Zentrale: +49 2452 962 0 Mo. - Do.: 8:00 - 17:30 Uhr
Fr.: 8:00 - 17:00 Uhr

So langsam naht der Frühling und die ersten Sonnenstrahlen bringen uns auf die Terrasse. Und was bedeutet das? Grillen ist angesagt! Das meint Smoken und indirektes Grillen mit dem sogenannten Kugelgrill, bei dem das Grillgut unter einem geschlossenen Deckel bei entweder sehr niedrigen oder sehr hohen Temperaturen gegart wird.

Ein Grillthermometer kann dabei ein praktischer Helfer sein: Nicht nur Profis, sondern auch immer mehr Hobby-Grillmeister greifen zu diesem Hilfsmittel. Die exakte Temperatur des Grills abschätzen zu können und damit das Fleisch punktgenau zu braten sind Highlights eines solches Geräts. Aber wie geht man eigentlich richtig damit um und wann ist die perfekte Kerntemperatur erreicht? Wir zeigen Ihnen, wie Sie richtig mit dem Thermometer umgehen und der nächste Grillabend so ein voller Erfolg wird.

Mit der Kerntemperatur steht und fällt das perfekte Steak

Der große Vorteil eines Thermometers beim Grillen ist die genaue Temperaturanzeige. Man kann die Kerntemperatur verschiedener Lebensmittel feststellen, die sich zum Teil erheblich voneinander unterscheiden. Unter Kerntemperatur versteht man die Temperatur im Inneren – genauer gesagt im Mittelpunkt des Fleisches. Sie zeigt an, wie gar das Essen schon ist und wann es durch ist. So müssen Sie das Fleisch nicht mehr aufschneiden oder anstechen, um zu sehen, wie es innen aussieht.

Entscheidend für den richtigen Umgang mit dem Thermometer ist zu wissen, welches Fleisch welche Kerntemperatur hat. Das sind die wichtigsten Kennzahlen:

Roastbeef: 53 Grad – Fleisch ist zart Rosa / 58 Grad – medium

Rinderbraten: 70 Grad – medium / 80 Grad – durch

Schweinefilet: 65 Grad – medium

Schweinesteak: 75 Grad – durch

Hähnchen: 85 Grad – durch

Pute: 90 Grad – durch

Lachs: 60 Grad – durch

Bitte beachten Sie, dass Geflügel immer nur gut durchgegart gegessen werden sollte – insbesondere aus Gründen der Hygiene. Im Zweifelsfall also lieber ein paar Minuten länger auf dem Grill liegen lassen.

Bei indirektem Grillen wird das Grillgut beispielsweise in einem Kugelgrill bei sehr hohen Temperaturen gegart. Um die Temperatur konstant zu halten, sollte der Deckel des Grills die meiste Zeit über geschlossen bleiben. Damit man nun weiß, wann das Fleisch gar ist, kommt ein Grill-Thermometer wie etwa das BT40 von Trotec zum Einsatz. Dazu wird die Spitze des Temperatur-Messfühlers vor dem Grillen in das Grillgut eingeführt – am besten an der dicksten Stelle des Gargutes. Im Anschluss schließen Sie den Deckel und müssen diesen bis zum Ende der Garzeit nicht mehr anheben.

Die mit dem Temperaturmessfühler verbundene Basisstation des BT40 sendet in kurzen, regelmäßigen Abständen die aktuelle Ist-Temperatur an das mobile Handteil – den Empfänger –, der das Erreichen des gewünschten Garzustandes über einen Signalton und einen Display-Farbwechsel anzeigt. Richtig genial: Auf dem Empfänger sind insgesamt acht Lebensmittel – BEEF (Rind), LAMB (Lamm), VEAL (Kalb), HAMBURGER, PORK (Schwein), FISH (Fisch), TURKEY (Pute/Truthahn) und CHICKEN (Huhn) – mit bis zu fünf Garstufen vorwählbar.

Grillthermometer BT40 – Fleisch perfekt grillen, braten und schmoren

Das BT40 leistet am Grill wie am heimischen Herd hervorragende Dienste. Denn ob Sie die Grillpfanne nutzen, den Bräter herausholen oder den Backofen anwerfen – unser Grillthermometer ermittelt stets präzise über das Messen der Kerntemperatur bis zu fünf Garstufen: Bestellen Sie am besten noch heute das Grillthermometer BT40 statt für 29,95 € für nur 14,95 € inkl. MwSt. – jetzt im Trotec-Shop!

Dieser Beitrag wurde unter TROTEC, Aktuell abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

  • Entdecken Sie mehr …

  • Archiv

Top Keywords for http://www.trotec-blog.com/blog/trotec/grillthermometer-so-gehen-sie-richtig-damit-um/

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de