Zentrale: +49 2452 962 0 Mo. - Do.: 8:00 - 17:30 Uhr
Fr.: 8:00 - 17:00 Uhr

VIEW_vdl_blog_banner_gasdetektion

Vor einiger Zeit erhielten wir eine Anfrage aus Aachen, weil in einem großen Gebäude zwei Löschwasserbehälter undicht waren. Bei den von innen mit Abdichtungsfolien ausgelegten Behältern mussten wir besonders vorsichtig vorgehen und eine zerstörungsfreie messtechnische Untersuchung durchführen, um die Ursache für die Wasserverluste möglichst genau eingrenzen zu können.
Hierfür eignete sich das Gasdetektionsverfahren besonders gut, denn neben Dichtigkeitsprüfungen wird es auch zur Ortung von Rohrbrüchen, Leckagen an Flachdächern oder ähnlichen Konstruktionen eingesetzt sowie bei schwer zu erreichenden Bereichen.
Bei unserer Untersuchung in Aachen haben wir das sogenannte Tracergas unter die lose verlegte Abdichtungsfolie in den Löschwasserbehältern eingeströmt, um das ausströmende Gas bei Undichtigkeiten mit einem Detektor nachzuweisen. Gerade hier eignete sich das Gasdetektionsverfahren sehr gut, denn damit lassen sich auch kleinste Leckagen, selbst an ganz ungünstigen Stellen, orten. In dem beschriebenen Fall waren die Undichtigkeiten nämlich gar nicht direkt zu erkennen.

Bei unserem Auftrag sollten, da sowohl an der Betonaußenwand der Behälter als auch auf dem Boden des Pumpenraumes getrocknete Tropfstellen waren, die Betonwanddurchdringungen (Kernbohrungen) und die Behälterinnenseiten auf Dichtheit geprüft werden. Besonders die Abdichtungsfolie mussten wir hier mit untersuchen, da undichte Stellen in einer solchen Folie immer sehr schwer zu lokalisieren sind.

Für die Untersuchung setzten wir – an 13 Stellen im großen Löschwasserbehälter und an fünf Stellen im kleinen – Stutzen in die Abdichtungsfolie, um das Tracergas einblasen zu können. Als genügend Gas in den Behältern war, wurden Boden- und Wandflächen mit dem Gasdetektor linienförmig abgeschritten, um Leckagen durch das ausströmende Gas zu finden. So konnten wir insgesamt 16 undichte Stellen finden, acht im großen und acht im kleinen Behälter. An den Anschlüssen der Wanddurchdringungen konnten wir keine Undichtigkeiten feststellen.

Die Leckage-Ortung anhand des Gasdetektionsverfahrens eignet sich in solchen Fällen sehr gut auch für kleine und vor allem schwer erreichbare Stellen. Wenn auch Sie das Gefühl haben, dass bei Ihnen Undichtigkeiten in Wand oder Boden bestehen, beraten wir Sie gerne.

Dieser Beitrag wurde unter VDL, Aus der Praxis abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

  • Entdecken Sie mehr …

  • Archiv

Top Keywords for http://www.trotec-blog.com/blog/vdl/gasdetektionsverfahren/

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de