Zentrale: +49 2452 962 0 Mo. - Do.: 8:00 - 17:30 Uhr
Fr.: 8:00 - 17:00 Uhr

VIEW_tro_blog_banner_interview_mibag

Schon seit vielen Jahren arbeitet die Mibag Sanierungs GmbH mit der Trotec Group zusammen. Immer mal wieder kamen von der Firma aus dem oberösterreichischen Sierning kleinere Bestellungen; vor allem Messgeräte wurden immer wieder gekauft. Beim Hochwasser Mitte dieses Jahres in Ostdeutschland und Österreich begann eine Zusammenarbeit im großen Stil. Und das soll in Zukunft noch weiter ausgebaut werden. Ingenieur Wolfgang Resch steht im Trotec Interview Rede und Antwort.

Herr Resch, bitte erzählen Sie uns ein wenig über die Unternehmenshistorie der Mibag Sanierungs GmbH. Wie lange existiert die Firma schon und wie hat sie sich seitdem entwickelt?
Mibag wurde 1985 mit einem kleinen Standort im oberösterreichischen Sierning gegründet. Dort ist auch heute noch die Zentrale. Dann ist das Unternehmen so stark gewachsen, dass wir in Österreich heute mit neun Standorten ganz klar Marktführer sind. Seit über 20 Jahren gibt es die Mibag schon in Deutschland. Sie wurde unmittelbar nach der Wende in Dresden gegründet. Hinzu kamen bis heute drei weitere Standorte in Leipzig, Chemnitz und Erfurt. 2001 kam Tschechien hinzu mit mittlerweile auch vier Standorten und Mibag Slowakei mit einem Standort in Bratislava. Sie sehen also: Es ist immer eine ganze Menge Bewegung drin.

Wie viele Mitarbeiter hat Mibag heute und wie soll es in Zukunft weitergehen? Gibt es konkrete Expansionspläne?
In allen vier Ländern zusammen haben wir rund 400 Mitarbeiter.
Und natürlich gibt es Expansionspläne. Aber wegen der Krisen der letzten Jahre sind wir damit in Tschechien, der Slowakei und anderen Ostländern sehr vorsichtig. Wenn dann wollen wir wohl in Deutschland weiter wachsen, aber schauen wir mal.

Gerade in Deutschland und in Österreich arbeiten Sie mit uns zusammen. Wie lange gibt es diese Kooperation schon?
Wenn ich mich zurückerinnere schon sehr lange, sicher schon über zehn Jahre. Wir haben hin und wieder etwas bei Trotec gekauft, aber nie im größeren Umfang, sondern immer mal wieder ein paar Geräte, vor allem Messgeräte.

„Mibag kooperiert schon seit vielen Jahren mit der Trotec Group.“

Auch an Schulungen haben wir teilgenommen. Aber große Einkäufe bei Trotec machen wir erst seit kurzem.

Wie kam es dazu, dass sich das so plötzlich änderte?
Zunächst ist der Kontakt über Ihren neuen österreichischen Außendienstmitarbeiter, Herrn Tuczai, intensiver geworden. Außerdem hat mich wirklich stark beeindruckt, wie flexibel Trotec und die Verleihfirma TKL sind, einfach ideal. Denn während des Hochwassers standen uns von Ihrer Seite immer die notwendigen Ressourcen zur Verfügung. Wo andere Firmen uns nicht mehr beliefern konnten, ging es bei Trotec und TKL immer noch weiter. Und auch die Abwicklung ging völlig flexibel und einfach. Herr Rausch und Herr Tuczai haben unsere telefonischen Anfragen immer sofort bearbeitet.

Können Sie mir dafür ein konkretes Beispiel nennen?
Ja natürlich. In Zell am See zwischen dem Hotel Latini und dem Gasthof Schütthof fließt ein Bach, der über die Ufer getreten war und die beiden Gebäude unter Wasser gesetzt hatte. Den Wasserschaden sollten wir sanieren, aber unser eigentlicher Stammlieferant hatte keine Adsorptionstrockner mehr auf Lager. Trotec hat uns binnen kurzer Zeit mit sechs Großtrocknern ausgeholfen und ohne die Unterstützung hätten wir den Schaden gar nicht beheben können.

Wenn Sie Trotec insgesamt mit anderen Firmen vergleichen, Herr Resch. Was unterscheidet uns?
Insgesamt einfach die Ressourcen, die da sind. Die Anzahl der Geräte. Im Vergleich mit anderen Firmen, mit denen wir zusammen arbeiten, haben Trotec und TKL sicherlich am meisten zur Verfügung und obwohl Mibag für Sie nicht gerade

„Trotec ist flexibel und unbürokratisch!“

um die Ecke liegt, läuft die Abwicklung flexibel, unbürokratisch und reibungslos. So, wie wir das hier in Österreich schätzen.

Was glauben Sie, wie sich die Zusammenarbeit in den nächsten Monaten und Jahren noch entwickeln wird?
Wir werden sicherlich weiter Produkte bei Trotec kaufen und bei TKL mieten. Aber auch weitere Geräte, zum Beispiel der neue Verdichter VX 5, interessieren uns sehr, denn auch wir müssen unseren Gerätepark immer wieder erneuern und aufpolieren. Kältetrockner haben wir bereits in großer Anzahl gekauft. Ansonsten werden wir sicher noch die eine oder andere Schulung in Anspruch nehmen. Gerade in unserem Tagesgeschäft wünschen wir uns treue Stammlieferanten und besonders auch bei solchen Ausnahmeerscheinungen wie dem Hochwasser. Denn gerade dann brauchen wir verlässliche Partner.

Welche Trotec-Schulungen haben Sie bereits besucht?
Wir haben an einem Seminar zur Schimmelsanierung teilgenommen. Jetzt ist ein weiteres zum Thema Trocknungstechnik angedacht. Da gibt es einen Termin in Österreich, den Sie allgemein für Sanierer anbieten. Aber da wir so viele Leute zu der Schulung schicken möchten, haben wir vereinbart, dass wir eine eigene Mibag-Schulung in unserer Firmenzentrale machen werden. Sie kommen also dafür zu uns. Auch ein toller Service.

Gibt es von Ihrer Seite noch irgendwas, das Ihnen wichtig ist und was Sie unbedingt noch sagen wollen.
Das Preis-Leistungsverhältnis bei Trotec stimmt einfach. Das ist es. Preislich ist Trotec einfach attraktiv und dennoch passt die Qualität.

Vielen Dank, Herr Resch!

Dieser Beitrag wurde unter TROTEC, Aktuell abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

  • Entdecken Sie mehr …

  • Archiv

Top Keywords for http://www.trotec-blog.com/blog/trotec/interview-mibag/

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de