Zentrale: +49 2452 962 0 Mo. - Do.: 8:00 - 17:30 Uhr
Fr.: 8:00 - 17:00 Uhr

In einem Kölner Mehrfamilienhaus wurde Feuchtigkeit in einer Wohnung im 2. Obergeschoss festgestellt.

LeckageNach dem Eintreffen im Objekt wurde eine erste Feuchtigkeitsmessung mit dem T2000 und der Kugelkopfsonde durchgeführt. Während des Messvorgangs fiel ein angrenzender Wandbereich des Badezimmers auf. Hier zeigten sich Feuchtewerte zwischen 90 und 160 Digits bei Referenzwerten von 50 – 60 Digits. Zudem sah man an einer bereits geöffneten Stelle im Bad stehendes Wasser.

Um nun die Kalt- und Warmwasserleitung auf ihre Funktion zu testen, wurde je eine Druckprobe auf den Leitungen durchgeführt. Auf der Kaltwasserleitung ließ sich nach 10 Minuten ein Druckabfall von 1 bar feststellen, während die Warmwasserleitung auch nach 15 Minuten kein bisschen nachgab.

Um den Verdacht zu bestätigen, wurde die Kaltwasserleitung für eine Gasdetektion vorbereitet. Die Leitung wurde abgesperrt, das restliche Wasser abgelassen und die Kaltwasserleitung anschließend per Kompressor mit Druckluft ausgeblasen. Nachfolgend wurde eine Gasflasche mit Tracergas an das Leitungssystem angeschlossen und mit dem Prüfgas befüllt. Während das Tracergas in die Leitungen strömte, konnte der Verlauf der Kaltwasserleitung mit der Tonfrequenzanalyse geortet werden um später die möglichen Austrittspunkte des Prüfgases abgehen zu können.

Nachdem die Leitung mit dem Tracergas gefüllt war, konnte man den Leitungsverlauf mit einer speziellen Sonde und in Verbindung mit dem T2000 Messgerät abschreiten. Nach ca. 30 Minuten wurde dann unterhalb des Waschbeckens ein sehr hoher Gasaustritt gemessen. Um der Spur nachzugehen öffnete man den Bereich und entdeckte ein T-Stück in der Kaltwasserleitung, das zum Anschluss des Waschtisches führte. Hier konnte ein sehr hoher Gasaustritt gemessen werden.

Letztendlich wurde die Kaltwasserleitung wieder mit Wasser gefüllt, und an dem verdächtigen T-Stück spritzte im Nu deutlich das Wasser heraus.

Durch die perfekte Kombination des universellen T2000 Messgeräts, dem Tracergasverfahren und der Tonfrequenzanalyse konnte erneut eine gut versteckte Leckage erfolgreich geortet werden.

Dieser Beitrag wurde unter VDL, Aus der Praxis abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

  • Entdecken Sie mehr …

  • Archiv

Top Keywords for http://www.trotec-blog.com/blog/vdl/leckageortung-wohnhaus-koeln/

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de