Ein IR-Strahler mit der Schutzart IP65 verfügt folglich, nach einem prüfenden Blick in die DIN-Tabelle, über einen vollständigen Berührungsschutz. Staub kann nicht eindringen und das Gerät ist gegen Strahlwasser aus beliebiger Richtung geschützt.

Werden die IR-Strahler unter dem Dach, einem Vordach oder dem Balkon angebracht, ist die Schutzart IP24 vollkommen ausreichend, sofern die Überdachung das Spritzwasser des Regens zuverlässig abhält. Werden die IR-Strahler hingegen der Witterung direkt ausgesetzt, müssen die Gehäuse einen Schutz von IP 55 oder IP65 aufweisen. Diese IR-Strahler sind absolut staubdicht und vor allseitigem Strahlwasser geschützt – beispielsweise sind das im Trotec-Sortiment alle Dunkelheizstrahler der IRD-Serie (IP55) sowie die Heizstrahler IR 2010 und 2050 (IP65).

Bitte Obacht bei der Installation

Sie haben sich bereits Gedanken über die zulässige Gesamtbelastung des Stromkreises für Ihre Terrasse gemacht? Und sich danach für ein Modell entschieden, das nach IP Schutzart für den Ort der Montage bestens geeignet erscheint? Dann müssen Sie jetzt nur noch die Installation des Gerätes vornehmen. Hierfür einige Tipps:

  • Befolgen Sie bei der Installation Schritt für Schritt die Anleitung.
  • Beachten Sie alle Sicherheitshinweise.
  • Halten Sie den Sicherheitsabstand ein, falls der IR-Strahler an brennbarem Material wie Holz befestigt wird.
  • Platzieren Sie den Heizstrahler nicht zu nah an brennbaren Gegenständen wie Vorhängen oder Regalen. Hier empfiehlt sich ein Abstand von mindestens 50 cm.

So erfahren Sie mehr über die Infrarotheizer-Lösungen von Trotec:

Überblick zum Trotec-Ratgeber ‚Infrarot-Heizstrahler für die Terrasse‘

1/8 Nachgeschaut – wie IR-Strahler eigentlich funktionieren
2/8 Grundregeln – so sind IR-Strahler prinzipiell aufgebaut
3/8 Vorteilhaft – IR-Strahler bringen effiziente Wohlfühlwärme
4/8 Variantenreich – für jeden Zweck den richtigen IR-Strahler
5/8 Berechenbar – was IR-Strahler an Strom kosten
6/8 Spannungsreich – so werden IR-Strahler mit Strom versorgt
7/8 Sicherheitshalber – bei IR-Strahlern ist die IP-Schutzart entscheidend
8/8 Zusammengefasst – worauf es bei IR-Strahlern ankommt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*