Motorrad-Urlaub – 6 Tipps, wie Sie richtig packen und beladen

Wer mit dem Motorrad in den Sommer-Urlaub düsen möchte, tut gut daran, sich bei seinem Zeugs auf das Notwendigste zu beschränken. Doch ist eine mehrwöchige Tour geplant, kommt in der Regel dann doch einiges zusammen. Mit unseren Tipps rund um das richtige Verstauen des Gepäcks auf der Maschine sollten Sie Ihre Urlaubsfahrt von vornherein ein ganzes Stück entspannter gestalten können. Nach dem Packen und Aufladen nur noch eben rasch den Luftdruck kontrollieren – und auf geht’s …

Das einfachste Rezept ist natürlich, so wenig Gepäck wie möglich mitzunehmen. Generell gilt, alle Gepäckstücke gut zu befestigen, zu sichern und darauf zu achten, dass nichts wild umherflattern kann, etwa die Riemen von einem Tagesrucksack. Und ein Tabu gleich vorneweg: auf gar keinen Fall gehört etwas an den Lenker oder die Gabel. Dies macht die Maschine nicht nur schwerer im Handling, sondern kann darüber hinaus ganz schnell zu gefährlichem Lenkerflattern führen.

Motorrad fahren mit Gepäck – so funktioniert’s

  • 1. Tipp: Obacht vor zu viel Gewicht – werfen Sie als erstes einen Blick in die Fahrzeugpapiere: was ist da als das zulässige Gesamtgewicht der Maschine ausgewiesen? Höchstens um ein paar Hundert Gramm überbieten, sonst hapert’s mit dem Fahrwerk.
  • 2. Tipp: Passen Sie die Gabel- bzw. Federbeineinstellung der höheren Beladung an. Nicht vergessen, nach der Tour die neuen Einstellungen wieder rückgängig zu machen.
  • 3. Tipp: Passen Sie ebenfalls den Reifenluftdruck nach Betriebsanleitung dem Zuladungsgewicht an. Nutzen Sie dazu das Reifendruck-Messgerät BY10 von Trotec – ideal auch für unterwegs.
  • 4. Tipp: Weil die richtige Gewichtsverteilung ein wichtiger Faktor für Fahrstabilität und Fahrsicherheit ist, sollten Sie das ursprüngliche Gleichgewicht der ungeladenen Maschine möglichst wenig verändern. Das heißt, Gepäck nahe an den Schwerpunkt packen und das Vorderrad dabei nicht zu sehr entlasten. Schwere Gegenstände wie etwa Werkzeug oder Fotoausrüstung sind am besten im Tankrucksack ganz unten verstaut.
  • 5. Tipp: Achten Sie darauf, nicht durch einen zu vollen Tankrucksack den Lenkereinschlag und die Sicht auf die Instrumente zu beeinträchtigen. Und vermeiden Sie besonders prall bepackte Rucksäcke – diese zwingen dem Träger häufig eine unbequeme Sitzhaltung auf, die zu schnellerer Ermüdung führt.
  • 6. Tipp: Grundsätzlich sollte der Tankrucksack bei der Beladung Vorrang vor den Koffern haben. Koffer und Topcase nicht überladen – beachten Sie bitte die Hersteller-Angaben. Beide Seitenkoffer sollten möglichst gleich schwer beladen sein, dabei auch hier die schweren Sachen unten verstauen. Viele Hersteller geben nur geringe Zuladungen für ihre Koffer an, die Sie aber ebenfalls beachten sollten. Gleiches gilt natürlich für die Angaben zur Höchstgeschwindigkeit mit Koffern.

BY10 – misst den Reifendruck präzise und zuverlässig

Mit dem kompakten Reifendruck-Messgerät BY10 von Trotec messen Sie schnell, zuverlässig und präzise den Reifendruck. Die ermittelten Werte können Sie bequem auf dem LCD-Display ablesen. Dank der integrierten Taschenlampe lässt sich auch in der Nacht oder im dämmrigen Garagenlicht die Ventilposition schnell und einfach erkennen, sowie das Profil und der Zustand des Reifens kontrollieren. Das praktische Messgerät findet aufgrund seiner kompakten Abmessungen stets ein Plätzchen unter der Motorradsitzbank oder in der Packtasche – und Sie haben es ohne langes Suchen gleich zur Hand.

Reifendruck-Messgerät BY10 – Markenqualität von Trotec!

Bestellen Sie das Reifendruck-Messgerät BY10 am besten noch heute zu unserem aktuellen Angebotspreis statt für 9,98 € für nur noch 7,95 € inkl. MwSt. – jetzt im Trotec-Shop!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*