Zentrale: +49 2452 962 0 Mo. - Do.: 8:00 - 17:30 Uhr
Fr.: 8:00 - 17:00 Uhr

Leitungsdetektor

Radsätze von Eisenbahnen müssen regelmäßig kontrolliert werden, denn hier ist oberste Sicherheit gefragt. Durch Risse an den Rädern oder Schäden an den Achsen können gefährliche Unfälle passieren.

Hören Sie in das Material der Radsätze hinein – mit dem Kombi-Detektor LD6000 von Trotec. Die akustischen Signale verraten Ihnen, wo sich Schwachstellen im Material befinden, und Sie können zügig und problemlos den Schaden beheben. Eine ökonomische Prüfung, die Sie jederzeit vornehmen können! Nutzen Sie die moderne Technik des Frequenzanalyse-Sets LD6000. Damit sind Sie mit Ihrer Logistik stets auf der sicheren Seite.

Alle mal herhören!

Anfang Juli 2009: Bei einem ICE, der aus dem Kölner Hauptbahnhof ausfuhr, brach eine Achse. Es stellte sich heraus, dass offenbar eine Radsatzwelle Risse gehabt hatte. Schäden an Radsätzen führen immer wieder zu gefährlichen Situationen im Schienennetz, sowohl im Personenverkehr als auch in der Industrielogistik. Wir lesen von Radbrüchen bei S-Bahnen, früher Materialermüdung an Radsätzen, von Rissen an Achsen und Rädern. Nicht immer gehen solche Situationen glimpflich aus. Wo viel Schienenbetrieb herrscht, herrscht auch die große Gefahr – auch wenn die Räder regelmäßig ausgetauscht werden müssen. Im Material der Radsätze steckt niemand drin. Aber mit Trotec können Sie jetzt in das Material hineinhorchen. Der Leitungsdetektor LD6000 macht es möglich.
Vielleicht kennen Sie den LD6000 bereits aus dem Einsatz für Leckageortung und Leitungsortung. Denn für diese Zwecke ist das technische Multitalent entwickelt worden. Und in diesen Anwendungen hat sich der Detektor bestens bewährt. Mittels akustischer Messungen und Analysen wird der LD6000 beispielsweise bei der Punktortung von Leckagen, Einkreisung von Fehlerstellen in Leitungen und bei der gesamten Ortung von Leitungen eingesetzt. Dank der hochwertigen Mikrofone dieses Frequenzanalyse-Sets – selbstverständlich „made in Germany“ – werden akustische Signale erfasst und ausgewertet. Genau dieses Verfahren eignet sich ebenfalls für die Ortung von Rissen und Schwachstellen an Eisenbahnrädern und Radsätzen.

Schäden hören – wie funktioniert das?

Durch die Frequenzanalyse werden Schallwellen hörbar gemacht. Und diese geben Ihnen wichtige Informationen über den Zustand des Materials. Die Schwingungssensoren des LD6000 nehmen an mehreren Stellen den Schall des Materials auf. Diese Frequenzen werden auf dem hochauflösenden Color-Grafikdisplay wiedergegeben. Die Geräuschpegel der verschiedenen Messstellen des Laufradsatzes werden miteinander verglichen. Dabei wird nach Abweichungen gesucht. So einfach ist es: Je lauter die Geräusche an einer Messposition, umso größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich dort ein Schaden befindet. Kommen Sie Materialermüdung und Rissen rechtzeitig auf die Spur. Mit dem Kombi-Detektor LD6000 können Sie größere Schäden und Unfälle verhindern.

Haben Sie weitere Fragen oder möchten eine ausführliche Beratung, dann melden Sie sich gerne bei uns unter +49 2452 962777 oder schreiben eine E-Mail an kam@trotec.de. Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Dieser Beitrag wurde unter TROTEC, Aus der Praxis abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

  • Entdecken Sie mehr …

  • Archiv

Top Keywords for http://www.trotec-blog.com/blog/trotec/alle-mal-herhoeren/

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de