Zentrale: +49 2452 962 0 Mo. - Do.: 8:00 - 17:30 Uhr
Fr.: 8:00 - 17:00 Uhr

Aufgabenstellung

An einem Bürogebäude bestanden im Innenbereich, unterhalb eines bekiesten wärmegedämmten Flachdaches, an mehreren Stellen Wassereinbrüche. Da jedoch teilweise bis zu 30 cm Kies auf dem Flachdach lag und beim Öffnen der Abdichtung auffiel, dass sich bereits flächig auf der Dampfsperre mehrere cm Wasser angesammelt hatten, war eine Ortung der Schadensursachen auf herkömmliche Weise nur bedingt möglich und nicht wirtschaftlich. Daraufhin wurde entschieden, zerstörungsfreie messtechnische Untersuchungen einzusetzen, um die Ursachen für die Wassereinbrüche einzugrenzen. Besonders geeignet war in diesem Fall die Potentialdifferenzmessung.

Das Untersuchungskonzept

Zur Durchführung der Impulsstrommessung wurde entlang der Attika, um das zu untersuchende Gebiet, zunächst eine Ringleitung (Minus-Pol) ausgelegt und mit dem Impulsstromgenerator verbunden. Über die Erdung des Gerätes ist der Kontakt mit der Gebäudeerdung sichergestellt. Diese stellt den Plus-Pol dar. Da die Oberfläche der Dachabdichtung elektrisch leitend sein muss, wurde die Dachfläche künstlich bewässert.

Die Messung erfolgte anschließend durch linienförmiges Abschreiten der umschlossenen Fläche mit zwei Messelektroden. Dabei wurde die Stromflussrichtung beobachtet. Leckagen sind dadurch gekennzeichnet, dass sich hier die Stromflussrichtung ändert. Zeigt der Stromfluss aus 4 Richtungen auf einen Punkt, so ist dies ein Zeichen für eine Fehlstelle in der Dachabdichtung.

Die Zusammenfassung

So konnten in diesem Fall mehrere Leckagen an der wasserführenden Schicht lokalisiert und überarbeitet werden. Mittels Impulsstromverfahren lassen sich nicht einsehbare Abdichtungsebenen optimal auf ihre Dichtigkeit überprüfen und zusätzlich vorhandene Leckagen punktgenau orten und somit kostengünstig und wirtschaftlich überarbeiten. Dabei können Abdichtungen unter verschiedensten Materialien überprüft werden, durch die hindurch die Messelektroden bis auf die Abdichtung gesetzt werden können.

Dieser Beitrag wurde unter VDL, Aus der Praxis abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Leckageortung am Flachdach mittels Potentialdifferenzmessung

  1. Pingback: Potentialdifferenzmesssung mit dem PD100 | Impulse für die Leckageortung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

  • Entdecken Sie mehr …

  • Archiv

Top Keywords for http://www.trotec-blog.com/blog/vdl/leckageortung-flachdach-potentialdifferenzmessung/

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de